Wenn Sie nicht registriert sind, dann melden Sie sich KOSTENLOS und UNVERBINDLICH an.

Anmeldung notwendig

Sie müssen angemeldet sein, um den Artikel melden zu können! Nach der Anmeldung können Sie auch selber Artikel verfassen.

Sie müssen bei der Anmeldung, aus medienrechtlichen Gründen Ihren echten Namen und eine echte Mailadresse angeben.

dbn ist ein österreichisches Unternehmen für das Datenschutz keine leere Floskel ist.

Niemals würden Ihre Daten an Dritte weitergegeben und/oder für Werbezwecke mißbraucht.

Sollten Sie sich wieder abmelden, werden alle Ihre Daten inkl. Artikel endgültig und restlos gelöscht.

Sie werden nur von dbn oder dem dbn-System per e-Mail kontaktiert.

Die Anmeldung in KOSTENLOS und verpflichtet Sie zu nichts!.

dbn behält sich vor, Benutzer auch ohne Angabe von Gründen, abzulehnen und/oder von System auszuschließen.

Sie können sich, falls Sie schon angemeldet sind, hier einloggen, oder als neuer Benutzer anmelden.

Freitag 28.01.2022 12:43
Landesausgaben: Wien WienNiederösterreich NiederösterreichOberösterreich OberösterreichBurgenland BurgenlandSteiermark SteiermarkKärnten KärntenSalzburg SalzburgTirol TirolVorarlberg Vorarlberg
oder Österreichausgabe (Das Interessanteste aus den Bundesländern)

Sie lesen gerade die Ausgabe Kärnten, Sparte Kultur/TourismusRSS

inhalt

Kultur/Tourismus

28.01.2022

Seilbahnen fordern Verschiebung der Verkürzung der Gültigkeit für den Grünen Pass

Franz Hörl, Obmann des Fachverbands Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), übermittelte Donnerstag Abend einen offenen Brief an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein. In diesem, auch von sämtlichen Landes-Fachgruppen-Obleuten unterzeichnetem Brief, fordern die Seilbahnen, „die geplante Verkürzung der Gültigkeitsdauer des Grünen Passes für unseren Bereich zu überdenken, diese jedoch zumindest um einen Monat nach hinten zu verschieben“.

Der OFFENE BRIEF an Gesundheitsminister Dr. Wolfgang Mückstein im Wortlaut:

Die österreichischen Seilbahnbetriebe haben sich seit Beginn der Pandemie als sichere und verantwortungsvolle Unternehmen erwiesen und die strengsten 2 G-Kontrollmaßnahmen mitgetragen.

Schon seit der ersten Phase wurden umfassende und professionelle Maßnahmenpläne entwickelt, die auch von Ihrem Vorgänger Rudolf Anschober explizit und lobend erwähnt wurden.

Jetzt stehen wir – in Folge überbordenden politischen Krisenmanagements – erneut an einem Scheidepunkt. Für unsere Branche stellt die ab 1. Februar in Kraft tretende Verkürzung der Gültigkeit des Grünen Passes eine massive Belastung für die heimischen Seilbahnbetriebe und den gesamten Wintertourismus in Österreich dar. Aufgrund der strengeren Coronaregeln leiden wir schon jetzt an einem drastischen Standortnachteil gegenüber den Skiregionen in unseren Nachbarländern und somit gegenüber unseren größten Mitbewerbern am europäischen Markt.

Aus Kundensicht stellt es eine enorme Herausforderung dar, am 1. Februar den Grünen Pass für geschätzte 270.000 Tickets zu kontrollieren und diese in den elektronischen Systemen wieder freizuschalten. Genau das müsste aber getan werden, wenn sich der Zeitraum von einem Tag auf den nächsten um drei Monate verringert. Die Seilbahnbetriebe haben sich seit Beginn der Pandemie als verlässliche und verantwortungsvolle Unternehmen bewiesen und werden dies auch in Zukunft tun. Jede Maßnahme seitens der Regierung wurde mitgetragen und professionell umgesetzt, auch wenn wir in keiner Phase für einen Anstieg der Infektionen verantwortlich waren.

Der aktuelle Kurs ist somit eine Ohrfeige für all jene, die unter diesen miserablen Bedingungen zumindest Schadensbegrenzung betreiben wollen. Neben den nicht zu bewältigenden organisatorischen Hürden stellt sich dabei vor allem die fehlende Information an ausländische Gäste als Hauptproblem dar. Diese dürfen, ab dem 1. Februar zwar mit ihrem Grünen Pass bis 270 Tage Gültigkeit nach Österreich einreisen, der Skilift bleibt für sie aber geschlossen, wenn seit der letzten Impfung 180 Tage vergangen sind. Ein untragbarer Zustand, der nicht nur finanziell einen großen Schaden verursacht, sondern auch unser Image in arge Mitleidenschaft zieht.

Die verkürzte Gültigkeitsdauer findet zudem in einer Hochphase der Saison statt, wodurch die zu erwartenden Ausfälle und administrativen Probleme zusätzlich verschärft werden.

Während in den Nachbarländern teils Rekordergebnisse erzielt werden, rutschen wir ohne jegliche Notwendigkeit immer weiter nach unten ab. Das ist für die Unternehmen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für ganze Regionen in unserm Land ein Desaster.

Wir ersuchen Sie daher dringlich, die geplante Verkürzung der Gültigkeitsdauer des Grünen Passes für unseren Bereich zu überdenken, diese jedoch zumindest um einen Monat nach hinten zu verschieben, um größeren Schaden noch rechtzeitig abzuwenden.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
30.08.2021

Steirerball 2022: Der erste große Hofburg-Ball nach der Corona-Pause

Steirerball 2022: Der erste große Hofburg-Ball nach der Corona-Pause Steirerball 2022: Der erste große Hofburg-Ball nach der Corona-Pause

Am 7. Jänner 2022 endet die Corona-bedingte Ball-Pause in der Wiener Hofburg: An diesem Abend lädt der Verein der Steirer in Wien wieder zum Steirerball. Mit steirischer Musik, erlesener Kulinarik und edlen Weinen, bestmöglich auf die Gegebenheiten vorbereitet, beginnt dann die Wiener Ballsaison. „Gastregion“ des fröhliganten Balls wird das Ausseerland mit seinen vielfältigen Facetten sein.

„Der Steirerball ist zurück in der Hofburg. Nach dem Online-Steirerball 2021 wollen wir am 7. Jänner 2022 die steirische Lebensfreude wieder persönlich erlebbar machen. Trotz der immer noch schwierigen Situation sind wir optimistisch für die kommende Ballsaison. Wir werden uns entsprechend der Gegebenheiten bestmöglich vorbereiten, um den Menschen wieder ein großartiges Ball-Erlebnis zu ermöglichen. Das wird allen bestimmt gut tun“, erklärt Andreas Zakostelsky, Obmann des Vereins der Steirer in Wien.

Das Ausseerland tanzt...

Der Startschuss für die Vorbereitungen des 125. Steirerballs erfolgte Ende August im Ausseerland-Salzkammergut. Andreas Zakostelsky traf anlässlich der Ballplanung mit Bürgermeistern des Ausseerlands und Vertretern des Tourismusverbands Ausseerland-Salzkammergut zusammen – sowie mit einer Narzissenprinzessin. Die Verantwortlichen der „Gastregion“ Ausseerland werden die Steirer in Wien bei diesem Steirerball unterstützen. Am Ballabend werden die Bürgermeister Franz Frosch (Bad Aussee), Gerald Loitzl (Altaussee), Franz Steinegger (Grundlsee) sowie Klaus Neuper (Bad Mitterndorf) mit ihren Abordnungen aus Kultur, Tourismus und Gesellschaft das Ausseerland mit allen seinen Facetten in der Hofburg präsentieren.

Hoheiten in der Hofburg

Pamela Binder, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Ausseerland-Salzkammergut: „Wir werden in Wien zu spüren sein und ein buntes Bild erzeugen: Mit den farbigen Trachten aus der Trachtenhauptstadt Österreichs, mit Paschen und auch mit der Salinenmusikkapelle. Auch die Narzissen-Hoheiten werden in der Steirerballnacht in Wien dabei sein.“

Karten für den Steirerball 2022

Am Programm für den Steirerball wird bereits mit Hochdruck gearbeitet. Vorverkaufskarten für den Ball am 7. Jänner 2022 gibt es voraussichtlich ab 1. Oktober um 89 Euro auf www.steirerball.com oder direkt im Ballbüro (KOOP Live-Marketing GmbH & Co KG, Bäckerstraße 3/6, 1010 Wien). Online erhältlich sind auch Tickets für Studierende zum Preis von 45 Euro. Sitzplätze und Logen können über die Homepage reserviert werden. An der Abendkasse bekommen die Ballgäste eine Karte um 95 Euro.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: Verein der Steirer in Wien/Richard Tanzer
25.05.2021

DIE SEER - LIVE auf der Burgarena Finkenstein 2022

Fotocredit Simone Attisani Fotocredit Simone Attisani

Die Burgruine Finkenstein, das touristische und kulturelle Aushängeschild der Marktgemeinde Finkenstein, hat einen neuen Besitzer. Der neue Burgherr, Thomas Seitlinger, hat Großes vor und sieht es als seine Verpflichtung das kulturelle Erbe von Finkenstein zu bewahren. Somit wird diese wunderschöne Burg auch in Zukunft für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Wir freuen uns daher besonders auf die beiden Konzerte mit den SEERn im August 2022!

Live, das steht für Leben auf der Bühne, für den genauen Gegensatz zur „Konserve“. Die Musik der SEER lebt. Acht Musiker agieren auf der Bühne. Acht Individualisten, zum Ensemble zusammengeschweißt. Künstler, die auf der Bühne ihr Bestes geben, die den direkten Draht zum Publikum suchen und finden. Eine stimmungsvoll „seerische“ Show, die einen emotionalen Bogen entstehen lässt. Musik und Musiker werden spürbar.

Die SEER sind eine der stärksten Livebands des Landes. Ihre Erfolge belegen, dass das „Seerische“ mehr als bloße Unterhaltung ist. Es ist eine Lebenseinstellung, die in Noten, Wörter und Arrangements gepackt, auf die Reise zu den Ohren der Zuhörer geschickt wurde. Konzertkritiken können daher nur zum Teil wiedergeben, was "SEER Live" bedeutet. Man muss es selbst sehen und hören, dann kommen "SPÜREN" und "FÜHLEN" von ganz allein. Hat man das erlebt, dann weiß man auch, was "SEERISCH" ist ...In diesem Sinn frei nach einem SEER Hit : „Sche wars, wennst do warst!“

Kartenvorverkauf: in allen Raiffeisenbanken, oeticket.com, Ruefa Reisebüro 0463 / 564 000, Tourismusinformation Faak am See 04254/2110, sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732 / 22 15 23, Webshop: kdschroeder.at

Impressionen vom Konzert 2018: https://www.youtube.com/watch?v=TK0NMVm2wOk

05.+06. August 2022, 20:00 Uhr – Burgarena Finkenstein

Presseanfragen und weitere Infos bei:

KONZERTDIEKTION SCHRÖDER GmbH

Am Steinbruch 20, 4048 Puchenau

Tel: 0732/ 221523, Fax 0732 / 221952

office@kdschroeder.at, www.kdschroeder.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Andrea M. / Foto: Simone Attisani
07.06.2021

Halte die Berge sauber!

Immer mehr Erholungssuchende zieht es in alpine Landschaften und mit dem Mehr an Besucher*innen wandert einiges mehr in den Rucksäcken mit. Immer mehr Erholungssuchende zieht es in alpine Landschaften und mit dem Mehr an Besucher*innen wandert einiges mehr in den Rucksäcken mit.

Ein kurzer Moment mit langfristigen Folgen: Littering, das achtlose (absichtliche oder unabsichtliche) Wegwerfen von Müll. Die Verrottungszeit eines Papiertaschentuches im Gebirge beträgt 1-5 Jahre, ein einfacher Mund-Nasen-Schutz benötigt ca. 450 Jahre bis zum vollständigen Abbau, eine Plastikflasche 100-5.000 Jahre. Der Alpenverein, die Naturfreunde und der Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) wenden sich anlässlich des Weltumwelttages am 5. Juni daher erneut mit einem Appell an alle Bergbegeisterten: „Haltet die Berge sauber“.

Immer mehr Erholungssuchende zieht es in alpine Landschaften und mit dem Mehr an Besucher*innen wandert einiges mehr in den Rucksäcken mit. Leider findet man dieses Mehr nicht selten in Form von leeren Aludosen, weggeworfenen Plastikflaschen, Zigarettenstummeln und Resten von Plastikverpackungen neben den Wanderwegen. Leichtverpackungen bzw. Einwegverpackungen mögen für uns praktisch sein, die Verrottung dauert jedoch Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte. So oder so gelangen die verbliebenen Reste irgendwann wieder in den Kreislauf der Natur, in die Nahrungskette und auf der weiteren Reise manchmal auch in den menschlichen Körper – dorthin, wo wir diese Stoffe schon gar nicht haben wollen.

Halte die Berge sauber!

Grundsätzlich ist es ganz einfach: Alles Gepäck, das nach oben getragen wird, findet auch wieder den Weg ins Tal. Und das im eigenen Rucksack oder in einem eigens dafür vorgesehenen Müllsackerl, welches auf den zahlreichen Hütten erhältlich ist.

Eine klare Kommunikation mit den Erholungssuchenden ist dem Alpenverein, den Naturfreunden und dem Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) wichtig. Bereits seit 1970 gibt es im Alpenverein die Aktion „Saubere Berge“ mit unterschiedlichsten Initiativen und Projekten. Auch die Naturfreunde bemühen sich seit vielen Jahren um eine saubere Bergwelt. Die neueste Kampagne „Respect Nature“ startet Mitte Juni 2021.

Rücksicht statt Nachsicht

Gegenseitige Rücksichtnahme ist das „A“ und „O“ am Berg bzw. in der Natur. Nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegenüber der Umwelt und ihren tierischen Bewohnern. Besonders in höheren Lagen reagieren die schützenswerten Ökosysteme sensibel auf Einflüsse durch den Menschen. Nicht zuletzt leistet ein rücksichtsvolles Verhalten einen wichtigen Beitrag für ein gutes Miteinander und Akzeptanz zwischen Erholungssuchenden und allen Grundbesitzer*innen, auf deren Boden wir die angelegten Wege und Rastplätze nutzen.

Daher gilt:

Achte schon vor der Wanderung auf die Art und Verpackung deiner Jause. Verwende Mehrweggebinde statt Einweg.

Nimm deinen verbleibenden Müll wieder mit ins Tal.

Bleib auf den markierten Wegen und vermeide Lärm.

Pflücke keine Pflanzen – ein Foto von ihnen ist viel langlebiger.

Bleib beim Aufeinandertreffen mit Wildtieren ruhig

Reise nach Möglichkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad an und schone schon vor der Wanderung die Umwelt.

Der Dank gilt den zahlreichen Naturliebhaber*innen, die nicht nur den eigenen Müll wieder mit nach Hause nehmen, sondern auch jenen Müll aufsammeln, der bereits achtlos in die Landschaft geworfen wurde, und diesen im Tal vorschriftsmäßig entsorgen. Denn, während es eine Selbstverständlichkeit sein sollte, den eigenen Müll mitzunehmen, ist es keine Selbstverständlichkeit, sich auch um den der anderen zu kümmern.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn

ganz nach oben

RSS Feeds dbn - Du bist Nachrichten RSS: WienNiederösterreichOberösterreichBurgenlandSteiermarkKärntenSalzburgTirolVorarlberg

Über dbn ImpressumKontakt Häufige Fragen & Antworten Leserbrief

 

 

Die Artikel auf dbn.at werden von einem wirtschaftlich und politisch unabhängigen Redaktionsteam und teilweise auch von autorisierten Benutzern veröffentlicht.

Die Platzierung, Reihung, Veröffentlichungsdauer und eine eventuelle Löschung der Artikel wird ausschließlich von den Lesern durch direkte und indirekte Bewertungen bestimmt.

© 2008 -2022 dbn.at



Danke für Ihre Meinung zu diesem Artikel!

Sie haben dadurch die Platzierung und die Veröffentlichungsdauer des Artikels aktiv beeinflusst.

Laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein, auch ihre Meinung abzugeben!