Wenn Sie nicht registriert sind, dann melden Sie sich KOSTENLOS und UNVERBINDLICH an.

Anmeldung notwendig

Sie müssen angemeldet sein, um den Artikel melden zu können! Nach der Anmeldung können Sie auch selber Artikel verfassen.

Sie müssen bei der Anmeldung, aus medienrechtlichen Gründen Ihren echten Namen und eine echte Mailadresse angeben.

dbn ist ein österreichisches Unternehmen für das Datenschutz keine leere Floskel ist.

Niemals würden Ihre Daten an Dritte weitergegeben und/oder für Werbezwecke mißbraucht.

Sollten Sie sich wieder abmelden, werden alle Ihre Daten inkl. Artikel endgültig und restlos gelöscht.

Sie werden nur von dbn oder dem dbn-System per e-Mail kontaktiert.

Die Anmeldung in KOSTENLOS und verpflichtet Sie zu nichts!.

dbn behält sich vor, Benutzer auch ohne Angabe von Gründen, abzulehnen und/oder von System auszuschließen.

Sie können sich, falls Sie schon angemeldet sind, hier einloggen, oder als neuer Benutzer anmelden.

Mittwoch 01.04.2020 04:32
Landesausgaben: Wien WienNiederösterreich NiederösterreichOberösterreich OberösterreichBurgenland BurgenlandSteiermark SteiermarkKärnten KärntenSalzburg SalzburgTirol TirolVorarlberg Vorarlberg
oder Österreichausgabe (Das Interessanteste aus den Bundesländern)

Sie lesen gerade die Ausgabe Oberösterreich, Sparte Kultur/TourismusRSS

inhalt

Kultur/Tourismus

26.02.2020

Neues KiJA-Jugendtheaterstück RECHT.SELBST.SICHER

Ausschnitte von der Premiere des Theaterstückes „RECHT.SELBST.SICHER“ Ausschnitte von der Premiere des Theaterstückes „RECHT.SELBST.SICHER“

Zeitnah zum Weltfrauentag am 8. März wird heute in Mauthausen das Jugendtheaterstück „RECHT.SELBST.SICHER“ der Kinder- und Jugendanwaltschaft (KiJA) vor rund 250 Schüler/innen aufgeführt. Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer begrüßt diesen bewährten Zugang zu jugendgerechter Aufklärung und Information und stellt passend zu den Inhalten des Theaterstücks den Aspekt der Stärkung junger Frauen in den Vordergrund.

Wie schafft man es, in einer Schulklasse gleichberechtigt und wertschätzend miteinander umzugehen, wo doch alle so verschieden sind? Und wie kann man sich vor Gewalt im Netz und gefährlichen Schönheitsidealen schützen? Welche Rechte haben Jugendliche eigentlich?

Antworten liefert die diesjährige „KiJA on Tour“ unter dem Titel „RECHT.SELBST.SICHER.“. Um junge Menschen persönlich zu erreichen, tourt die KiJA OÖ in diesem Schuljahr mit diesem Theaterstück für Jugendliche ab 12 Jahren und einem Musical für Kinder ab 6 Jahren durch Oberösterreich. Bis Juni 2020 stehen an 28 Aufführungstagen insgesamt rund 50 Vorstellungen auf dem Programm. In kinder- und jugendgerechter Form werden die Themen aufgegriffen.

Gemeinsam mit dem Team der KiJA OÖ freut sich Kinder- und Jugendanwältin Christine

Winkler-Kirchberger darauf, im Rahmen der KiJA Tour noch sehr vielen jungen Menschen in unserem Land „entgegen zu kommen“ und sie betont: „Wir wollen die Fragen der Kinder und Jugendlichen aufgreifen und sie ermutigen, eigene Lebensperspektiven zu entwickeln. Kinderrechte sind die beste Basis dafür!“

Auf die Bühne gebracht wird das Jugendtheaterstück von Autor und Regisseur Mathias Schuh und den Schauspieler/innen der „theaterachse“, die bereits mehrfach unter Beweis gestellt haben, dass sie immer die richtigen Worte finden, um die Jugendlichen im Publikum zu begeistern und zu berühren. Die Stücke wurden im Auftrag und unter fachlicher Anleitung der KiJA OÖ erarbeitet und finden heuer in Kooperation mit dem Frauenreferat des Landes OÖ statt.

Mit dem bewährten theaterpädagogischen Zugang werden wichtige Botschaften vermittelt und Impulse für eine weitergehende Auseinandersetzung mit den behandelten Themen gesetzt. Das Angebot richtet sich primär an Schulen und Jugendgruppen, steht aber allen Interessierten offen. Die Aufführungen sind so konzipiert, dass sie im Rahmen von Schulveranstaltungen besucht werden können. Für die Vor- und Nachbereitung im Unterricht stehen den Pädagog/innen umfangreiche Materialien zur Verfügung.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: Land OÖ/Sabrina Liedl
21.02.2020

Österreichs Sommer-Tourismus kann vom Klimawandel profitieren

Der Sommer-Tourismus kann profitieren. „Wenn es bei uns heiße und trockene Sommer gibt, werden wohl weniger Menschen in den Süden reisen Der Sommer-Tourismus kann profitieren. „Wenn es bei uns heiße und trockene Sommer gibt, werden wohl weniger Menschen in den Süden reisen

„Die Temperaturen biegen nach oben ab. Seit 20 Jahren liegen die Jahreswerte in Österreich nicht mehr unterhalb des Durchschnitts, sondern immer darüber. Wir können die Erderwärmung nicht stoppen, nur verhindern, dass das Weltklima überhaupt kippt“, sagt der Meteorologe Marcus Wadsak, Chef der ORF-Wetterredaktion. Dieser Tage diskutierte er mit Vertretern der NÖ Industriellenvereinigung und der NÖ Wirtschaftskammer über das Wetter und über den Klimawandel, über Veränderungen in den Prognosen und die Verstärkung der Wetterextreme.

Weil sich das Wetter an physikalische Gesetze hält und die Messmethoden immer bessere Informationen bieten, könne man heute schon 15-Tage-Trends voraussagen. „Die Trefferquote für drei Tage liegt jetzt bei 90 Prozent“, so Wadsak.

Vernünftig sei es, sich rechtzeitig auf den unvermeidlichen Klimawandel vorzubereiten, lautet sein Appell. In Österreich werden sich auch bei entsprechender Reduktion der CO2-Emissionen die Durchschnitts-Temperaturen sicher deutlich mehr als die globalen Werte mit 2 Grad erhöhen. Generell sei die Nord-Halbkugel der Erde stärker von der Erwärmung betroffen, weil sich dort mehr Landmasse befindet als auf der Süd-Halbkugel.

Für Österreichs Wirtschaft werde sich das wohl unterschiedlich auswirken, meint Wadsak. Der Sommer-Tourismus kann profitieren. „Wenn es bei uns heiße und trockene Sommer gibt, werden wohl weniger Menschen in den Süden reisen“, sagt er. In der Landwirtschaft werde man sich rechtzeitig um neue Sorten umsehen müssen, die hitzeresistent sind, ebenso in der Weinwirtschaft, wo schon jetzt interessante neue Rebsorten - insbesondere Rotweine - zum Einsatz kommen.

Für die Industrie sieht Wadsak durchaus Chancen, mit innovativer umweltfreundlicher Technologie gute Geschäfte zu machen. Auch der Winter-Tourismus werde nicht zum Erliegen kommen, wohl aber teurer werden (müssen). „In 30 Jahren wird die Hälfte unserer Gletscher weg sein“, prognostiziert der Meteorologe - „und auch früher Schneefall wird immer öfter ausbleiben.“ Weiße Weihnachten könnten dann für junge Menschen nur noch auf alten Fotos der Großeltern zu sehen sein.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
30.06.2019

Flusskreuzfahrten auf der Donau boomen weiter ungebrochen

Die Flusskreuzfahrten auf der Donau entwickeln sich immer mehr zu einem Tourismusmagneten. Die Flusskreuzfahrten auf der Donau entwickeln sich immer mehr zu einem Tourismusmagneten.

Die Flusskreuzfahrten auf der Donau entwickeln sich immer mehr zu einem Tourismusmagneten. Im Vorjahr haben 182 Kabinenschiffe, die auf dem österreichischen Abschnitt der Donau zwischen Passau und Hainburg unterwegs waren, mit knapp 5.200 Fahrten rund 465.000 Passagiere befördert. Das sind um 3,3 Prozent mehr als 2017 und ein neuer Rekord. Diese Zahlen entnimmt der NÖ Wirtschaftspressedienst dem aktuellen Jahresbericht 2018 der viadonau, der Wasserstraßengesellschaft des Bundes.

Bei den Kabinenschiffen ist nicht nur die Zahl der Passagiere gestiegen, auch der Verkehr auf dem 350 Kilometer langen Abschnitt der Donau in Österreich hat 2018 deutlich zugenommen. Das geht aus der jährlichen Statistik des Schleusenbetriebs an den Donaukraftwerken hervor. Im Vorjahr haben nationale und internationale Linien-, Charter- und Flusskreuzfahrtschiffe die Kraftwerksschleusen 47.150 mal durchfahren – das waren um 7,1 Prozent mehr Passagen als 2017.

Die gesamte Personenschifffahrt auf der Donau musste nach vier Jahren ungebremsten Wachstums erstmals einen kleinen Rückgang hinnehmen. 2018 sind auf Österreichs größtem Fluss 1,26 Millionen Passagiere befördert worden. Das ist ein leichtes Minus um 0,4 Prozent im Vergleich zum Jahr davor.

Im Linienverkehr sind 2018 in Summe rund 700.000 Personen befördert worden. Damit haben die Dienste in der Wachau, im Wiener Abschnitt der Donau und des Donaukanals sowie auf den Strecken Wien-Bratislava und Wien-Budapest eine um 0,7 Prozent geringere Gesamtpassagierzahl als 2017 verbucht. Der Gelegenheitsverkehr mit Charterfahrten ist im Vorjahr um 13,6 Prozent auf rund 95.000 beförderten Personen zurückgegangen.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
22.07.2019

Mit Wohnwagen auf Reisen – Gespann-Lenker brauchen Übung, Infos und richtige Utensilien

Mit Wohnwagen auf Reisen – Gespann-Lenker brauchen Übung, Infos und richtige Utensilien Mit Wohnwagen auf Reisen – Gespann-Lenker brauchen Übung, Infos und richtige Utensilien

Wer mit dem Wohnwagen in den Urlaub fährt, sollte nicht nur fahrerisches Geschick mitbringen, sondern unbedingt auch vor der längeren Fahrt geübt haben. "Oft liegen zwischen den Urlaubsfahrten viele Monate. Ein Training ist daher unbedingt nötig", sagt Tomas Mehlmauer, Präsident des Österreichischen Camping Clubs (ÖCC). "Außerdem ist es wichtig, die speziellen Vorschriften für Gespanne im In- und Ausland zu kennen. Sonst kann die Urlaubsfahrt teuer werden." Grundsätzlich dürfen nur solche Anhänger gezogen werden, bei denen die sich aus der Lenkberechtigung und den kraftfahrrechtlichen Gewichtslimits von Zugfahrzeug und Anhänger ergebenden Vorschriften nicht verletzt werden. Wichtig ist etwa auch die Stützlast. Die wesentlichen Angaben dazu finden sich in den Zulassungsscheinen.

Einige wichtige Regeln zum Fahren mit Gespann:

Unterlegkeil: Für jeden Anhänger über 750 kg höchstzulässigem Gesamtgewicht muss mindestens ein Unterlegkeil mitgeführt werden.

Zusatzaußenspiegel: "Ist der Wohnwagen breiter als das Zugfahrzeug, kann man das Straßengeschehen neben und hinter dem Fahrzeug oft nicht ausreichend einsehen. Daher müssen zusätzliche Außenspiegel installiert werden", sagt der ÖCC-Experte.

Sicherungsseil: Hierzulande ist, genauso wie in der der Schweiz und den Niederlanden, sowohl bei leichteren, ungebremsten Anhängern als auch schwereren Anhängern mit Auflaufbremse eine zusätzliche Sicherungsverbindung (z.B. Seil, Kette) vorgeschrieben. Sie soll ein Losreißen des Anhängers verhindern. In Deutschland müssen nur Anhänger mit Auflaufbremse zusätzlich mit einem Abreißseil gesichert werden.

Überstehende Ladung: "Hinten überstehende Ladung, wie z.B. ein Fahrradträger, muss stets deutlich markiert sein", so Experte Mehlmauer weiter. In Österreich ist dafür bei Dunkelheit eine reflektierende Kennzeichnung erforderlich. In Italien beispielsweise ist eine 50x50 cm große, rot-weiß gestreifte, reflektierende Tafel vorgeschrieben.

Blinkkontrolle: Der Lenker muss vom Fahrersitz aus erkennen können, ob die Blinker des Fahrzeuges und des Anhängers funktionieren. Dafür kann eine gesonderte optische oder akustische Kontrolleinrichtung nötig sein – diese ist im Fachhandel erhältlich.

Regeln in beliebten Camper-Destinationen bzw. kuriose Vorschriften im Ausland

Kroatien ist ein beliebtes Ziel für Camper. Genauso wie in Montenegro müssen Gespannlenker hier ein zweites Warndreieck für den Anhänger mitführen. In der Schweiz dürfen Gespanne auf dreispurigen Autobahnen nicht den linken Fahrstreifen benutzen – und in Großbritannien wiederum auf drei- oder mehrspurigen Straßen nicht die rechte Fahrspur. Die Isle of Man darf man mit Wohnwagen gar nicht erst befahren – sie sind dort verboten.

"Auf den Straßen Luxemburgs müssen Gespanne über 3,5 Tonnen bzw. über sieben Meter Länge hinter einem anderen Gespann einen Abstand von mind. 50 Meter einhalten", weiß der Camping-Experte.

Antischlingerkupplung verringert Pendelgefahr – regelmäßig Üben essentiell

Abschließend rät der ÖCC-Experte Gespannlenkern, eine Antischlingerkupplung zu verwenden: Diese Stabilisierungshilfe schwächt die Pendelbewegungen des Wohnwagens bzw. verhindert sie gänzlich. Dadurch verbessert sich das Fahrverhalten, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten, deutlich. Erhältlich ist sie für 200 bis 500 Euro im Fachhandel.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
20.08.2018

Personenschifffahrt auf der Donau boomt ungebrochen

Schon das vierte Jahr in Folge hat die Personenschifffahrt auf der Donau ein Wachstum erzielt. Schon das vierte Jahr in Folge hat die Personenschifffahrt auf der Donau ein Wachstum erzielt.

Schon das vierte Jahr in Folge hat die Personenschifffahrt auf der Donau ein Wachstum erzielt. 2017 sind auf Österreichs größtem Fluss fast 1,27 Millionen Passagiere befördert worden. Das ist ein Anstieg um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese Zahlen entnimmt der NÖ Wirtschaftspressedienst dem aktuellen Jahresbericht 2017 der viadonau, der Wasserstraßengesellschaft des Bundes.

Den größten Zuwachs gab es bei den Flusskreuzfahrten. Mit den 174 auf der Donau verkehrenden Kreuzfahrtschiffen waren im Vorjahr 450.000 Passagiere unterwegs. Das waren um 8,4 Prozent mehr als 2016.

Im Linienverkehr sind 2017 in Summe rund 705.000 Personen befördert worden. Damit haben die Dienste in der Wachau, im Wiener Abschnitt der Donau und des Donaukanals sowie auf den Strecken Wien-Bratislava und Wien-Budapest die gleich hohe Gesamtpassagierzahl wie 2016 verbucht. Auch der Gelegenheitsverkehr mit Charterfahrten hat im Vorjahr mit 110.000 beförderten Personen ein konstantes Ergebnis geliefert.

Nicht nur die Zahl der Passagiere, auch der Verkehr auf dem 350 Kilometer langen Abschnitt der Donau in Österreich hat zugenommen. Das geht aus der jährlichen Statistik des Schleusenbetriebs an den Donaukraftwerken hervor. Für allein fahrende Schiffe und Schiffsverbände öffneten und schlossen sich 2017 die Schleusentore an den neun österreichischen Donaukraftwerken knapp 95.200 mal. Das ist ein Anstieg um zwei Prozent gegenüber 2016 gewesen.

Während im Güterverkehr die Zahl der geschleusten Schiffseinheiten um 0,9 Prozent auf 51.200 leicht zurückgegangen ist, gab es beim Personenverkehr einen deutlichen Zuwachs: Im Vorjahr durchfuhren nationale und internationale Linien-, Charter- und Flusskreuzfahrtschiffe die Kraftwerksschleusen 44.020 mal – das waren um 5,6 Prozent mehr Passagen als 2016

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
03.06.2019

Narzissenfest: Winterliche Frau Holle gewinnt sommerlichen Bootskorso

Winterliche Frau Holle gewinnt sommerlichen Bootskorso Winterliche Frau Holle gewinnt sommerlichen Bootskorso

67 Hoheiten der letzten 60 Jahre, 26 Figuren, rund 20.000 Besucher, viele Millionen Narzissenblüten und 150 Journalisten aus aller Welt. Das Ausseerland-Salzkammergut zelebriert Jubiläums-Narzissenfest bei Bilderbuchwetter.

„Die Figur Tom & Jerry gewinnt in der Kategorie Neue Aufbauten den Stadtkorso in Bad Aussee. Frau Holle siegt beim Bootskorso in Grundlsee“, berichtet Narzissenfestobmann Rudolf Grill über ein gelungenes 60. Jubiläums-Narzissenfest. Beim Stadtkorso belegen die Figuren Frau Holle den zweiten und der Käferbaum den dritten Platz. Tom & Jerry wird Zweiter beim Bootskorso, die Bierzölthehn Dritter. Rund 20.000 Besucher freuten sich über ein perfektes Festwetter, 26 prachtvolle Figuren und gute Unterhaltung durch Musikkapellen und Trachtengruppen. 67 Hoheiten der letzten Jahre waren diesmal ganz besondere Ehrengäste.

Der Festsonntag mit Stadtkorso in Bad Aussee und Bootskorso am Grundlsee ist der traditionelle Höhepunkt des Narzissenfests im Ausseerland-Salzkammergut, dem größten Blumenfest Österreichs. 26 wunderschöne Figuren sorgten bei den rund 20.000 Besuchern für beste Stimmung. „Unser Stadtkorso hat sich auch in seiner sechsten Auflage exzellent bewährt. In Kombination mit dem beliebten Bootskorso und dem traumhaften Wetter freuen wir uns über ein rundum gelungenes Fest“, sagt Rudolf Grill, Obmann des Narzissenfestvereins.

Ergebnisse Stadtkorso Bad Aussee und Bootskorso Grundlsee

Die Figur Tom & Jerry (150.000 Narzissen) von der Gruppe Thomas Feldhammer & Franz Loitzl holte sich in der Kategorie Neue Aufbauten den Sieg beim Stadtkorso in Bad Aussee.

Frau Holle von den Familien Freller & Pucher landete in der Stadt auf Platz zwei, der Käferbaum vom Team Steirische Jägerschaft & Life Projekt Ausseerland auf Platz drei.

Am See setzte sich Frau Holle vor Tom & Jerry durch. Die Bierzölthehn vom Musikantenstammtisch landete auf Platz drei. Die Eule vom Hotel Kogler entschied beim Stadtkorso und beim Bootskorso die Kategorie Alte Aufbauten für sich.

Die Juniorenwertung ging an Land und auf See an die Ausseer Scheibtruhe der Familie Freismuth. Unter der Regentschaft der drei Narzissenhoheiten Prinzessin Romana Moser aus Fuschl am See/Salzburg, Königin Sabrina Kranabitl aus Bad Aussee/Steiermark, und Veronika Giselbrecht aus Mitterberg-St. Martin/Steiermark, und bestaunt von prominenten Vertretern aus Wirtschaft, Sport und Politik strahlten alle Gewinner des 60. Jubiläums-Narzissenfests über ihre Platzierungen.

Die Wahl treffen beim Narzissenfest im Ausseerland-Salzkammergut zwei professionelle Jurys.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: Kommhaus
05.06.2019

50 Jahre Dachstein-Gletscherbahn – Der Dachstein feierte großes Jubiläum

v.l.: Bürgermeister Ramsau/Dachstein Ernst Fischbacher, Planai- und Dachstein-GF Georg Bliem, Tourismus-Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Dachstein-Königin Patricia Schrempf, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, Bürgermeister Obertraun Egon Höll v.l.: Bürgermeister Ramsau/Dachstein Ernst Fischbacher, Planai- und Dachstein-GF Georg Bliem, Tourismus-Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Dachstein-Königin Patricia Schrempf, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, Bürgermeister Obertraun Egon Höll

Bei traumhaftem Wetter und einem beeindruckenden Ambiente wurde am Montag, das 50-jährige Bestehen der Dachstein-Gletscherbahn gefeiert. Planai- und Dachstein-Geschäftsführer Dir. Georg Bliem konnte zu den Feierlichkeiten zahlreiche Ehrengäste am Dach der Steiermark begrüßen, darunter die steirische Tourismus-Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, den oberösterreichischen Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden sowie Begleiter/innen von damals und heute aus Politik und Freizeitwirtschaft.

Der Bau der Dachstein-Gletscherbahn vor 50 Jahren stellte eine für damalige Verhältnisse technische Meisterleistung dar. Mit der Eröffnung der Gletscherbahn am 21. Juni 1969 fiel der Startschuss für die Erfolgsgeschichte am Dach der Steiermark. „Dank der engen und langjährigen Zusammenarbeit hat sich der Dachsteingletscher samt seinen Attraktionen zu einer starken Marke für Oberösterreich und die Steiermark etabliert“, freut sich Dachstein-Geschäftsführer Dir. Georg Bliem.

Bei den Festansprachen blickte die steirische Tourismus-Landesrätin Eibinger-Miedl auf 50 Jahre Dachstein zurück: „Der Dachstein ist ein steirisches Wahrzeichen, das zur internationalen Bekanntheit unseres Landes beiträgt. Vor allem ist er aber ein beliebtes Ausflugsziel, das mit seinem Angebot für Menschen jeden Alters attraktiv ist. Die Eröffnung der Seilbahn war ein bedeutender Meilenstein für die touristische Erschließung des Dachsteins und hat damit zur Stärkung der Region beigetragen“, so Eibinger-Miedl.

Oberösterreichs Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner betonte: „Der Dachstein ist nicht nur der höchste Punkt Oberösterreichs und der Steiermark, er besitzt für den oberösterreichischen Tourismus auch einen sehr großen Stellenwert. Die Errichtung der Dachstein-Gletscherbahn vor genau 50 Jahren war eine technische Pionierleistung und nach der Errichtung der Seilbahn auf oberösterreichischer Seite ein weiterer Schritt zur Erschließung des Dachsteins. Durch die gute Zusammenarbeit den Planaibahnen und der Dachstein Tourismus AG wird die Faszination Dachstein für Menschen aus der ganzen Welt erlebbar, ohne dass die Verantwortung gegenüber dieser einzigartigen Naturlandschaft vergessen wird.“

Die Jubiläumsfeier wurde von der Trachtenmusikkapelle Ramsau am Dachstein, von der Ortsmusikkapelle Obertraun sowie vom Evangelischen Kirchenchor Ramsau musikalisch umrahmt. Im heurigen Jubiläumsjahr dürfen sich die Besucher auf eine Vielzahl besonderer Veranstaltungen, Ausstellungen zum Thema und einzigartige Erlebnisse freuen.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: Harald Steiner
15.04.2019

DIE NACHT DER MUSICALS - Tour 2020 am 2.4.2020 im Stadttheater, Wr. Neustadt, 19:30

Kraftvolle Stimmen gepaart mit gefühlvollen Balladen. In der Nacht der Musicals verschmelzen die bekanntesten und beliebtesten Lieder aus den erfolgreichsten Musicalproduktionen der Welt zu einem fesselnden und vielseitigen Bühnenfeuerwerk. Die spektakuläre Musicalgala mit bereits weit über 2 Millionen Besuchern macht 2020 erneut Station in ausgewählten Hallen und Theatern in ganz Österreich.

Gefeierte Stars der Originalproduktionen entführen die Zuschauer in eine bunte und glitzernde Traumwelt. Unterstützt werden die herausragenden Darsteller durch ein ausgefeiltes Licht- und Soundkonzept, sowie ein erstklassiges Tanzensemble. Aufwändige Kostüme lassen die Atmosphäre des New Yorker Broadway und des Londoner West End eindrucksvoll aufleben.

Das Erfolgsmusical Rocky mit Hymnen wie Eye of the Tiger und die weltbekannte Rocky-Fanfare sowie Frozen (Die Eisprinzessin) werden als Highlights das Publikum begeistern!

Neben Der König der Löwen, Tanz der Vampire, Mamma Mia, Hinterm Horizont, dem brandaktuelle Musical mit der Musik von Udo Lindenberg und We Will Rock You, dem Erfolgsmusical zu Songs von Queen, dürfen natürlich Klassiker wie Das Phantom der Oper, Cats, Die Rocky Horror Show und Elisabeth nicht fehlen!

Erleben Sie live, wie das Phantom der Oper Christine seine Liebe gesteht, oder die Samtpfoten aus Cats mit Memories wieder einmal ihren Kultcharakter unter Beweis stellen.

Gefühlvolle Balladen aus Tanz der Vampire und Disneys Aladdin fehlen ebenso wenig wie die geheimnisvollen Rhythmen Afrikas aus König der Löwen.

Die gefeierte Inszenierung von Udo Jürgens musikalischem Lebenswerk Ich war noch niemals in New York ist ein weiterer Höhepunkt dieser außergewöhnlichen Musicalgala.

Die Nacht der Musicals lässt die Besucher an den bewegendsten Szenen der Musicalgeschichte teilhaben und garantiert einen unvergesslichen Abend für Jung und Alt. Lassen Sie sich verzaubern!

Kartenvorverkauf:

Stadttheater Wiener Neustadt 02622/29521, in allen Raiffeisenbanken, Ö-Ticket Verkaufsstellen, www.oeticket.com sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732 / 22 15 23, Webshop: www.kdschroeder.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Andrea M. / Foto: Pura Vida

ganz nach oben

RSS Feeds dbn - Du bist Nachrichten RSS: WienNiederösterreichOberösterreichBurgenlandSteiermarkKärntenSalzburgTirolVorarlberg

Über dbn ImpressumKontakt Häufige Fragen & Antworten Leserbrief

 

 

Die Artikel auf dbn.at werden von einem wirtschaftlich und politisch unabhängigen Redaktionsteam und teilweise auch von autorisierten Benutzern veröffentlicht.

Die Platzierung, Reihung, Veröffentlichungsdauer und eine eventuelle Löschung der Artikel wird ausschließlich von den Lesern durch direkte und indirekte Bewertungen bestimmt.

© 2008 -2020 dbn.at



Danke für Ihre Meinung zu diesem Artikel!

Sie haben dadurch die Platzierung und die Veröffentlichungsdauer des Artikels aktiv beeinflusst.

Laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein, auch ihre Meinung abzugeben!