zurück zu den regulären Ausgaben von dbn.at
dbn - Du bist Nachrichten in Niederösterreich, Tirol, Vorarlberg, Burgenland und Oberösterreich
bauen, wohnen, sanieren, renovieren in Niederösterreich
hochwasserrueckhaltebecken-schuetzt-olbersdorf
hochwasserrueckhaltebecken-schuetzt-olbersdorf

hochwasserrueckhaltebecken-schuetzt-olbersdorf

Schuller Bau

Wopfinger

 

Olbersdorf, Dezember 2011. - Der Pitten-Wasserverband hat sich unter seinem früheren Obmann Bürgermeister Walter Endl seit Jahren massiv für den Hochwasserschutz der Gemeinden im Pittental eingesetzt. Kernstück des Hochwasserschutzes ist das Hochwasserrückhaltebecken Olbersdorf, welches zum Schutz der neun Gemeinden von Thomasberg bis Bad Erlach beiträgt. Dank des Einsatzes von Landesrat Dr. Pernkopf und dem Lebensministerium BMLFUW konnten die finanziellen Mittel seitens Bund und Land Niederösterreich noch für 2010 bereit gestellt werden.

Nach 5 Jahren Planung und Vorbereitung wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt der NÖ. Landesregierung, Abteilung Wasserbau, und dem Ingenieurbüro Perzplan aus Ternitz auf Basis einer öffentlichen Ausschreibung die Firma Schuller-Bau aus Puch bei Hartberg als Bestbieter ermittelt und beauftragt.

Ziel des Projektes ist der Schutz von Siedlungs- und Betriebsgebieten im Bereich des Pitten Wasserverbandes vor 100-jährlichen Hochwasserereignissen durch Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens in der Gemeinde Thomasberg sowie Schutzmaßnahmen am Plötzbauergraben in Grimmenstein. Durch das geplante Vorhaben wird ein Hochwasserschutz für die Gemeinden Thomasberg, Edlitz, Grimmenstein, Warth, Scheiblingkirchen-Thernberg, Seebenstein, Pitten und Bad Erlach gewährleistet. Die Abflussuntersuchung vom Ingenieurbüro Perzplan zeigt, dass durch den Bau des Rückhaltebeckens Olbersdorf ein 100-jährliches Ereignis auf ein 30-jährliches abgemindert werden kann. Für einen gesamten Schutz des Pittentals wären noch weitere Rückhaltebecken in Feistritz, Seebenstein und Pitten erforderlich.

Die projektierten Kosten für das Hochwasserrückhaltebecken betragen 6,3 Mio. Euro, wobei die Baukosten von ca. 4,8 Mio. Euro zu 50% über EU-Mittel kofinanziert werden. Der Rest wird von Bund, Land und Wasserverband nach dem Wasserbautenförderungsgesetz finanziert. Die Baukosten können aus derzeitiger Sicht eingehalten werden.

Baubeginn für die Hochwasserschutzmaßnahmen war am 15.11.2010. Unter dem neu gewählten Obmann des Pitten-Wasserverbandes Bürgermeister Engelbert Pichler schreitet der Bau rasch voran. Eine Fertigstellung wird voraussichtlich noch vor dem Zeitplan (Sept. 2012) im Frühjahr 2012, also vor der Hochwassersaison, erfolgen.

Natursteine Stützmauern Freingruber

WWS Wasserkraft

Werbung / Fotos: zVg.
© 2008 - 2011 dbn - Du bist Nachrichten. Alle Rechte vorbehalten.