Wenn Sie nicht registriert sind, dann melden Sie sich KOSTENLOS und UNVERBINDLICH an.

Anmeldung notwendig

Sie müssen angemeldet sein, um den Artikel melden zu können! Nach der Anmeldung können Sie auch selber Artikel verfassen.

Sie müssen bei der Anmeldung, aus medienrechtlichen Gründen Ihren echten Namen und eine echte Mailadresse angeben.

dbn ist ein österreichisches Unternehmen für das Datenschutz keine leere Floskel ist.

Niemals würden Ihre Daten an Dritte weitergegeben und/oder für Werbezwecke mißbraucht.

Sollten Sie sich wieder abmelden, werden alle Ihre Daten inkl. Artikel endgültig und restlos gelöscht.

Sie werden nur von dbn oder dem dbn-System per e-Mail kontaktiert.

Die Anmeldung in KOSTENLOS und verpflichtet Sie zu nichts!.

dbn behält sich vor, Benutzer auch ohne Angabe von Gründen, abzulehnen und/oder von System auszuschließen.

Sie können sich, falls Sie schon angemeldet sind, hier einloggen, oder als neuer Benutzer anmelden.

Samstag 20.01.2018 14:21
Landesausgaben: Wien WienNiederösterreich NiederösterreichOberösterreich OberösterreichBurgenland BurgenlandSteiermark SteiermarkKärnten KärntenSalzburg SalzburgTirol TirolVorarlberg Vorarlberg
oder Österreichausgabe (Das Interessanteste aus den Bundesländern)

Sie lesen gerade die Ausgabe Oberösterreich, Sparte Kultur/TourismusRSS

inhalt

Kultur/Tourismus

30.08.2017

Symphonieorchester Vorarlberg: Uraufführung und Ticket-App zum Saisonstart 2017/18

The Wave Quartet wurde 2008 von Bogdan Bacanu gegründet. Vier Künstler am Marimaphon - Bogdan Bacanu, Christoph Sietzen, Vladi Petrov und Emiko Uchiyama - begeistern das Konzert Publikum weltweit. The Wave Quartet wurde 2008 von Bogdan Bacanu gegründet. Vier Künstler am Marimaphon - Bogdan Bacanu, Christoph Sietzen, Vladi Petrov und Emiko Uchiyama - begeistern das Konzert Publikum weltweit.

Dünser, Bach und Schumann – Zeitgenössisches, Barockes und Romantisches als Auftakt

Am 22. und 23. September startet das Symphonieorchester Vorarlberg im Montforthaus Feldkirch, im Festspielhaus Bregenz und im Angelika-Kauffmann-Saal Schwarzenberg in die Konzertsaison 2017/18. Die Uraufführung von Richard Dünsers Landschaft mit Regenbogen, der erste Auftritt des The Wave Quartets gemeinsam mit dem Symphonieorchester sowie Schumanns Frühlingssymphonie markieren unter der Leitung von Chefdirigent Gérard Korsten den Auftakt.

Wegweisend für den Abo-Zyklus 2017/18 des Symphonieorchester Vorarlberg ist das Programm des ersten Konzertes. „Interessant, spannend, erfreuend und herausfordernd“, soll laut Geschäftsführer Thomas Heißbauer jedes Konzert des Klangkörpers sein. Mit der Uraufführung von Landschaft mit Regenbogen von Richard Dünser, der Symphonieorchester-Premiere des The Wave Quartets und der Darbietung der Frühlingssymphonie von Robert Schumann, löst das Symphonieorchester dieses Versprechen ein.

„Die Schlagworte – Bekanntes, selten Gehörtes und Zeitgenössisches – sind die Bestandteile unserer Konzert-Dramaturgie. Mit der Mischung Dünser-Komposition, Marimbaphon-Künstler des The Wave Quartet und Schumann – einem Klassiker der Romantik – zeigen wir gleich beim ersten Konzert, was unser Programm-Konzept in der Umsetzung bedeutet“, so Heißbauer. Außerdem präsentiert das Symphonieorchester zu Saisonbeginn mit der Ticket Gretchen App eine neue, einfachere Art des Kartenkaufs.

Uraufführung Landschaft mit Regenbogen

Inspiriert von Gemälden der Maler Caspar David Friedrich und Pieter Breughel sowie von Dichtungen der Schriftsteller Georg Büchner und Charles Baudelaire ist die Komposition Landschaft mit Regenbogen entstanden. Der gebürtige Vorarlberger Richard Dünser setzt in diesem Auftragswerk des Landes Vorarlberg die Eindrücke des Gemalten und des Geschriebenen in Musik um. Bei der Uraufführung im Montforthaus Feldkirch am 22. September wird das Publikum nicht nur ein neues Musikstück, sondern eine musikgewordene Gefühlslandschaft erleben.

2008 begann die Geschichte des The Wave Quartet genau mit diesem Stück von Johann Sebastian Bach: Concerto für 2 Cembali, Streicher und Basso continuo in C-Dur BWV 1061. Bogdan Bacanu, Marimba-Spieler und Gründer des Quartetts bearbeitete die barocke Komposition für vier Marimbaphone und Streichorchester. Für die Aufführung im Berliner Konzerthaus holte er sich mit Christoph Sietzen, Vladi Petrov und Emiko Uchiyama drei weitere renommierte Marimba-Spieler an Bord. Das The Wave Quartet war geboren. Im Rahmen des ersten Abo-Konzertes präsentiert das Quartett gemeinsam mit dem Symphonieorchester sein „Gründungsstück“ dem Publikum in Feldkirch, Bregenz und auch in Schwarzenberg.

Im Herbst den Frühling hören

Als finales Werk ist Robert Schumanns Symphonie Nr. 1. in B-Dur op. 3 – bekannt als Frühlingssymphonie – zu hören. Ähnlich wie bei Dünser gab es bei Schumann im Jahre 1841 ein literarisches Vorbild: Ein Gedicht über den Frühling von dem heute vergessenen Dichter Adolph Böttger. Schumann vertonte mit seiner Tonschöpfung nicht nur die Frische der Frühlingslandschaft, sondern auch den „Frühlingsdrang, der den Menschen wohl bis ins höchste Alter hinreißt und in jedem Jahr von Neuem befällt.“

Ticket Gretchen App

Seit 22.08.2017 bietet das Symphonieorchester Vorarlberg einen weiteren Service an. Karten für sämtliche Konzerte können über die Ticket Gretchen App schnell und bequem via Smartphone oder Tablet gebucht werden. „Wir möchten für unser Publikum den Kartenkauf so mühelos wie möglich gestalten. Dafür ist die Ticket Gretchen App das ideale Tool“, erklärt Thomas Heißbauer.

Info: www.sov.at

Ticket Gretchen App: www.ticketgretchen.com

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Konzert 1

Freitag, 22. September 2017, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch

Samstag, 23. September 2017, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Sonntag, 24. September 2017, 19.30 Uhr, Angelika-Kauffmann-Saal, Schwarzenberg

Gérard Korsten | Dirigent

The Wave Quartet | Marimbaphon

Bogdan Bacanu ● Christoph Sietzen ● Vladi Petrov ● Emiko Uchiyama

Richard Dünser: Landschaft mit Regenbogen – URAUFFÜHRUNG

Johann Sebastian Bach: Concerto in C Major BWV 1061, bearbeitet für 4 Marimbaphone

Robert Schumann: Symphonie Nr. 1, op. 38 B-Dur „Frühlingssymphonie“

Karten:

Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447, office@sov.at)

Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder und Menschen mit Behinderung

Ticket Gretchen App:

https://ticketgretchen.com/

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Symphonieorchester Vorarlberg, Mag. Thomas Heißbauer, Telefon 0043/5574/43447, Mail thomas.heissbauer@sov.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Menie Weissbacher
09.06.2017

Symphonieorchester Vorarlberg bringt Marktgasse zum Erklingen

Beim Orchester Jubiläum 2015 mischte sich das Orchester unters Publikum. Am 14. Juni 2017 geht das Orchester in die Marktgasse und wer Lust hat, kann den Taktstock selbst in die Hand nehmen. Beim Orchester Jubiläum 2015 mischte sich das Orchester unters Publikum. Am 14. Juni 2017 geht das Orchester in die Marktgasse und wer Lust hat, kann den Taktstock selbst in die Hand nehmen.

Symphonieorchester nimmt teil am bundesweiten Aktionstag „Orchester für alle“ am 14. Juni

Am 14. Juni heißt es zum ersten Mal österreichweit „Orchester für alle“. Mit diesem bundesweiten Aktionstag geben 11 Berufsorchester an acht Orten Einblicke in ihre Arbeit. Das Symphonieorchester Vorarlberg wird mit „Dirigiere Dein Orchester!“ in der Marktgasse Feldkirch zu erleben sein.

Den Taktstock selbst in den Händen halten und ein ganzes Orchester leiten, wer das schon immer wollte, der hat am 14. Juni die Gelegenheit dazu. Ab 11 Uhr wird das Symphonieorchester in der Feldkircher Marktgasse – bei schlechtem Wetter in der Johanniterkirche – kurze Werke der Orchesterliteratur spielen. Unter dem Motto „Dirigiere Dein Orchester!“ ist das Publikum dazu eingeladen selbst am Pult zu stehen.

Erster bundesweiter Aktionstag

Die österreichischen Klangkörper leisten im Bereich Musikvermittlung seit vielen Jahren grundlegende Arbeit, um Musik für alle zugänglich zu machen. Der erste bundesweite Aktionstag steht unter dem Motto „Orchester für alle“. 11 österreichische Berufsorchester nehmen daran Teil und geben an ungewöhnlichen Orten Einblicke in ihre Arbeit.

Info: Symphonieorchester Vorarlberg und Orchester für alle – Symphonieorchester Vorarlberg (Facebook)

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Dietmar Mathis
17.01.2018

Vorarlberg Tourismus feiert 125-jähriges Bestehen

Vorarlberg Tourismus: 125 Jahre Landesverband für Fremdenverkehr - Motoraufzug Bödele Vorarlberg Tourismus: 125 Jahre Landesverband für Fremdenverkehr - Motoraufzug Bödele

Ganzjährige Veranstaltungsreihe in Kooperation mit sechs Museen startet am 19. Jänner

1893 gründeten Vorarlberger Wirtschaftstreibende den Landesverband für Fremdenverkehr. Anlässlich des 125. Geburtstags lädt Vorarlberg Tourismus zur Veranstaltungsreihe „Vom Überleben zur genussvollen Lebenskunst“. Dazu arbeiteten sechs Museen spannende Aspekte der Tourismusgeschichte auf. Den Anfang macht das vorarlberg museum „freitags um 5“ mit Kulturwissenschaftlerin Edith Hessenberger.

Die Entwicklung des Tourismus in Vorarlberg erfolgte in rasanten Schritten. Im Jubiläumsjahr richtet Vorarlberg Tourismus den Fokus auf die Knotenpunkte der Tourismusgeschichte. In Kooperation mit sechs Museen bündelt die Organisation Vorträge, Kamingespräche, Führungen durch die Ausstellungen und Sammlungen zur Veranstaltungsreihe „Vom Überleben zur genussvollen Lebenskunst“.

„Die heutigen Freizeitangebote waren früher reine Überlebenstechniken: Skifahren, Wandern dienten der Fortbewegung und dem Transport“, erklärt Christian Schützinger, Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus, und ergänzt: „Heute ist Tourismus eine volkswirtschaftliche Größe, die den ländlichen Raum in seiner wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung anregt.“

Auftakt im vorarlberg museum

Den Auftakt bestreitet Edith Hessenberger am 19.1. im vorarlberg museum. Die Kulturwissenschaftlerin führte tiefgreifende Interviews mit Menschen, die im Tourismus tätig sind. Andreas Rudigier, Direktor des vorarlberg museums: „Zum Thema Tourismus vergaben wir Forschungsaufträge und versuchten auch Objekte für unsere Sammlung zu gewinnen. Es freut uns, dass durch die Kooperation mit Vorarlberg Tourismus diese Arbeit nun öffentlich wird.“

Der Autor Markus Barnay programmierte die ersten zwei Veranstaltungen. In seinem eigenen Vortrag am 15.2. thematisiert er das Selbst- und Fremdbild des un/typischen Vorarlbergers in der Wahrnehmung von Einheimischen und Gästen: „Den VorarlbergerInnen wurden im Lauf der Zeit alle möglichen Eigenschaften zugeschrieben. ‚Alles ist sauber und fein‘ lobte etwa Ludwig von Hörmann in einem Büchlein, das er im Auftrag des Landesverbands für Fremdenverkehr schrieb.“

Fortbewegung in den Bergen

Einst reiner Zweck der Fortbewegung, ist Gehen heute ein Outdoor-Trend. Zur Ausstellung „Gehen am Berg” mit Konzert und Modeschau lädt das Lechmuseum am 2.3. Um Höhenlager dreht sich alles am 5.7., wenn die Ausstellung über die ersten Schutzhütten im Alpin- und Tourismusmuseum Gaschurn eröffnet wird. Heftige politische Auseinandersetzungen gingen dem Bau der Arlbergbahn voraus. Wie sie das Leben der Menschen im Klostertal verändert hat, ist am 20.9. Thema der Schau im Klostertal Museum.

Wem gehört das Bödele? Diese Frage beschäftigte zwei kontroverse Köpfe, von denen einer eine Kuranstalt, der andere eine Ferienkolonie errichten wollte. Ein Kamingespräch des Stadtmuseums Dornbirn dazu findet am 18.10. im Felsenkeller des Berghof Fetz am Bödele statt. Skisport und Tourismus sind in Vorarlberg untrennbar miteinander verbunden: Das Skimuseum Damüls taucht am 14.12. anhand zweier Vorarlberger Skipioniere tief in die weiße Materie ein.

Infos unter www.vorarlberg.travel/125jahre

Termine: Veranstaltungsreihe „Vom Überleben zur genussvollen Lebenskunst“

Freitag, 19. Jänner 2018, 17.00 - 18.30 Uhr

Freitags um 5 – Landesgeschichte im Gespräch:

„Ohne Fleiß kein Preis“ Vortrag von Edith Hessenberger

vorarlberg museum

Donnerstag, 15. Februar 2018, 19.00 Uhr

Vortrag von Markus Barnay: Von redseligen und wortkarten, fleißigen und „minder gewerbsamen“ Vorarlbergern

vorarlberg museum

www.vorarlbergmuseum.at

Freitag, 2. März 2018, 15.00 Uhr

„Gehen am Berg“: Fest „125 Jahre Vorarlberg Tourismus“ mit Vorarlberg Tourismus, Lech Zürs Tourismus und Gemeinde Lech in der Postgarage Lech – Konzert mit Lissie Rettenwander, Sängerin & Musikerin, und Mode von Lenai-Linai, Slow Fashion aus Lech; anschließend Rundgang und Proviant durch die Ausstellung „Gehen am Berg“ im Huber-Hus Lechmuseum

www.lechmuseum.at

Freitag, 5. Juli 2018, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung

Rahmenprogramm: Vortrag – Ein Blick zurück: Zeitzeugenabend mit ehemaligen Bergführern und HüttenwirtInnen

Alpin- und Tourismusmuseum Gaschurn

www.montafoner-museen.at

Donnerstag, 20. September 2018, 18.00 Uhr

„Als die Dampflok kam“

Ausstellung im Klostertal Museum

www.museumsverein-klostertal.at

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18.00 Uhr

„Wem gehört das Bödele?“: Kamingespräch mit Elisabeth Keiper-Knorr (Geschäftsführerin der Agrargemeinschaft Otto Hämmerles Erben), Martin Rhomberg (Unternehmer i.R.), Franz Fetz (Hotelier) und Anton Flatz (Landwirt i.R.)

Veranstaltungsort: Felsenkeller, Berghof Fetz, Bödele

www.stadtmuseum.dornbirn.at

Freitag, 14. Dezember, 19.00 Uhr

„Der weiße Rausch“ – Vorarlberger Skigeschichte

FIS Skimuseum Damüls

Diese Pressemitteilung, druckfähige Bilder, Programm sowie die Chronik finden Sie auch auf www.vorarlberg.travel/125Jahre

Abdruck der Bilder honorarfrei zur Berichterstattung über 125 Jahre Landesverband für Fremdenverkehr. Angabe des Bildnachweises ist Voraussetzung.

Rückfragehinweis:

Vorarlberg Tourismus, Mag. Daniela Kaulfus, Telefon 0043/699/19259195, Mail presse@vorarlberg.travel

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Orig. Stadtarchiv Dornbirn, o. Sign.
28.07.2017

Alpenverein stellt sein "Booklet Bergwandern" vor: Was Wanderer wissen müssen

Alpenverein stellt sein "Booklet Bergwandern" vor: Was Wanderer wissen müssen Alpenverein stellt sein "Booklet Bergwandern" vor: Was Wanderer wissen müssen

Bergwandern ist wohl die schönste Form, die Berge stressfrei zu erleben. Nicht ohne Grund haben es inzwischen Millionen Österreicher zu ihrem Freizeitsport erkoren. Wandern ist in – dass es aber auch Risiken mit sich bringt, zeigt die Unfallstatistik: Jeder dritte Alpintote in Österreich war ein Wanderer. Das neue "Booklet Bergwandern" des Alpenvereins enthält alles, was Wanderer wissen müssen, um möglichst sicher und risikobewusst in den Bergen unterwegs zu sein und ihren Sport uneingeschränkt genießen zu können. Die Themen: Ausrüstung, Tourenplanung, Wetter, Orientierung, Bewegungstechnik, Verhalten im Notfall und Tipps zum Wandern mit Kindern.

Was packe ich in meinen Rucksack, welche Anhaltspunkte bietet mir die Wanderkarte, wie bewältige ich sicher wegloses Gelände, wie verhalte ich mich bei Gewittern? ""Das 'Booklet Bergwandern' enthält nicht nur wertvolle Infos, um Risiken vorzubeugen, sondern auch Tipps, wie man die einzigartige Bergwelt mit Freude und Genuss erleben kann. Unser Booklet ist das sechste Buch der Serie 'SicherAmBerg' und fasst kompakt und anschaulich die wichtigsten Infos für Wanderer zusammen"", so DI Gerhard Mössmer, Bergführer und Bergsport-Experte im Alpenverein.

Wanderbares Österreich

""Unter all unseren Bergsportdisziplinen nimmt das Bergwandern klar die Poleposition ein. Nicht nur auf das körperliche Wohlbefinden und die Gesundheit wirkt es sich positiv aus, Wandern macht eindeutig auch glücklich. Das hat unlängst eine Alpenvereinsstudie in Kooperation mit zwei Universitäten bewiesen"", freut sich Alpenvereinspräsident Dr. Andreas Ermacora.

Die Alpenrepublik Österreich bietet mit 40.000 Kilometern Alpenvereinswegen und 415 Alpenvereinshütten den perfekten Rahmen für die Sportart: Mehr als zwei Drittel der Österreicher unter 65 Jahren wandern und 37 Prozent der Urlauber reisen zum Wandern hierher.

Gute Vorbereitung ist unerlässlich

""Diese Popularität erklärt allerdings auch, warum Bergwandern die alpine Unfallstatistik anführt: Jeder dritte Alpintote in Österreich ist beim Wandern oder Bergsteigen verunglückt, im Sommer allein sind es sogar zwei Drittel"", sagt Gerhard Mössmer und fügt hinzu: ""Fehler können auch beim Wandern passieren, doch einige davon ließen sich leicht vermeiden. Eine gute Vorbereitung ist daher unerlässlich.""

Neben den Kernthemen Ausrüstung und Tourenplanung sowie Wetter und Orientierung ist der richtigen Bewegungstechnik und dem Verhalten am Berg im "Booklet Bergwandern" des Alpenvereins ein ausführliches Kapitel gewidmet. Wanderer mit Kindern erhalten außerdem wertvolle Tipps und Infos zum Gelingen des Familienausfluges. Das richtige Verhalten im Notfall findet schließlich ebenso Platz wie die Themen Naturschutz und Wegefreiheit.

Das sechste Buch aus der Serie "SicherAmBerg" ist zum Preis von € 29,90 (€ 24,90 für Mitglieder) im Alpenvereins-Shop unter www.alpenverein.at/shop erhältlich. Die bisher erschienenen fünf Ausgaben umfassen die Bergsportarten Skitouren, Klettersteig, Sportklettern, Mountainbike und Hochtouren.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
15.12.2017

7. Vorarlberger Convention Forum: Wie der Reisetourismus die Tagungsbranche inspiriert

Veranstalter mit den „Co-Hosts“ zum Thema Gastfreundschaft auf Vorarlberger Art: Krone-Wirt Dietmar Nussbaumer, Green-Events-Spezialistin Julia Weger, Urs Treuthardt, Geschäftsführer Convention Partner Vorarlberg, Christian Mutschlechner, Leiter Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast und Vorarlberg Tourismus-Geschäftsführer Christian Schützinger. Veranstalter mit den „Co-Hosts“ zum Thema Gastfreundschaft auf Vorarlberger Art: Krone-Wirt Dietmar Nussbaumer, Green-Events-Spezialistin Julia Weger, Urs Treuthardt, Geschäftsführer Convention Partner Vorarlberg, Christian Mutschlechner, Leiter Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast und Vorarlberg Tourismus-Geschäftsführer Christian Schützinger.

Netzwerk „Gastgeben auf Vorarlberger Art“ liefert Impulse

Wie die Stärken des Urlaubslandes auf die Tagungsbranche übertragen werden können, gingen rund 140 Wirtschaftsvertreter und Touristiker beim Vorarlberger Convention Forum nach. In erster Linie, indem Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit authentisch gelebt und dem Gast vermittelt werden, so das Ergebnis. Die siebte Auflage des Forums veranstaltete Convention Partner Vorarlberg im Festspielhaus Bregenz.

Vorarlberg ist ein beliebtes Reiseziel: Mit mehr als 60 Prozent weist das Land den höchsten Stammgäste-Anteil in Österreich auf. „Wir wollen herausfinden, wie die erfolgreiche Strategie des Freizeittourismus im MICE-Bereich greifen kann, um das Land auch als Kongressdestination noch stärker zu positionieren“, erläuterte Urs Treuthardt, Geschäftsführer von Convention Partner Vorarlberg.

Als Impulsgeber beim diesjährigen Convention Forum lud er das Netzwerk „Gastgeben auf Vorarlberger Art“ ein, das von Vorarlberg Tourismus koordiniert wird. In diesem Programm engagieren sich Betriebe, die Angebote nach der Vorarlberger Tourismusstrategie ausrichten. Deren Säulen sind Regionalität, Gastfreundschaft und Nachhaltigkeit. „Für unsere Gäste sind diese Werte in der einzigartigen Kultur, Kochkunst, im Handwerk und Naturerlebnis spürbar“, verdeutlichte Christian Schützinger, Geschäftsführer von Vorarlberg Tourismus.

Gastfreundschaft

Ausgehend von diesen Werten gestalteten sechs Tourismusexperten spezifische Workshops: Hospitality-Spezialistin Christine Friedreich und Krone-Wirt Dietmar Nussbaumer aus Hittisau erarbeiteten mit ihrer Gruppe, wie Gastfreundschaft bei Kongressen erlebbar wird. Als wichtig kristallisierte sich die individuelle Betreuung durch gut informierte Mitarbeiter heraus. Bedeutend sind auch eine gastfreundliche Bevölkerung und eine Servicekultur, an die sich der Gast Jahre später noch erinnert.

Regionalität

Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg-Tourismus und Daniel Mutschlechner, Geschäftsführer des Jugend- und Bildungshauses St. Arbogast, leiteten die Teilnehmer an, die Rolle von Regionalität im Geschäftstourismus aufzudecken. So sollen nicht nur Lebensmittel oder Geschenke aus der Umgebung stammen. Authentische kulturelle Angebote und Mitarbeiter, die sich mit der Region identifizieren und diese vermitteln können, regen an wiederzukommen.

Nachhaltigkeit

Landschaftsökologe und response & ability-Geschäftsführer Christian Baumgartner lud mit Green-Events-Fachfrau Julia Weger dazu ein, die Herausforderungen von Nachhaltigkeit zu definieren. So liegen diese vor allem in der Mobilität oder den branchentypischen Arbeitszeiten.

Auf unterhaltsame Art fasste das Improtheater Konstanz die Ergebnisse der Veranstaltung zusammen. Der Kurzfilm zum Forum ist unter https://youtu.be/3GM9QP5nB3I verfügbar.

Infos: www.convention.cc und gva.vorarlberg.travel

Factbox: Kurzfilm zum 7. Vorarlberger Convention Forum

Wir freuen uns, wenn Sie den Kurzfilm auf Ihrer Website einbetten oder über Ihre sozialen Kanäle teilen!

Link https://youtu.be/3GM9QP5nB3I

Factbox: 7. Vorarlberger Convention Forum

Thema „Gastgeben auf Vorarlberger Art“ – ein Programm für Tourismusbetriebe, die die Vorarlberger Tourismusstrategie umsetzen wollen. Deren Grundwerte sind Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit.

Impulsgeber:

• Christian Gressbach, Geschäftsführer Toggenburg Tourismus sowie Dozent für Dienstleistungs- und Tourismusmarketing der HTW Chur

• Christine Friedreich, Inhaberin Friedreich Gastgeberberatung e.U

• Christian Baumgartner, Geschäftsführer response & ability gmbh

• Daniel Mutschlechner, Leiter Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast

• Dietmar Nussbaumer, Inhaber Hotel Gasthof Krone Hittisau

• Julia Weger, Inhaberin WEGWEISER – Büro für gute Ideen

Infos: www.convention.cc und gva.vorarlberg.travel

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Convention Partner Vorarlberg GmbH, Katja Zündel, Telefon 0043/5574/43443-28, Mail katja.zuendel@convention.cc

Pzwei. Pressearbeit, Daniela Kaulfus, Telefon 0043/699/19259195, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Roswitha Schneider
15.11.2017

micelab:experts III – „Klartext! Wie die Verständigung mit dem Kunden gelingt“

In Kleingruppen gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des micelab:experts III der gelingenden Verständigung mit dem Kunden auf den Grund In Kleingruppen gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des micelab:experts III der gelingenden Verständigung mit dem Kunden auf den Grund

Branchenvertreter aus der Bodenseeregion gingen Thema in Fallbeispielen auf den Grund

Bregenz/Konstanz, 15. November 2017 – Was ist wichtig für eine gute Kommunikation mit Kunden? Dieser Frage gingen 65 Veranstaltungsprofis im dritten Lernmodul der Weiterbildungsplattform micelab:bodensee nach, das von 6. bis 8. November im Bodenseeforum Konstanz stattfand. Der intensive Erfahrungsaustausch sowie live geführte Kundengespräche brachten die Erkenntnis: Persönliche Begegnung, aktives Zuhören und Offenheit sind beste Voraussetzungen.

Verständigung üben mit echten Kunden zu konkreten Veranstaltungen: Das konnten die Teilnehmer des dritten micelab:experts im Bodenseeforum Konstanz. Zwei Vertreter der Marketing Tourismus Konstanz GmbH stellten sich den Experten in simulierten Kundengesprächen. Ziel war es herauszufinden, was sie für ihre Veranstaltung brauchen, um sie gut zu beraten. „Es geht uns immer um die innere Haltung. Beim micelab:experts stellten wir die konkreten Fragen: Wie begegne ich Kunden? Wie schaffe ich eine Vertrauensbasis für eine gute Zusammenarbeit?“, erläutert Gerhard Stübe, Sprecher des Netzwerks BodenseeMeeting.

Die 65 Veranstaltungsprofis sammelten Erkenntnisse aus ihrem Alltag: Acht Storyteller berichteten in Gruppen von gelungenen oder misslungenen Veranstaltungen. Die Zuhörenden richteten den Fokus auf das Warum: „Warum ging etwas schief? Welche Versäumnisse oder Missverständnisse gab es zwischen dem Erzähler und dem Kunden? Oder: Was lief gut und führte deshalb zum Erfolg?“, erklärt Kuratorin Tina Gadow den Zugang.

Persönliche Begegnung ermöglicht Empathie

Erstes wichtiges Ergebnis, das die Interviewer in den beiden Kundengesprächen direkt umsetzen konnten: Die persönliche Begegnung ist unerlässlich, um den Kunden mit allen Sinnen wahrzunehmen. „Dies ermöglicht Empathie, wir können uns in unser Gegenüber hineinversetzen und Bedürfnisse und Wünsche, aber auch Befürchtungen und Ängste besser nachvollziehen“, fasste eine Teilnehmerin zusammen.

Mandat für Beratung

In der gemeinsamen Reflexion erkannten die Experten, wie wichtig es ist, das Einverständnis des Kunden einzuholen. Sprich: ein Mandat für Beratungsleistung zu haben. „Dies ist sozusagen die Kernfrage des micelab:bodensee: Wollen wir weiterhin ‚nur’ Dienstleister sein oder wollen wir Kunden verstärkt beraten? Und dafür wird ein Mandat benötigt“, bringt es Michael Gleich, ebenfalls Kurator und Moderator des micelab:bodensee, auf den Punkt. Die offene Frage, ob man Alternativen anbieten – also beraten – darf, eröffnet oft ein Gespräch darüber.

Aktives Zuhören

Eine gute Verständigung basiert zudem auf unvoreingenommenem, aktivem Zuhören. Durch Fragetechniken – etwa durch Paraphrasieren – fühlt sich der Gesprächspartner verstanden und hat Zeit und Muße, seine eigenen Gedanken zu reflektieren. „So ist Neues möglich, ohne dass der ‚Hausherr’ versucht, den Kunden zu beeinflussen oder durch eine Meinungsäußerung in eine andere, vielleicht ungewollte Richtung zu lenken“, macht Tina Gadow klar.

Transparent und ehrlich kommunizieren

Die Möglichkeiten des eigenen Hauses – aber auch dessen Grenzen – kennen und diese offen kommunizieren, schafft ebenso Vertrauen. Hat man außerdem alternative Lösungsvorschläge parat, trägt dies zum guten Miteinander bei. Auch die „Akupunkturpunkte“ des Kunden zu kennen ist hilfreich. Tina Gadow: „Erst, wenn wir seine Bedenken wirklich verstehen (wollen), können wir Lösungen finden.“

Nicht zuletzt sollte man auf sein Bauchgefühl hören, so ein weiteres Ergebnis. „Empathie löst Resonanz aus, auch körperliche. Bestenfalls spürt man, worum es dem Gesprächspartner geht. Dieses Gefühl dann auch auszusprechen braucht ein wenig Mut, hilft aber meistens, dem Dialog eine konstruktive Richtung zu geben“, berichtet Tina Gadow.

Das vierte micelab:experts findet von 5. bis 7. März 2018 im Milchwerk Radolfzell statt. Weitere Informationen unter www.micelab-bodensee.com.

Über micelab:bodensee

micelab:bodensee ist die erste interaktive Weiterbildungsplattform für Veranstalter im deutschsprachigen Raum. Sie wurde von den Netzwerken BodenseeMeeting und der kongress tanzt entwickelt und startete im Oktober 2016. micelab:bodensee umfasst drei Module mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Alle haben den erkundenden Charakter eines Labors.

Beim Modul micelab:explorer liegt der Fokus auf der Forschung mit Impulsgebern aus unterschiedlichen Disziplinen. Es ist als Ideenschmiede angelegt. micelab:experts und micelab:experience richten sich an die Praktiker der MICE-Branche, also an Mitarbeiter aller Gewerke in Veranstaltungshäusern, Eventagenturen, Kulturinstitutionen und Marketingverantwortliche von Wirtschaftsbetrieben. Im micelab:extract fließen die Forschungsergebnisse eines Jahres ein. Band I zum Thema „Angst und Vertrauen“ ist im Sommer 2017 erschienen. Band II ist für 2018 geplant.

Als Kuratoren zeichnen die Veranstaltungsdramaturgin Tina Gadow und der Journalist Michael Gleich vom Netzwerk der kongress tanzt verantwortlich. Das micelab:bodensee wird unterstützt durch das Interreg V-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein mit Fördermitteln der Europäischen Union und der Schweiz.

Infos unter www.micelab-bodensee.com

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

BodenseeMeeting, Urs Treuthardt, 0043/5574/43443-12, urs.treuthardt@bodensee-vorarlberg.com

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Daniela Kaulfus, 0043/699/19259195, daniela.kaulfus@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Michael Gleich/micelab:bodensee
10.11.2017

Symphonieorchester Vorarlberg: Adrian Prabava anstelle von Gérard Korsten am Pult

2005 wurde Adrian Prabava Finalist beim renommierten Concours International de Jeunes Chefs d' Orchestre de Besançon. Darauf folgte der internationale Durchbruch. 2005 wurde Adrian Prabava Finalist beim renommierten Concours International de Jeunes Chefs d' Orchestre de Besançon. Darauf folgte der internationale Durchbruch.

Chefdirigent Korsten kann 3. Abo-Konzert aus gesundheitlichen Gründen nicht leiten

Gesundheitliche Gründe zwingen Chefdirigent Gérard Korsten seinen Platz am Dirigentenpult für das 3. Abo-Konzert des Symphonieorchester Vorarlberg aufzugeben. Anstelle von Korsten übernimmt Adrian Prabava am 25. November im Montforthaus und am 26. November im Festspielhaus Bregenz die Leitung der beiden Konzerte.

Im 3. Abo-Konzert mit dem Titel „SOV meets JOV“ trifft abermals Klassik auf Zeitgenössisches. In der Kollaboration von Symphonieorchester und Jazzorchester Vorarlberg gelangen Schuberts „Tragische“ und Gerd Hermann Ortlers Auftragswerk „And The Moon And The Stars And The World“ zur Aufführung. Mit dem Engagement von Adrian Prabava konnte rasch eine Lösung gefunden werden. Das Programm wird wie geplant – ohne Änderungen – an beiden Terminen gespielt.

„Es ist schade, dass Gérard Korsten dieses musikalische Zusammentreffen beider Orchester nicht dirigieren kann. Ich wünsche ihm eine baldige Besserung“, äußert Thomas Heißbauer, Geschäftsführer des SOV, sein Bedauern über den Ausfall. Gérard Korsten hat zuletzt Konzerte des Orquesta Filarmónica de Gran Canaria in Spanien dirigiert. Seine dabei akut aufgetretenen Rückenprobleme müssen therapiert werden.

Internationale Beachtung

Mit Adrian Prabava konnte ein renommierter Dirigent gewonnen werden. In der Spielzeit 2017/18 gibt Prabava seine Debüts beim Tivoli Orchestra, Orchestre de Chambre de Lausanne, Slovak Philharmonic Orchestra und beim Kansai Philharmonic Orchestra (Osaka).

Prabava studierte Violine an der Hochschule für Musik Detmold und anschließend Dirigieren bei Eiji Oue an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Zudem besuchte er Meisterklassen bei Jorma Panula, der neben Kurt Masur und Bernard Haitink ein wichtiger Mentor wurde. Seinen internationalen Durchbruch erzielte Prabava 2005 als Finalist beim Concours International de Jeunes Chefs d‘ Orchestre de Besançon.

Info: www.symphonieorchester-vorarlberg.at

Wir bitten um Aufnahme in den Terminkalender!

Konzert 3

Samstag, 25. November 2017, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch

Sonntag, 26. November 2017, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Adrian Prabava | Dirigent

Jazzorchester Vorarlberg

»SOV meets JOV«

Franz Schubert: Symphonie Nr. 4 c-moll, „Tragische“ D 417

Gerd Hermann Ortler: „And The Moon And The Stars And The World“, Symphonie (2017) – URAUFFÜHRUNG

Karten:

Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447 | office@sov.at)

Ermäßigungen für Schüler, Studierende, Ö1 Clubmitglieder und Menschen mit Behinderung

Ticket Gretchen App: https://ticketgretchen.com/

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Symphonieorchester Vorarlberg, Mag. Thomas Heißbauer, Telefon 0043/5574/43447, Mail thomas.heissbauer@sov.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Gerd Sälhoff
29.09.2017

TUKUO - The United Kingdom Ukulele Orchestra

TUKUO TUKUO

BEST BRITISH COMEDY !

T U K U O

The United Kingdom Ukulele Orchestra

Here comes the Uke!

Diese Briten ziehen auch 2018 andere Saiten auf

Es gibt spezielle Literatur für unzählige Instrumente: Klavier, Gitarre, Cello, Orgel, Saxophon und viele mehr. Und was ist mit der Ukulele? Hier ist das kompositorische Werk mehr als übersichtlich. Soweit die Theorie. In der Praxis aber kann das anders aussehen. Das beweist

The United Kingdom Ukulele Orchestra (TUKUO) seit vielen Jahren erfolgreich. Kommen die Kompositionen nicht zur Ukulele, dann kommt die Ukulele eben zu den Kompositionen. Und so interpretieren die sieben Musiker von TUKUO alles, was ihnen in die Finger kommt - virtuos auf gerade mal vier Seiten und gespickt mit jeder Menge britischem Humor.

Lesley Cunningham, Sarah Dale, Alex Gold, Peter Baynes, Stuart Crout, Andrew Wild und Gründer Peter Moss heißen die sieben Briten – sechs Engländer und ein Schotte - die dem Musik-Kabarett eine neue Dimension verleihen. Wer rückt schon die Ukulele, die höchstens mal als Begleitinstrument oder für ein kurzes Solo zum Einsatz kommt und wegen ihrer Größe auch gerne als „hüpfender Floh“ bezeichnet wird, in den Mittelpunkt? Und wer würde sogar so weit gehen, daraus ein komplettes Orchester zusammen zu stellen? Natürlich die Briten, die für ihren speziellen Humor weltweit bekannt sind.

In seinen Programmen zeigt TUKUO, wozu der Viersaiter so alles in der Lage ist. Ob Klassik, Jazz, Pop oder Rock – es gibt nichts, was sich nicht mit der Ukulele spielen lässt, sagt Peter Moss. Er sagt es nicht nur, gemeinsam mit seinen Musikern beweist er es auch. Mal ist es die Ouvertüre aus „Carmen“, mal ein bisschen Mozart oder bekannte Filmmusiken, die zum Besten gegeben werden. Im Mittelpunkt aber stehen Interpretationen von großen Pop- und Rock-Klassikern. Dass die sieben Künstler nicht nur flinke Finger, sondern auch stimmliche Qualitäten haben, die selbst vor „Bohemian Rhapsody“ von „Queen“ nicht zurückschrecken, macht die Sache musikalisch rund.

Auf der Bühne setzen die Akteure immer wieder ihren trockenen britischen Humor ein, sowohl innerhalb der einzelnen Stücke als auch (und vor allem) in den Moderationen. Da wird auch schon mal drohend die Ukulele geschwungen, wenn eine oder einer aus der Reihe tanzt. Sie selbst lieben den Humor von Monty Python und eifern ihren Vorbildern wunderbar nach, ohne sie zu kopieren. Dass als Zeichen der Wertschätzung auch Musik der legendären Comedy-Truppe Einzug ins Repertoire von TUKUO hält, versteht sich von selbst.

TUKUO - The United Kingdom Ukulele Orchestra garantiert beste Unterhaltung mit hohem Lach-Faktor!

www.tukuo-show.com

15.03.2018, 19:30 Uhr, Linz, Palais Kaufmännischer Verein

Kartenvorverkauf:

Veritas Ticketbüro, in allen oö. Raiffeisenbanken, oeticket.com, sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732 / 22 15 23, Webshop: www.kdschroeder.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Andrea M. / Foto: KCP Concerts
07.12.2017

Traditionelle Weihnachtsmatinee des Sinfonieorchesters des Landeskonservatoriums

Der deutsch-norwegische Cellist Mathias Johansen ist ein gefragter Solist und Kammermusiker. Der deutsch-norwegische Cellist Mathias Johansen ist ein gefragter Solist und Kammermusiker.

Das große Orchester spielt Werke der Zeitgenossen und Freunde Dvořák und Brahms

Bereits traditionell lädt das Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatorium zur „Sinfonischen Weihnacht“ in seinen Festsaal. Auf dem Programm der Weihnachtsmatinee am 17. Dezember stehen das Konzert für Violoncello und Orchester von Antonin Dvořák und die Sinfonie Nr. 3 von Johannes Brahms. Benjamin Lack dirigiert das Ensemble, der Cellist Mathias Johansen tritt als Solist auf.

Das Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums hat sich in den vergangenen Jahren unter der Leitung von Benjamin Lack konsequent weiterentwickelt. Der Klangkörper präsentiert sich mit großen sinfonischen Werken, mit Alter und Neuer Musik sowie mit Musiktheaterproduktionen erfolgreich auf zahlreichen Bühnen in der Bodenseeregion. Die „Sinfonische Weihnacht“ ist eines der beiden großen Orchesterkonzerte des Jahres und ein Höhepunkt im Studienjahr. Die Berufsstudierenden können ihre Erfahrung im Orchesterspiel vertiefen.

„Unser Sinfonieorchester hat den Anspruch, sein Orchesterrepertoire auszubauen und jährlich neue qualitative Meilensteine zu setzen“, erklärt Jörg Maria Ortwein, künstlerischer Leiter des Landeskonservatoriums.

Solist und gefragter Kammermusiker

Der festliche Anlass bietet auch den Professoren die Gelegenheit, sich zu präsentieren. Solist der diesjährigen Weihnachtsmatinee ist der norwegisch-deutsche Cellist Mathias Johansen. Er lehrt seit einem Jahr in Feldkirch und zählt zu den jüngsten Professoren seiner Generation. Vor Antritt der Professur hat er in Nagoya (Japan) und Stuttgart Meisterkurse geleitet. Neben seiner solistischen Tätigkeit ist Johansen ein vielseitiger und gefragter Kammermusiker mit einem beachtlichen Spektrum an Engagements und großem Repertoire.

Dirigent Benjamin Lack leitet das 65-köpfige Ensemble bei der „Sinfonischen Weihnacht“. Er unterrichtet seit 2009 Studierende internationaler Herkunft am Landeskonservatorium in Feldkirch in den Fächern Dirigieren, Chorsingen, Ensemble/Kammermusik für Sänger sowie Chor- und Ensembleleitung. Lack ist zudem Domkapellmeister von St. Nikolaus in Feldkirch, künstlerischer Leiter des Bregenzer Festspielchores und des Kammerchores Feldkirch.

Zeitgenossen im Programm

Im zweiten Teil der Matinee spielt das Orchester die Sinfonie Nr. 3 von Johannes Brahms (1833 – 1897). Über die Entstehung des Werkes ist wenig bekannt. Brahms gilt als Geheimniskrämer, was seine Kompositionen anbelangt. Überliefert ist dagegen der begeisterte Kommentar eines Freundes, dem er einst seine dritte Sinfonie am Klavier vorgespielte: „Welch herrliche Melodien sind da zu finden! Es ist lauter Liebe und das Herz geht einem dabei auf.“

Der Zeitgenosse war kein geringerer als Antonin Dvořák, dessen Konzert für Violoncello und Orchester zu Beginn des Programms aufgeführt wird. Das Cellokonzert zählt zu den bekanntesten Werken des Komponisten. Auch von Johannes Brahms ist ein Kommentar dazu überliefert: „Warum habe ich nicht gewusst, dass man ein Cellokonzert wie dieses schreiben kann? Hätte ich es gewusst, hätte ich schon vor langer Zeit eines geschrieben!“

Info: www.vlk.ac.at

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender!

Fact-Box:

Sinfonische Weihnacht – Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums

Sonntag, 17. Dezember 2017, 10.30 Uhr,

Festsaal des Vorarlberger Landeskonservatoriums, Feldkirch

Benjamin Lack | Dirigent

Mathias Johansen | Violoncello

Antonin Dvořák: Konzert für Violoncello h-Moll op. 104

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Karten: Eintrittskarten unter www.v-ticket.at oder telefonisch unter 0043/5522/73467 und in den V-Ticket-Vorverkaufsstellen (Feldkirch-, Dornbirn-, Bregenz-Tourismus, Lindaupark, Liechtensteinische Post Vaduz) erhältlich.

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Vorarlberger Landeskonservatorium GmbH, Dr. Peter Schmid, Telefon 0043/676/833064740,

Mail peter.schmid@vlk.ac.at

Pzwei. Pressearbeit, Ariane Grabher, Telefon 0043/699/10604501, Mail ariane.grabher@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Mathias Johansen
06.11.2017

»SOV meets JOV« - Symphonieorchester konzertiert mit Jazzorchester

Das Jazzorchester Vorarlberg arbeitet gerne genreübergreifend. Die Freude am Experiment ist sein Markenzeichen Das Jazzorchester Vorarlberg arbeitet gerne genreübergreifend. Die Freude am Experiment ist sein Markenzeichen

„Tragische“ von Schubert und Uraufführung „And The Moon And The Stars And The World“

»SOV meets JOV« lautet das Motto des 3. Abo-Konzerts des Vorarlberger Symphonieorchester am 25. November im Montforthaus und am 26. November im Festspielhaus Bregenz. Das musikalische Zusammentreffen von Symphonie- und Jazzorchester Vorarlberg wird von Chefdirigent Gérard Korsten geleitet. Der Auftakt wird mit Franz Schuberts 4. Symphonie in c-moll gemacht, gefolgt von der Uraufführung „And The Moon And The Stars And The World“ des Südtiroler Komponisten Gerd Hermann Ortler.

Geschäftsführer Thomas Heißbauer kündigte im Frühjahr das Konzept der Spielsaison 2017/18 wie folgt an „Wir werden beim Publikum Neugierde wecken und Erwartungen erfüllen: Herausfordernd, interessant, und erfreuend sind die drei Begriffe, die für das kommende Konzertprogramm stehen.“ Das 3. Abo-Konzert mit Schubert, der Zusammenarbeit der beiden Orchester und der Uraufführung von Gerd Hermann Ortlers Auftragswerk, stellt das unter Beweis. Unter dem Dirigat von Gérard Korsten trifft Klassik auf Zeitgenössisches, Uraufführung inklusive.

„Selige Augenblicke“ bei Schuberts Vierter

Schubert stellte die 4. Symphonie in c-moll, besser bekannt als „Tragische“, bereits im Alter von 19 Jahren 1816 fertig. Uraufgeführt wurde sie erst 33 Jahre später, lange nach dem Tod des Komponisten. Tragisch ist bei diesem Werk nicht als traurig oder trist zu verstehen, sondern mit „edlem Pathos“ gleichzusetzen. Schubert behandelt die c-Tonart schwankend zwischen Ernst und Heiterkeit. Die Symphonie endet passend dazu in einem „seligen Augenblick“ in C-Dur.

Zwei Klangkörper, ein Universum

Ortlers, im Auftrag von Symphonie- und Jazzorchester entstandene Symphonie, vom Mond, den Sternen und der Welt nimmt Bezug auf das gleich lautende Gedicht von Charles Bukowski. Die Stimmung dieses Poems, die Zuspitzung von Zeile zu Zeile, findet in der Komposition ihre Entsprechung. Der Komponist schuf ein „klangliches Universum, in dem es swingt, groovt, poetisch und dann wieder dramatisch zugeht“. Die beiden Orchester – SOV und JOV – verschmelzen hier zu einem einzigen Klangkörper, der Mond, Sterne und Welt zum Ertönen bringt.

Gerd Hermann Ortler, in Südtirol geboren, arbeitet als Komponist, Arrangeur und Dirigent mit verschiedenen Ensembles und Institutionen aus der internationalen Jazz- und Klassikszene zusammen. Er stellt in seinen Werken Motive und Texturen in einen erzählerischen Kontext. Dabei bricht der junge Komponist gerne Erwartungen und führt Elemente der Neuen Musik und des Jazz zusammen.

Zusammen neue Wege gehen

Als Big Band und Plattform für Jazz- und Improvisation 2005 gegründet, zeichnet sich das Jazzorchester Vorarlberg seit jeher durch genreübergreifendes Arbeiten aus. Die Kollaboration mit dem Symphonieorchester Vorarlberg beim 3. Abo-Konzert zeugt von der ungebrochenen Freude beider Klangkörper am Beschreiten neuer Wege.

Info: www.symphonieorchester-vorarlberg.at/

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Konzert 3

Samstag, 25. November 2017, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch

Sonntag, 26. November 2017, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Gérard Korsten | Dirigent

Jazzorchester | Vorarlberg

»SOV meets JOV«

Franz Schubert: Symphonie Nr. 4 c-moll, „Tragische“ D 417

Gerd Hermann Ortler: „And The Moon And The Stars And The World“, Symphonie (2017) – URAUFFÜHRUNG

Karten:

Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447 | office@sov.at)

Ermäßigungen für Schüler, Studierende, Ö1 Clubmitglieder und Menschen mit Behinderung

Ticket Gretchen App:

https://ticketgretchen.com/

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Symphonieorchester Vorarlberg, Mag. Thomas Heißbauer, Telefon 0043/5574/43447, Mail thomas.heissbauer@sov.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Jazzorchester Vorarlberg
31.10.2017

Vorarlberger Landeskonservatorium lädt zum Studieninformationsabend

Das Vorarlberger Landeskonservatorium ist seit 1977 Ausbildungsstätte für zukünftige Musiker Das Vorarlberger Landeskonservatorium ist seit 1977 Ausbildungsstätte für zukünftige Musiker

Am 14. November: Studiengänge erkunden, offener Unterricht, Austausch mit Professoren

Über 300 Studierende aus 26 Nationen studieren derzeit am Vorarlberger Landeskonservatorium. Wer seine Musikkarriere in der Feldkircher Institution beginnen möchte, hat am 14. November von 17 bis 20 Uhr die Möglichkeit, sich vor Ort zu informieren. Studiengänge und Weiterbildungslehrgänge werden vorgestellt, die Teilnahme an Lehreinheiten und der persönliche Austausch mit Lehrenden und Studierenden werden angeboten Anmeldungen zu den Eignungsprüfungen sind noch bis 15. Dezember möglich.

Das Vorarlberger Landeskonservatorium hat sich längst als führende Musikbildungsstätte im Bodenseeraum etabliert. Dies bestätigen unter anderem die Bewerberzahlen: „Dass etwa drei Bewerber auf einen freien Studienplatz kommen, zeigt, unser Weg – hohes Niveau durch einen internationalen Lehrkörper bei zeitgemäßen Studieninhalten – der richtige ist“, erklärt Direktor Jörg Maria Ortwein.

Fördern, bilden, weiterbilden

Das Vorarlberger Landeskonservatorium bietet musikalische Ausbildung für drei Zielgruppen: Berufsstudien, Begabungsförderung und Weiterbildungsangebote. „In besonderen Fällen fördern wir musikalische Talente früh, aber die künstlerischen oder künstlerisch-pädagogischen Berufsstudiengänge sind unser Kernanliegen und hier steigt seit einigen Jahren die Nachfrage deutlich“, so Ortwein.

Neben dem Künstlerischen Diplomstudium (12 Semester) besteht am Landeskonservatorium die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit der Musikuniversität Mozarteum Salzburg das Bachelorstudium Instrumental- und Gesangspädagogik (8 Semester) zu absolvieren.

Im Gespräch mit Lehrenden und Studierenden

Lehrende wie Studierende schätzen an der Institution das persönliche Klima, den Zusammenhalt von Leitung, Lehrkörper und Verwaltung aber auch die Möglichkeiten der künstlerischen Entfaltung.

„Wir werden von großartigen Professoren unterrichtet und bestmöglich auf unserem Werdegang zu professionellen Musikern unterstützt“, sagt Isabella Matt aus Dornbirn, Studentin am Landeskonservatorium, begeistert. „Hier werden Bedürfnisse ernst genommen, Ideale und Visionen umgesetzt. Es entstehen echte Perspektiven“, betont auch Takeo Sato, seit 2016 Lehrer für das Fach Gitarre am Konservatorium.

Im offenen Unterricht, im Austausch mit den Lehrenden und Studierenden und auch bei den verschiedenen Konzerten können sich Interessierte am 14. November selbst von den Qualitäten dieser Musikausbildungsstätte überzeugen.

Anmeldeschluss: 15. Dezember 2017

Wer ab September 2018 am Vorarlberger Landeskonservatorium studieren möchte, hat noch bis 15. Dezember Zeit, sich für die Aufnahmeprüfungen anzumelden. Diese finden vom 12.bis 16. Februar 2018 statt.

Info: http://www.vlk.ac.at/

Fact box:

Studieninfoabend am Vorarlberger Landeskonservatorium

14. November 2017, 17 bis 20 Uhr im Vorarlberger Landeskonservatorium, Reichenfeldgasse 9, 6800 Feldkirch

- Studieninformation und Beratung

- offener Unterricht – Teilnahme an verschiedenen Klassen, Kennenlernen und Austausch mit Professoren

- Konzerte im Vorarlberger Landeskonservatorium

- Studiencafé

Angebot Studiengänge:

- Künstlerisches Basisstudium, Dauer: vier Semester

- Instrumental- und Gesangspädagogik, Dauer: acht Semester

- Künstlerische Studien, Dauer: zwölf Semester

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Vorarlberger Landeskonservatorium GmbH, Dr. Peter Schmid, Telefon 0043/676/833064740, Mail peter.schmid@vlk.ac.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Vorarlberger Landeskonservatorium
27.09.2017

DACH-Symposium für Musik und Wirtschaft am Vorarlberger Landeskonservatorium

Musikerin Evelyn Fink-Mennel ist Projektleiterin des Forschungsprojektes „Alltagskunst als Innovations- und Integrationsfaktor in Unternehmen der Bodenseeregion. Eine Illustration am Beispiel der Musik.“ Musikerin Evelyn Fink-Mennel ist Projektleiterin des Forschungsprojektes „Alltagskunst als Innovations- und Integrationsfaktor in Unternehmen der Bodenseeregion. Eine Illustration am Beispiel der Musik.“

Zwei Branchen – Musik und Wirtschaft – wollen Zusammenarbeit intensivieren

Am 5. Oktober lädt das Vorarlberger Landeskonservatorium zum Symposium „Zwei Welten treffen sich“ ein. Musiker und Wirtschaftsvertreter referieren und diskutieren über Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Die Tagung findet im Rahmen eines von der Internationalen Bodenseehochschule geförderten Forschungsprojektes des Vorarlberger Landeskonservatoriums, der FHS St. Gallen, sowie der Fachhochschule Nordwestschweiz statt.

„Musik und Wirtschaft sind zwei Felder, die häufig nicht in Verbindung gesehen werden. Wir bringen bei unserem Symposium Vertreterinnen aus beiden Welten zusammen“, erklärt Projektleiterin Evelyn Fink-Mennel, Musikerin und Forschungsbeauftragte am Vorarlberger Landeskonservatorium. „Unser klares Ziel: Wege finden wie Musikerinnen und Unternehmen nachhaltig kooperieren und voneinander profitieren können.“

Für das Forschungsprojekt „Alltagskunst als Innovations- und Integrationsfaktor in Unternehmen der Bodenseeregion. Eine Illustration am Beispiel der Musik“ arbeitet das Vorarlberger Landeskonservatorium erstmals mit der FHS St. Gallen zusammen. „Wir sind die Experten für den Bereich Musik, die FHS St. Gallen für den Bereich Wirtschaft. Wir arbeiten auf Augenhöhe. Das sind ideale Voraussetzungen für den Erfolg des Projektes und des Symposiums“, führt Jörg Maria Ortwein, künstlerischer Leiter des Landeskonservatoriums, aus.

Unternehmer und Musiker an einem Tisch

Erste Ergebnisse des Forschungsprojekts zeigen, dass Kooperationen zwischen Unternehmen und Musikern nichts Seltenes sind. Drei Viertel aller Unternehmen haben zumindest einmal erfolgreich mit Musikern zusammengearbeitet. Wie gute Zusammenarbeit aussieht und was vom Partner gelernt werden kann, beleuchten die Referenten beider Gebiete beim Symposium.

Unter anderem spricht Monika Rühl, Dozentin an der Fachhochschule St. Gallen über das kulturelle Engagement und Angebot der Lufthansa. Die beiden Musiker Stefan Dünser und Gabriela Krapf setzen sich in ihren Vorträgen mit konstruktiven Synergien zwischen Wirtschaftsunternehmen und Musik auseinander. Walter Lingg vom Hotel Krone, Au, verrät inwiefern regelmäßig stattfindende Konzerte für den Hotelbetrieb förderlich sind.

Offen für alle und ergebnisorientiert

Das Symposium steht allen Interessierten offen. Es soll nicht nur der Expertise der Referenten gelauscht werden. Das Publikum ist dazu eingeladen, sich einzubringen.

Das Symposium ermöglicht Erfahrungsaustausch und bereitet bestenfalls den Weg für neue Kooperationen. Das Symposium dient als Grundlage für weiterführenden Workshops in denen die Ideen in die Praxis umgesetzt werden sollen. Ein Handbuch, das als Wegweiser für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Musikern dienen soll, ist in Planung.

Info: http://www.vlk.ac.at/

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Zwei Welten treffen sich – DACH-Symposium für Musik und Wirtschaft

5. Oktober 2017, 14.00 Uhr, in der Bibliothek des Vorarlberger Landeskonservatoriums in Feldkirch

Symposium im Rahmen eines Forschungsprojektes der Internationalen Bodenseehochschule „Alltagskunst als Innovations- und Integrationsfaktor in Unternehmen der Bodenseeregion. Eine Illustration am Beispiel der Musik“. Eine Zusammenarbeit des Vorarlberger Landeskonservatoriums mit der Fachhochschule St. Gallen Fachhochschule Nordwestschweiz.

Vortragende:

Prof. Dr. Wilfried Lux – FHS St. Gallen; Walter Lingg – Hotel Krone, Au; Monika Rühl – Hochschule St. Gallen; Stefan Dünser – Vorarlberger Landeskonservatorium; Gabriele Krapf – Konservatorium Zürich; Andreas Burzik – Musiker

Moderation: Evelyn Fink-Mennel – Vorarlberger Landeskonservatorium; Maria Nänny – FHS St. Gallen und Pietro Morandi – FHS Nordwestschweiz

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie jedoch, sich bis spätestens 3. Oktober 2017 bei Fr. Judith Altrichter am Vorarlberger Landeskonservatorium anzumelden: judith.altrichter@vlk.ac.at

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Vorarlberger Landeskonservatorium GmbH, Dr. Peter Schmid, Telefon 0043/676/833064740 Mail peter.schmid@vlk.ac.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Lisa Mathis
08.09.2017

Kleine, feine Pilgerrast am OÖ Mariazellerweg

Pfarrer Norbert Hahn segnete den Pilgerplatz in Bodingbach/Lunz am See. Am Bild: Bürgermeister Martin Ploderer (3.v.l.), Pfarrer Norbert Hahn (4.v.l.), Brigitte und Eduard Leichtfried (5. und 6.v.l.) sowie Fam. Reingruber jun. und sen. (l., r Pfarrer Norbert Hahn segnete den Pilgerplatz in Bodingbach/Lunz am See. Am Bild: Bürgermeister Martin Ploderer (3.v.l.), Pfarrer Norbert Hahn (4.v.l.), Brigitte und Eduard Leichtfried (5. und 6.v.l.) sowie Fam. Reingruber jun. und sen. (l., r

Entlang des Oberösterreichischen Mariazellerwegs entstand in der Gemeinde Lunz am See ein neuer Rastplatz, bei dem ehrenamtliche Handwerkskunst und moderne 3D-Druck-Technologie zum Einsatz kamen. Landwirt Josef Reingruber restaurierte ein altes Töpperkreuz mit Liebe zum Detail. Eduard Leichtfried ermöglichte den dazu passenden 3D-gedruckten Betonsockel, der in dieser Form erstmals durch die Wopfinger Baustoffindustrie hergestellt wurde.

Der Lunzer Pfarrer Norbert Hahn segnete im August den neuen Rastplatz in Holzapfel und im Anschluss gab es Most, Saft und Bauernbrot für die Feiergemeinde. Das Pilgerplatzerl liegt auf der Anhöhe zwischen Museumsbahnstation Holzapfel und dem Gasthof „Zur Paula“. Die Lärchenholzbänke fertigte die Bergbauernschule Hohenlehen, die Plankette aus Email stellte die Firma Riess aus Ybbsitz her. „In Gemeinschaftsarbeit wurden der Kreuzsockel versetzt und die Bänke montiert. Das Kreuz ist dem Heiligen Antonius gewidmet“, berichtet Eduard Leichtfried, der das Gemeinschaftsprojekt mit Grundbesitzer Josef Reingruber durchführte.

Der Oberösterreichische Mariazellerweg führt von Linz nach Mariazell und verläuft ungefähr zur Hälfte in Oberösterreich und im Mostviertel. Die Pilger durchqueren dabei die urwüchsige Natur an der Eisenstraße Niederösterreich, den imposanten Naturpark Ötscher-Tormäuer und eben auch das Bergsteigerdorf Lunz am See, wo sie nun auch auf ein Antonius-Kreuz mit 3D-gedrucktem Sockel treffen. „Wir freuen uns, wenn viele Wanderer und Pilger an diesem Platz rasten und die beiden gelaserten Sinnsprüche als Gedanken mit auf den Weg nehmen“, so Eduard und Brigitte Leichtfried.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: eisenstrasse.info
06.07.2017

DER NUSSKNACKER - Klassisches Russisches Ballett aus Moskau - am 23.01.18 im Brucknerhaus Linz!

Der Nussnacker Der Nussnacker

Der Nussknacker

Ballett in drei Akten von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky

Tschaikowskys Welt des Balletts ist eine Welt des Zaubers und der Märchen. Die Partitur zu seinem Nussknacker zählt zu den genialsten und brillantesten, die je für ein Ballett komponiert wurden. Sie geht zurück auf die Geschichte „Nussknacker und Mäusekönig“ von E.T.A.Hoffmann die die Grundlage für das spätere Theaterstück von Alexandre Dumas bildete. Das Werk wurde am 18. Dezember 1892 im Mariinski-Theater in St.Petersburg weniger als ein Jahr vor Tschaikowskys Tod uraufgeführt und ist seit damals nicht mehr von den Bühnen der Welt wegzudenken.

Das winterliche Ballett, das Kinder wie Erwachsene gleichermaßen begeistert, erzählt von Clara, die am Weihnachtsabend einen Nussknacker geschenkt bekommt. Im Traum zeigt er ihr ferne Länder und Völker. Lassen Sie sich in Tschaikowskys Märchenwelt entführen, in der der Nussknacker den Mäusekönig wagemutig herausfordert und die Prinzessin ihren Prinzen im Zuckerreich heiratet.

Das Klassische Russische Ballett aus Moskau tanzt den Nussknacker in der legendären Choreographie von Marius Petipa. Der französisch-russische Balletttänzer und Choreograf am Mariinski-Theater in St.Petersburg gilt zu Recht als Vater des klassischen Balletts, indem er französische und italienische Einflüsse mit dem russischen Ballett kombinierte. Unter seiner künstlerischen Leitung entstanden auch die weltberühmten Choreografien für Dornröschen und Schwanensee.

Erleben Sie die Faszination, Eleganz und Schönheit des Klassischen Russischen Balletts aus Moskau, unter der Leitung H. Usmanov. Begnadete Tänzer begeistern mit außergewöhnlichen tänzerischen Fähigkeiten. Prachtvolle Kostüme, aufwändige

Bühnenbilder sowie die einzigartige Choreographie von Petipa entführen Sie mit der wunderbaren Musik von Tschaikowsky in die Welt des russischen Balletts.

Lassen Sie sich verzaubern!

DER NUSSKNACKER - Klassisches Russisches Ballett aus Moskau - am 23.01.18 im Brucknerhaus Linz!

Kartenvorverkauf:

in allen oö. Raiffeisenbanken, oeticket.com, sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732 / 22 15 23, Webshop: www.kdschroeder.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Andrea M. / Foto: C. Sporer
03.07.2017

17. Art Bodensee wartet mit zwei Sonderschauen, Installationen, Performances und „Featured Artist“ Hannes Ludescher auf

Die Art Bodensee ist der sommerliche Treffpunkt der Kunstszene im Bodenseeraum. Die Art Bodensee ist der sommerliche Treffpunkt der Kunstszene im Bodenseeraum.

Der Kunstsalon bringt von 21. - 23. Juli über 70 Galerien ins Dornbirner Messequartier und lockt mit zusätzlichem Kunstprogramm

Die Art Bodensee ist als Format für moderne und zeitgenössische Kunst etabliert. Sie steht für entspannten Kunstgenuss gekoppelt mit persönlicher Vermittlung. 2017 sind über 70 nationale und internationale Galerien vor Ort. Zum ersten Mal findet die Messe in den neuen Messehallen statt, geplant vom Vorarlberger Architekturbüro Marte.Marte. Mit den Installationen und Performances von Roland Adlassnigg und Paul Renner, Steinbrener / Dempf & Huber sowie Hubert Dobler ist das künstlerische Begleitprogramm so breit wie nie.

Zeitgenössische Kunst abseits des Mainstream zu zeigen und zu vermitteln ist das Anliegen der Salonmesse Art Bodensee, die vom 21. bis zum 23. Juli bereits zum 17. Mal in Dornbirn stattfindet. „Diese Zusammensetzung wissen sowohl Aussteller, als auch Besucher zu schätzen. Kunstgenuss und Kunstvermittlung erhalten bei uns den Raum, den sie benötigen. Die Hektik bleibt draußen“, betont Projektleiterin Isabella Marte. Auf rund 5.000 Quadratmetern präsentieren dieses Jahr über 70 Galerien ihre Künstler und deren Werke.

Sonderschau „In Search of the Unexpected“

2016 war „In Search of the Unexpected“ der Beitrag des Architekturbüros Marte.Marte bei der Biennale Archittetura in Venedig. 2017 wird die eindrucksvolle Ausstellung im Rahmen der Sonderschau der Art Bodensee in der Halle 12 re-inszeniert. Das Architekten-Brüderpaar Stefan und Bernhard Marte wählte für jenes Projekt fünf Bauten, die sich in Funktion und Gestalt auf das Wesentliche beschränken – als Beispiel eine Schutzhütte in Laterns. Mittels 3D-Verfahren wurden die Konstruktionen verkleinert in Beton gegossen und vom Bildhauer Gregor Weder bearbeitet. In den tonnenschweren Blöcken verschmelzen Architekturobjekte mit dem Material Beton und geben Unerwartetes preis. Die beiden Künstler Andreas Waldschütz und Stefan Hoffmeister erarbeiteten für das Projekt fünf Filme, die die Architekturen von Marte.Marte audiovisuell in Szene setzen.

Installationen und Performances: „Tower of Madness”, „Kritische Masse”, „Roundabout”

Mehrere Höhepunkte bietet die Art Bodensee mit Installationen und Performances. Roland Adlassnigg und Paul Renner zeigen im Roten Foyer 10 mit dem „Tower of Madness“ eine Skulptur, die Fäulnis und Destillation zusammenbringt. Die dazugehörige Performance „Spontane Vergärung“ ist bereits ausgebucht.

„Kritische Masse“ nennt sich die Installation von Steinbrener / Dempf & Huber, die in Zusammenarbeit mit dem Kunstraum Dornbirn auf der Art Bodensee gezeigt wird. An ausgewählten Gebäuden und Orten in Dornbirn bringen die Künstler Kunststoff-Nachbildungen von Specht-Schwärmen an: eine Auseinandersetzung mit dem Thema der kollektiven Intelligenz. Zur Eröffnung der Art Bodensee präsentiert Hubert Dobler seine Performance „Roundabout“ in der erst im Frühjahr eröffneten Ellipse des Messequartiers.

Hannes Ludescher ist der „Featured Artist“ 2017

Der gebürtige Feldkircher Hannes Ludescher wurde dieses Jahr von Kurator Harald Gfader als „Featured Artist“ ausgewählt. Bereits zum elften Mal bietet das Land Vorarlberg in Zusammenarbeit mit der Art Bodensee einem Künstler aus der Region die Gelegenheit, seine Kunst bei der Art Bodensee im eigenen Messestand zu präsentieren.

Ludescher studierte Malerei und Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste bei den Professoren Josef Mikl und Fritz Wotruba. „Hannes Ludescher ist ein Erkunder der Orte, ein Landschaftsreisender vor Ort. Er erzählt vom Ort ohne aber jemals die Poesie zu übersehen. Denn Malen ist Kunst“, so Gfader über Ludeschers Arbeit.

Fact-Box:

17. Art Bodensee in Dornbirn

Messe Dornbirn, Messeplatz 1, 6850 Dornbirn (Vorarlberg, AT)

21. bis 23. Juli 2017

Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 19 Uhr

Mehr Informationen unter: www.artbodensee.info oder www.facebook.com/artbodensee

Bilder zum Download: https://artbodensee.messedornbirn.at/presse/

Alle Fotos: Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über die Art Bodensee.

Pressekontakt:

Messe Dornbirn, Bernd Hagen, Telefon +43 5572 305 407, Mail bernd.hagen@messedornbirn.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon +43 650 9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Christian Schramm
14.06.2017

Ausgezeichnete Wasserqualität unserer Badeseen in Oberösterreich

Ausgezeichnete Wasserqualität unserer Badeseen in Oberösterreich Ausgezeichnete Wasserqualität unserer Badeseen in Oberösterreich

„Oberösterreich verfügt über wunderbare Badeseen, die für die Freizeitgestaltung und für den Tourismus eine große Rolle spielen. Die aktuelle Untersuchung der Wasserqualität unserer Seen durch den Gewässerschutz des Landes zeigt, dass auch heuer einem ungetrübten Badespaß nichts im Wege steht“, erklärt Wasser-Landesrat Elmar Podgorschek.

Landes-Badestellen:

Rechtzeitig zu Beginn der Badesaison hat wieder die Kontrolle der Badeplätze im Hinblick auf die Badeeignung (bakteriologische Belastung) begonnen.

Von den 40 sogenannten „Landes-Badestellen“ – das sind jene, die aufgrund geringerer Besucherfrequenz nicht im EU-Kontrollprogramm erfasst sind – liegen bereits die Ergebnisse vor: Alle Stellen sind zum Baden bestens geeignet!

„33 davon sogar mit ausgezeichneter Badewasserqualität. Das bedeutet, das Wasser weist eine geringe bis sehr geringe Keimbelastung auf. Eine gute Badewasserqualität (mäßige bakteriologische Belastung) fand sich an sieben Badestellen an der Großen Mühl, der Aist, am Pesenbach, am Mondsee (zwischen Scharfling und Plomberg) und an der Rodl in Gramastetten“, zeigt sich Podgorschek erfreut.

EU-Badestellen:

Im Zuge der Badegewässeruntersuchung des Landes Oberösterreich werden seit 1997 auch die meist frequentierten Badestellen im Bundesland auf ihre bakteriologische Qualität nach EU-Norm überprüft. Insgesamt werden während der Sommermonate 43 sogenannte EU-Badestellen an fünf Terminen kontrolliert.

„Die Ergebnisse vom ersten EU-Durchgang im Juni 2017 (6. - 12.6.2017) liegen bis auf einen Durchgang (Linzer Seen, Klaffer und Waldhausen) bereits vor: 33 der bisher gemessenen „EU-Badestellen“ weisen eine ausgezeichnete Badewasserqualität auf. Das bedeutet, das Wasser hat eine geringe bis sehr geringe Keimbelastung (mit Fäkalbakterien), eine Badestelle (Badesee Aspach/Wildenau) weist auch noch immer eine gute Wasserqualität auf“, so Podgorschek.

Im Vergleich zu 2016 haben heuer auch die Fließgewässer eine bessere Badewasser-Qualität, weil es bisher noch nicht so viele Starkregenfälle gegeben hat.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
15.05.2017

Die 9. Emsiana zieht nach vier Festivaltagen erfreuliche Bilanz

Rückzug in den Keller? Illusion der Kommunikation, Simonette Scherling und Patrik Kopf – Medienintervention. Rückzug in den Keller? Illusion der Kommunikation, Simonette Scherling und Patrik Kopf – Medienintervention.

Festivalthema „Hohenems.Babylon“ machte die Nibelungenstadt zum Publikumsmagneten

Von Donnerstag bis Sonntag setzte sich das Programm der diesjährigen Emsiana mit Sprache, Sehnsucht, Heimat und Exil zwischen Vergangenheit und Gegenwart auseinander. Das breite kulturelle Angebot – Führungen, Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Vorträge, Theater für Kinder – lockte rund 3000 Besucher in die verschiedenen Schauplätze der 9. Emsiana.

Zwischen 11. und 14. Mai verwandelte die Emsiana Hohenems bereits zum neunten Mal in die kleinste Kulturmetropole der Welt. Mit dem zerstreuten Leben zwischen Sprachen und Zeiten beschäftigten sich die teilnehmenden Künstler und präsentierten ihre vielfältigen Arbeiten dazu.

Der deutsch-irakische Autor und Journalist Najem Wali thematisierte in seiner Eröffnungsrede „Vom Segen und Fluch der Vielsprachigkeit“, die Möglichkeiten und Chancen der sprachlichen Vielfalt und setzte so einen markanten Auftakt zum Kulturfest.

Festivalzentrum: Babylonische Antipasteria

Am Salomon-Sulzer-Platz gab es zum ersten Mal mit der babylonischen Antipasteria ein Festivalzentrum. Die Brüder Eugen und Günter Fulterer boten in ihrer offenen Backhütte den Emsiana-Besuchern multikulturelle Gerichte. Die gastrosophische Intervention – so beschreiben die Brüder ihr kulinarisches Projekt – wurde in den vier Tagen des Kulturfestes zu dem Treff- und Kommunikationspunkt für Jung und Alt. Auch nächstes Jahr wird es wieder ein Festivalzentrum geben.

Podium für Vorarlberger KünstlerInnen

Die Emsiana bot dieses Jahr Vorarlberger KünstlerInnen wieder ein großes Podium. Die Installation „Das Babylon“ von Eva Kees sowie die Fotoausstellung „Verborgen“ von Ursula Dünser und Karin Nussbaumer waren dabei besondere Anziehungspunkte. Simonetta Scherling und Patrik Kopf setzten sich in ihrem Projekt „Rückzug in den Keller“ mit der heute vorherrschenden Illusion von Kommunikation auseinander. Vier Vorarlberger Künstler – Hubert Lampert, Roland Adlassnigg, Udo Rabensteiner und Dietmar Fend – haben für den nördlichen Eingang zur Innenstadt Brunnen geplant. Die Entwürfe konnten die Besucher in der Marktstraße 33 begutachten.

Musik spricht alle Sprachen

Die Konzerte zählen stets zu den großen Publikumsmagneten der Emsiana. Auch in der Musik waren die Themen Sprache und Heimat stets präsent. Von Weltmusik (Light in Babylon) über Liedermacherei (Bettina Wegner) zu Jazz (Filippa Gojo Quartett) „Hohenemes.Babylon“ spielte immer mit. Das musikalische Finale fand mit dem Muttertagskonzert des Trio Emsiana, Helia Samadzadeh, Peter Madsen und Dietmar Kirchner statt. Über 1000 Besucher waren bei den Konzerten – alle ausverkauft – dabei.

Was nicht fehlen darf

Führungen durch die Stadt und Museen oder auch auf den Kirchturm sowie Lesungen, Theater für Kinder und die Kulturcafés gehören zum fixen Programm der Emsiana. Die steigenden Besucherzahlen freuten den Veranstalter Markus Schadenbauer-Lacha, der auch bereits das Datum der 10. Emsiana 2018 bekannt gab: „Von 17.-20 Mai 2018 wird Hohenems wieder zur Kulturmetropole.“

Info: www.emsiana.at

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Schadenbauer-Lacha & Partner GmbH Markus Schadenbauer-Lacha, Telefon +43 5576 79214, Mail mail@emsiana.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon +43 650 9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Lisa Mathis
28.03.2017

Zwei neue Lehrende für das Vorarlberger Landeskonservatorium

Die ausgezeichnete Blockflötistin Julia Fritz hat mit März 2017 die Blockflötenklasse des Landeskonservatoriums Feldkirch übernommen. Die ausgezeichnete Blockflötistin Julia Fritz hat mit März 2017 die Blockflötenklasse des Landeskonservatoriums Feldkirch übernommen.

Julia Fritz leitet Blockflötenklasse, Michael „Kosho“ Koschorreck übernimmt Lehrveranstaltung für Gitarre

Feldkirch, 28. März 2017 – Das Vorarlberger Landeskonservatorium hat zwei weitere international anerkannte Musiker in den Lehrkörper berufen. Die mehrfach ausgezeichnete Blockflötistin Julia Fritz leitet seit März 2017 die Flötenklasse am Konservatorium. Söhne-Mannheims-Gitarrist Michael „Kosho“ Koschorreck hat seine Lehrtätigkeit bereits aufgenommen. „Wir sind eine Bildungsinstitution, für die internationale Standards wichtig sind“, erörtert Jörg Maria Ortwein, Direktor des Landeskonservatoriums. „Unsere Lehrenden müssen deshalb einen internationalen musikalischen Erfahrungsschatz und mühelose Vielseitigkeit mit sich bringen.“ Studierende aus über 25 Ländern und ein Lehrkörper aus rund 70 ausgezeichneten Musikern unterstreichen diese Positionierung.

Telemann-Preisträgerin unterrichtet am Konservatorium

Die Tirolerin Julia Fritz leitet seit dem Sommersemester die Blockflötenklasse des Landeskonservatoriums. Fritz folgt Sabine Gstach, die mit Ende des Studienjahres in Pension geht. Sie überzeugte die internationale Jury unter dem Vorsitz des Direktors in einem mehrstufigen Auswahlverfahren.

Ihr Studium begann Julia Fritz in Innsbruck und Salzburg bei Dorothee Oberlinger. In Bremen studierte sie an der Hochschule für Künste – bis zu ihrer ausgezeichneten Diplomprüfung 2008 – in der Klasse des Blockflötenvirtuosen Han Tol. Ein Aufbaustudium Konzertexamen schloss sie 2011 mit der Bestnote ab. Sie tritt weltweit auf, unter anderem mit dem Boreas Quartett. 2015 gewann sie den 8. Internationalen Telemann-Wettbewerb.

Alias „Kosho“

Bereits seit dem Wintersemester unterrichtet Michael „Kosho“ Koschorreck – besser bekannt als Kosho –die Fächer Gitarren- und E-Gitarrenpraktikum. Der 55-jährige Gitarrist arbeitete in seiner bisherigen Karriere mit musikalischen Größen wie André Heller, Wallis Bird, Edo Zanki oder Nena zusammen. Seit 2002 ist er festes Mitglied der Söhne Mannheims.

Kosho ist neben seinen Soloprojekten auch als Dozent an der Popakademie Baden-Württemberg, der Bundesakademie in Trossingen und auch als Bandcoach bei verschiedenen Projekten aktiv.

Info: http://www.vlk.ac.at/

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Wolfram Knelangen
16.02.2017

Symphonieorchester Vorarlberg spielt Joseph Haydns „Die Jahreszeiten“

Mit Joseph Haydns Komposition „Die Jahreszeiten“ nimmt Dirigent Benjamin Lack das Publikum beim vierten Abo-Konzert mit auf den musikalischen Jahreslauf. Mit Joseph Haydns Komposition „Die Jahreszeiten“ nimmt Dirigent Benjamin Lack das Publikum beim vierten Abo-Konzert mit auf den musikalischen Jahreslauf.

Großes Oratorium der Wiener Klassik für Orchester, Soli und Chor geleitet von Benjamin Lack

Bregenz, 16. Februar 2017 – Für das vierte Abo-Konzert des Symphonieorchester Vorarlberg steht Benjamin Lack am Dirigentenpult. Unter seiner Leitung führen das Orchester, der Kammerchor Feldkirch und die Solisten Mara Mastalir, Daniel Johannsen und Florian Götz gemeinsam Haydns „Die Jahreszeiten“ auf. Das Publikum kann dieses Oratorium am 11. März im Montforthaus Feldkirch und am 12. März im Festspielhaus Bregenz erleben.

Mit dem Übergang vom Winter in den Frühling beginnt Haydns Oratorium. „Wir spielen dieses Werk genau in dieser Übergangszeit – im März“, erklärt Geschäftsführer Thomas Heißbauer. Für Heißbauer verfügt das Stück über eine besondere Kraft. „Haydn war bereits 69 Jahre alt als er „Die Jahreszeiten“ komponierte. Er vertonte nicht nur einen Jahreslauf, sondern das ganze Leben. Das ist im gesamten Werk hörbar.“

Wiener Klassik mit romantischen Vorboten

Haydns „Die Jahreszeiten“ erzählt vom bäuerlichen Leben, von den Übergängen im Jahreskreis und von den Freuden des Lebens, vom Werden und vom Vergehen. Wo das Libretto von Gottfried van Swieten schwächelt – Haydn selbst war damit nicht gänzlich zufrieden – überzeugt Haydn mit kompositorischen Einfällen, die bis heute frisch, humorvoll und jugendlich wirken.

„Stumme Andacht, Staunen und lauter Enthusiasmus […]“, so kommentierte die Presse die Uraufführung am 24. April 1801 im Wiener Palais Schwarzenberg. Zwei weitere Aufführungen im selben Monat folgten. Haydn deutete mit seinen „Jahreszeiten“ bereits in eine neue Richtung. Die Vorboten der Romantik sind in dieser klassischen Komposition in Ansätzen hörbar.

Ein Werk für Orchester, Soli und Chor

Mit der Leitung der „Jahreszeiten“ feiert Orchester- und Chorleiter Benjamin Lack seine Symphonieorchester-Premiere. Lack ist Feldkircher Domkapellmeister, Leiter des Festspielchores und seit 2005 auch musikalischer Leiter des Kammerchor Feldkirch. Der Kammerchor – 2001 aus dem „Hortus Musicus“ hervorgegangen – hat seine künstlerischen Schwerpunkte in anspruchsvoller A-Cappella-Chorliteratur sowie in der Darbietung von Oratorienwerken.

Als Gastsolisten sind Mara Mastalir, Daniel Johannsen und Florian Götz zu erleben. Alle drei sind erfahrene Haydn-Interpreten. Mastalir sang den Sopran-Part der „Jahreszeiten“ bereits mehrfach, unter anderem bei den Haydn Festspielen Eisenstadt. Tenor Daniel Johannsen gehört zu den gefragtesten Evangelisten seiner Generation. Bariton Florian Götz zählt die großen Haydn-Oratorien zu seinem umfassenden Repertoire.

Zu Gast in der Schweiz

Gastspiele im In- und Ausland sind für das Symphonieorchester Vorarlberg von großer Bedeutung. Geschäftsführer Thomas Heißbauer sieht darin eine Pflicht des Klangkörpers: „Unsere musikalische Qualität ist auf internationalem Niveau. Wir müssen und wollen über die Landesgrenzen hinaus präsent sein.“ Am 10. März 2017 gastiert das Symphonieorchester auf Einladung des Kulturvereins Glarus Süd mit Haydns „Die Jahreszeiten“ in Schwanden in der Schweiz.

Info: www.sov.at

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Konzert 4

Freitag, 10. März 2017, 19.30 Uhr, Gemeindezentrum Schwanden (CH)

Samstag, 11. März 2017, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch

Sonntag, 12. März 2017, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Benjamin Lack | Dirigent

Mara Mastalir | Sopran

Daniel Johannsen | Tenor

Florian Götz | Bariton

Kammerchor Feldkirch

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten Hob.XXI:3

Karten:

Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447 | office@sov.at)

Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder und Menschen mit Behinderung

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Symphonieorchester Vorarlberg, Mag. (FH) Veronika Sutterlüty, Telefon 0043/5574/43447-15, Mail veronika.sutterluety@sov.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Jens Ellensohn
05.12.2017

Rare Werke, seltene und göttliche Instrumente im Abo des Concerto Stella Matutina

Der Violinist Duilio Galfetti ist Gründer und Konzertmeister des Ensembles “Vanitas” und des Barockorchesters “I Barocchisti” Der Violinist Duilio Galfetti ist Gründer und Konzertmeister des Ensembles “Vanitas” und des Barockorchesters “I Barocchisti”

Vielfalt zeichnet die Abonnementreihe 2018 in der Kulturbühne AMBACH in Götzis aus

Für die fünf Konzerte der Abo-Reihe 2018 hat sich das Concerto Stella Matutina wieder auf die Suche nach selten gespielten Werken und Instrumenten gemacht. Raritäten von Francesco Maria Veracini und ein Abend mit dem Instrument Zink erwarten die Freunde Alter Musik in der Kulturbühne AMBACH in Götzis. Das Publikumsinteresse ist groß: Die Zahl der Abonnenten ist in den letzten Jahren auf fast 500 gestiegen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2005 hat sich das Concerto Stella Matutina zu einem der führenden Barockensembles Österreichs entwickelt. Mit Spürsinn und musikwissenschaftlichem Forschungsgeist fördern die Musiker immer wieder neue Werke aus den Archiven zutage. Mit hohem Qualitätsanspruch wird Alte Musik, in die Gegenwart übersetzt, neu erlebbar.

„Wir spielen auf Originalinstrumenten, die durch ihre Bauart eine andere Spielweise bedingen. Sie haben deswegen auch eine ganze andere Klangfarbe“, erklärt Initiator, Manager und Ensemblemitglied Bernhard Lampert. Diese Besonderheit des Concerto Stella Matutina wird auch im Abo-Programm 2018 deutlich: „Jedes Konzert ist auf seine Art und Weise einzigartig. Wir versuchen die enorme Vielfalt der Alten Musik zu zeigen.“

Zwei der Höhepunkte in der vielfältigen Mischung: ein Abend, an dem die Bühne allein den Blechbläsern gehört und mit dem Zink ein selten gespieltes Instrument zum Einsatz kommt. Zum 250. Todestag werden Werke des italienischen Geigers und Komponisten Francesco Maria Veracini wieder aufgeführt.

Ein Wirrkopf

Mit einer außergewöhnlichen Rarität eröffnet das Concerto Stella Matutina den Abonnementzyklus am 2. März 2018. Gemeint ist der von seinen italienischen Landsleuten mit dem Spitznamen „capo pazzo“, auf Deutsch „Wirrkopf“, bedachte Francesco Maria Veracini, dessen 250. Todestag im kommenden Jahr begangen wird. Heute nur noch einem kleinen Kreis von Kennern bekannt, war Veracini einer der größten Geiger der Barockzeit. Als hochmütig und exzentrisch beschrieben, ranken sich unglaubliche Geschichten von Fensterstürzen und Schiffbrüchen um den virtuosen Violinisten und Komponisten.

Der aus Locarno stammende Duilio Galfetti, Leiter und Solist des ersten Abo-Konzerts, arbeitet das erste Mal mit dem Concerto Stella Matutina zusammen. Auf dem Programm stehen neben der Ouvertüre VI in g-Moll, dem Violin Concerto, D-Dur, und dem Concerto a otto instrimenti von Francesco Maria Veracini Werke von Johann Georg Pisendel und Georg Friedrich Händel. „Ich freue mich, dass unser Gastgeiger Duilio Galfetti die fast vergessene Klangwelt von Francesco Maria Veracini wieder aufleben lässt“, so Bernhard Lampert, organisatorischer Leiter des Concerto.

Hauptrolle für die Blechbläser

„Verzinktes Blech“ heißt es am zweiten Abo-Konzertabend. Unter der Leitung von Frithjof Smith stehen die Blechbläser im Mittelpunkt. Immer schon mit einer wichtigen Rolle bedacht, waren die Blechbläser bislang stets im großen Ganzen des Orchesters eingebettet, um die Festlichkeit der Musik zu untermalen. In diesem Konzert sind sie allein mit ihresgleichen auf der Bühne und bringen hochbarocke Bläsermusik zur Aufführung.

Frithjof Smith hat seine musikalische Ausbildung auf der Blockflöte begonnen. Im Alter von zwölf Jahren hat er den selten gespielten Zink entdeckt, der zu seinem Hauptinstrument wurde. „Der Zink war eines der wichtigsten Musikinstrumente zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert. Vor allem deswegen, weil dieser die menschliche Stimme hervorragend imitieren konnte“, erklärt Bernhard Lampert die Besonderheit und Bedeutung des raren Instrumentes.

Dem Göttlichen auf der Spur

Das Horn als „göttliches Instrument“ steht im Mittelpunkt des dritten Konzertabends. Seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten als Solo- oder Orchesterinstrument spiegeln sich in der Werkauswahl. In der Sinfonie Nr. 7 „La chasse“ des britischen Komponisten John Marsh wird das Horn als Jagdinstrument erlebbar. Ebenfalls auf dem Programm steht Wolfgang A. Mozarts Hornkonzert in Es-Dur von 1783 mit dem beliebten Jagdfinale.

Mit Johannes Hinterholzer ist erstmals ein Hornsolist in Götzis dabei. Der gebürtige Oberösterreicher ist Professor an der Musikhochschule München, international gefragter Solist, Kammer- und Orchestermusiker und Spezialist für historische Horninstrumente.

Eine reine Familiensache

Der Stammbaum der Familie Bach reicht weit ins 16. Jahrhundert zurück. Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) ist heute der wichtigste und bekannteste Komponist aus dieser weitverzweigten Familie von Musikern. Als strenger Lehrer unterrichtete er seine Kinder in den musikalischen Disziplinen. Und wie der Vater, so die Söhne! Beim 4. Abo-Konzert stehen neben den Werken von Johann Sebastian auch Kompositionen von vier seiner Söhne auf dem Programm: Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Christoph Friedrich Bach, Wilhelm Friedemann Bach und Johann Christian Bach. „Die Söhne entwickelten ihre ganz eigene musikalische Handschrift. Der Konzertabend mit zwei Generationen von Bachs wird sehr interessant“, verspricht Bernhard Lampert.

Das musikalische Familientreffen leitet der in Rom geborene Alfredo Bernardini. Der in Götzis durch mehrere Auftritte bestens bekannte Barockoboist und Mentor des Concerto Stella Matutina ist seit 2014 Professor am Mozarteum Salzburg.

Weihnachtskonzert mit Aha-Erlebnis

Kurz vor Weihnachten endet die Konzertreihe des Concerto Stella Matutina traditionell und mit festlichen Klängen. Und mit einer Überraschung. „Wetten, dass Sie zumindest acht Takte aus dem Te Deum von Marc-Antoine Charpentier kennen“, sagt Concerto Stella Matutina-Manager Lampert. Denn mehr als 300 Jahre nach dem Tod des französischen Komponisten sind die ersten Takte seines Werks als Eurovisions-Kennmelodie noch immer bekannt. Das „Te Deum“ kommt zusammen mit der Weihnachtsmesse „Messe de Minuit“ zur Aufführung.

Das Barockorchester wird unterstützt von Clau Scherrer, dem musikalischen Leiter des Kulturfestivals Origen, und dem Ensemble Vocal Origen. Dirigent Clau Scherrer und die Sängerinnen und Sänger aus Graubünden sind im Rahmen der Abo-Konzerte alte Bekannte.

Info: www.stellamatutina.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Duilio Galfetti
14.11.2017

2500 Besucher bei der vierten Lehrlingsmesse im Walgau

Mit Lötkolben und Lötzinn übte der Installateurs-Nachwuchs im Rahmen der Lehrlingsmesse 2017 am Stand von Summer Sanitär. Mit Lötkolben und Lötzinn übte der Installateurs-Nachwuchs im Rahmen der Lehrlingsmesse 2017 am Stand von Summer Sanitär.

52 Aussteller präsentierten 73 Ausbildungsmöglichkeiten – Besucherplus von 25 Prozent

52 Ausbildungsbetriebe und Institutionen präsentierten sich bei der Lehrlingsmesse der „Lehre im Walgau“ am Freitag und Samstag in der Tennishalle in Nenzing. Etwa 2500 Kinder, Jugendliche und Eltern nutzten die Gelegenheit, sich über 73 Lehrberufe im Walgau zu informieren. Die vierte Auflage die somit die bisher erfolgreichste.

Am Freitag und Samstag informierten 52 Aussteller bei der Lehrlingsmesse in Nenzing zum Thema „Lehrausbildung“ im Walgau. 42 Mitgliedsbetriebe der Initiative „Lehre im Walgau“ stellten ihre Unternehmen und Ausbildungsmöglichkeiten vor. Die 2500 Besucher konnten sich ein Bild von 73 verschiedenen Lehrberufen machen und vieles vor Ort ausprobieren.

Informationen aus erster Hand

Auch bei der vierten Auflage der Lehrlingsmesse im Rahmen von „Lehre im Walgau“ stand der Mitmach-Gedanke im Vordergrund. Ob bei der Arbeit an den großen Dreh- und Fräsmaschinen, beim Löten, Tischlern, Schleifen oder bei der Kreation von Frisuren und Blumengestecken: Es gab viel zu entdecken. Lehrlinge, Ausbildende und Geschäftsführende standen allen Interessierten Rede und Antwort. Zusätzlich waren zehn berufs- und bildungsnahe Institutionen vertreten, darunter aha Vorarlberg, dafür, AMS und BIFO. „Dieser direkte Kontakt und das gegenseitige Kennenlernen ist das Besondere der Lehrlingsmesse“, betont Projektleiterin Daniela Gmeiner: „Bei der Lehre geht es ums Mitmachen, ums Anpacken – das merkt man hier ganz deutlich“.

Lehrlingswettbewerb der Installateure

Auch außerhalb der Messehalle konnte man Berufsausbildung live erleben. Beim parallel stattfindenden Landeslehrlingswettbewerb der Vorarlberger Installateure stellten fünf Lehrlinge ihr Können unter Beweis. Über den Sieg und die Qualifikation zur Staatsmeisterschaft freute sich Vivian Krientschnig von der Wagner GmbH in Nüziders, einem Mitgliedsbetrieb von Wirtschaft im Walgau.

Gemeinsamer Einsatz für eine hochwertige Lehrausbildung

Gemeinsam, nicht gegeneinander, ist der zentrale Leitspruch der Betriebe im Walgau. Hier werden die Fachkräfte von morgen ausgebildet, die in Vorarlberg und darüber hinaus gefragt sind. Die Zusammenarbeit bei der Lehrlingsmesse verdeutlicht dieses Engagement, weiß Alexander Krista, Vorsitzender der „Lehre im Walgau“ und Geschäftsführer von Farben Krista: „Über den individuellen Einsatz der Ausbildungsbetriebe für ihre eigenen Lehrausbildung hinaus zeugt die tolle Zusammenarbeit vom starken Einsatz für die qualitative Lehrausbildung in der Region.“

Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser betonte bei der Eröffnung der Messe die Bedeutung von bestens ausgebildeten Fachkräften für die regionalen Betriebe: „Mit dem Beginn einer Lehre treffen jährlich 2.000 Jugendliche die Entscheidung für eine Ausbildung mit Perspektive. Die duale Ausbildung in Vorarlberg erlaubt eine enge Orientierung an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes.“

Veranstalter sehr zufrieden

Die Organisatorinnen der Lehrlingsmesse waren mit dem Verlauf der Veranstaltung nicht nur wegen des großen Interesses sehr zufrieden. „Die vielen positiven Rückmeldungen freuen uns sehr“, meint Daniela Gmeiner, die weiß, wie viel Zusammenarbeit in der Lehrlingsmesse steckt: „Ganz wichtig ist dabei die tolle Zusammenarbeit mit den Schulen der Region, sowohl im Vorfeld, als auch bei der Gestaltung des Rahmenprogramms. Und natürlich gebührt das Lob insbesondere unseren engagierten Mitgliedsbetrieben, durch deren großes Engagement die Lehrlingsmesse jedes Jahr erneut zu einem tollen Erlebnis für die Besucherinnen und Besucher wird“.

Info: www.lehre-im-walgau.at

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Wirtschaft im Walgau gGmbH, Isabella Kieber, Telefon +43/664/8283285, Mail isabella.kieber@lehre-im-walgau.at

Pzwei. Pressearbeit, Werner F. Sommer, Telefon +43/699/10254817, Mail werner.sommer@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Andy Sillaber
07.11.2017

Erste gemeinsame Produktion von Vorarlberger Landeskonservatorium und Theater Lindau

Zum ersten Mal kooperieren das Vorarlberger Landeskonservatorium und das Theater Lindau für das Stück "Händel (with care)!". Zum ersten Mal kooperieren das Vorarlberger Landeskonservatorium und das Theater Lindau für das Stück "Händel (with care)!".

Premiere von „Händel (with care)!“ mit Sinfonieorchester und Sängerinnen aus Feldkirch

Das Musiktheater „Händel (with care)!“ ist eine Premiere in mehrfacher Hinsicht. Erstmals kooperieren Vorarlberger Landeskonservatorium und Theater Lindau. Auch das Stück hat Autor Stefan Konrad eigens für diesen Anlass zusammengestellt. Studierende der Gesangsklasse singen beliebte und bekannte Arien, Duette und Terzette des Barockkomponisten Georg Friedrich Händel. Begleitet werden sie vom Sinfonieorchester des Landeskonservatoriums. Die Aufführungen sind am 10. und 11. November in Lindau zu sehen.

„Händel (with care)!“ heißt die erste gemeinsame Produktion des Vorarlberger Landeskonservatoriums und des Theaters Lindau. Der Autor und Komponist Stefan Konrad hat beliebte Arien, Duette und Terzette von Georg Friedrich Händel zu einer musikalischen Reise um den Bodensee zusammengefügt.

Der Musiktheaterabend unter der Regie von Gerald Stollwitzer nimmt das Publikum mit nach Bregenz zu den Festspielen, zu lauen Sommerabenden in Lindau oder zu Zeppelinflügen über Friedrichshafen. Lebenslust und bittersüße Erinnerung paaren sich mit Festlichkeit, Genuss und einer guten Portion Humor.

Zusammenarbeit über die Grenzen

Bei der Produktion erhalten Studierende der Gesangsklassen und das Sinfonieorchester die Möglichkeit, ihr Können im professionellen Rahmen zu zeigen. „Das Sammeln von Bühnenerfahrung ist ein wichtiger Teil der Ausbildung“, betont Jörg Maria Ortwein, künstlerischer Leiter des Landeskonservatoriums. „Ich freue mich daher sehr über die beispielgebende Kooperation mit dem Theater Lindau.“

Das Vorarlberger Landeskonservatorium habe sich längst als eine führende Musikbildungsstätte im Bodenseeraum etabliert, ist Ortwein überzeugt. Das komme durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Ausdruck.

Auch Rebecca Scheiner und Alexander Warmbrunn vom Theater Lindau freuen sich über die Kooperation: „Wir fördern junge Künstlerinnen und Künstler seit Jahren ganz gezielt mit verschiedenen Veranstaltungsreihen. Auch die Zusammenarbeit über die Grenzen ist uns schon lange ein wichtiges Anliegen.“

Raum für junge Talente

Den Grundstein für die Zusammenarbeit legte Benjamin Lack, der seit 2009 am Landeskonservatorium lehrt und in Lindau wohnt. Er dirigiert an den beiden Abenden das Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums. Unter seiner Leitung singen Franziska Schneider (Sopran), Victoria Türtscher (Mezzosopran), Monique Vauti (Mezzosopran), Kathrin Signer (Sopran) und Britta Wagener (Mezzosopran).

Für Gerald Stollwitzer, der die Uraufführung inszeniert, spiegelt das Stück den „Bodensee in all seinen Facetten“. Er ist seit über zehn Jahren durch sein Engagement bei den Bregenzer Festspielen mit der Region verbunden. Die Entscheidung, das neue Stück zu inszenieren, war deshalb schnell gefallen: „Es ist immer etwas Besonderes, mit jungen Menschen zu arbeiten! Die größte Freude ist zu sehen, wie sie von der ersten Leseprobe bis hin zur Premiere an sich selbst und an der an sie gestellten Herausforderung wachsen.“

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Händel (with care)!

Eine szenische Reise um den Bodensee

Aufführungen: Freitag, 10., und Samstag, 11. November 2017, 19.30 Uhr, Theater Lindau

Produktion: Vorarlberger Landeskonservatorium in Kooperation mit dem Theater Lindau

Musik: Georg Friedrich Händel

Buch: Stefan Konrad

Musikalische Leitung: Benjamin Lack

Regie: Gerald Stollwitzer

Ausstattung: Claudia Raab

Mitwirkende: Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums, Franziska Schneider, Victoria Türtscher, Monique Vauti, Kathrin Signer, Britta Wagener

Kartenvorverkauf: www.kultur-lindau.de

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Vorarlberger Landeskonservatorium GmbH, Dr. Peter Schmid, Telefon 0043/676/833064740 Mail peter.schmid@vlk.ac.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon +43/699/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Victor Marin Roman/Vorarlberger Landeskonservatorium
27.09.2017

Ein Schlepperfahrzeug für das Museum

Schlepperfahrzeuge auf dem Parkplatz der Polizeiinspektion AGM Nickelsdorf. Linke Bildseite: Kastenwagen Ford Transit, Baujahr 2004 Schlepperfahrzeuge auf dem Parkplatz der Polizeiinspektion AGM Nickelsdorf. Linke Bildseite: Kastenwagen Ford Transit, Baujahr 2004

Nach der Eröffnung der Ausstellung „Mobilität“ im Jahr 2014 hat TMW in dieser Sammlung eine inhaltliche Neuausrichtung vorgenommen. Der Bereich war lange Zeit in die fünf nach Verkehrsträgern gegliederte Gruppen (Straßenverkehr, Schienenverkehr, Schifffahrt, Luft- und Raumfahrt) unterteilt. Ausgehend von einem aktualisierten, umfassenden Mobilitätsbegriff wurden vier neue, vom Verkehrsträger unabhängige Sammlungsgruppen entwickelt: „Räume und Infrastruktur“, „Verkehrsflüsse und Kontrollsysteme“, „In- und Exklusionen von Mobilität“ sowie „Mobilitätskulturen“.

Die Mobilität der Menschen ist ein hohes Gut, jedoch nicht alle können oder dürfen sich vollkommen frei bewegen. Die Sammlungsgruppe widmet sich jenen technischen Gegenständen, die Menschen ermöglichen oder sie daran hindern, mobil zu sein. Neben den klassischen Sammlungsbereichen verfolgt das Museum nun also auch das Ziel, aktuelle Aspekte moderner Mobilität abzubilden – dazu gehört auch die Flüchtlingskrise der letzten Jahre.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: Technisches Museum Wien
15.11.2017

Hotel oder Ferienunterkunft? So viel kostet die Unterkunft pro Quadratmeter

Hotel oder Ferienunterkunft? So viel kostet die Unterkunft pro Quadratmeter Hotel oder Ferienunterkunft? So viel kostet die Unterkunft pro Quadratmeter

Bei der Auswahl der idealen Urlaubs-Unterkunft stehen für Österreichs Urlauber vor allem zwei ausschlaggebende Kriterien im Vordergrund: der Komfort und das Preis-Leistungs-Verhältnis. In einer aktuellen Analyse hat checkfelix.com, Österreichs beliebteste Reisesuchmaschine die Nächtigungskosten in 3- bzw. 4-Sterne-Hotels sowie Ferienunterkünften an den beliebtesten Reisezielen der Österreicher untersucht. Die Ergebnisse zeigen, wie viel Urlauber pro Quadratmeter tatsächlich zahlen müssen und wo Urlauber den meisten Platz für kleines Geld erhalten.

In Europa sind Übernachtungen in 3- und 4-Sterne-Hotels in den Metropolen London und Paris in der Regel am teuersten: für durchschnittlich 7,72 €/m2 (London) bzw. 7,02 €/m2 (Paris) nächtigen österreichische Reisende im Vergleich jedoch nicht nur am teuersten, sondern außerdem auch in den kleinsten Zimmern. Mehr Platz für weniger Geld finden Hotelgäste in Berlin und Prag: An diesen beiden innereuropäischen Zielen, liegt der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter im 3- und 4-Sterne-Hotel jeweils unter 4 Euro liegt. In Prag kostet der Quadratmeter sogar durchschnittlich gerade einmal 2,58 Euro!

Bei einem Preis von unter 2 €/m2 kommen Reisende in Prag auch in einer Ferienunterkunft voll auf ihre Kosten. Für eine Ferienunterkunft in Amsterdam hingegen müssen Urlauber pro Quadratmeter in ihrer Ferienwohnung durchschnittlich knapp viermal so tief in ihre Tasche greifen.

In New York (8,73 €/m2) ist die Übernachtung im 3- bzw. 4-Sterne-Hotel bei etwa gleicher Zimmergröße mehr als siebenmal so teuer als an den günstigsten Reisezielen Bangkok (1,35 €/m2) und Ubud, Bali (1,66 €/m2). Über günstige Übernachtungen und viel Platz können sich Österreichs Reisende ebenfalls in Dubai freuen: mit durchschnittlich 44 Quadratmetern sind die Hotelzimmer in der Luxusmetropole rund 70 Prozent größer und dabei jedoch gleichzeitig in etwa 60 Prozent günstiger als in Hotels derselben Kategorie in New York.

Ferienunterkünfte auf Ko Samui überzeugen mit einem geräumigen Platzangebot von durchschnittlich 91 Quadratmetern sowie günstigen Quadratmeterpreisen von unter einem Euro. In New York wiederum, sind Ferienunterkünfte um ein Vielfaches kleiner und dabei gleichzeitig durchschnittlich 77 Euro teurer. Auch in Tel Aviv zahlt sich die Übernachtung fernab des Hotels vollkommen aus: hier zahlen Reisende in der Ferienunterkunft durchschnittlich 23 Prozent weniger, genießen dabei aber 80 Prozent mehr Platz. Miami kommen vor allem Familien oder größere Reisegruppen voll auf ihre Kosten - Übernachtungen in einer Ferienunterkunft sind im Vergleich zur Übernachtung im 3- bzw. 4-Sterne-Hotel zwar durchschnittlich 29 Prozent teurer, dafür aber auch dreimal so groß.

Wann lohnt sich die Übernachtung in einer Ferienunterkunft?

Hotel oder Ferienwohnung? Die Analyse zeigt, dass Reisende in Ferienunterkünften in der Regel von mehr Platz profitieren, dafür insgesamt aber auch ein etwas größeres Reisebudget benötigen.

Obwohl Übernachtungen in 3- und 4-Sterne-Hotels in den meisten der untersuchten europäischen Reisezielen günstiger sind, bieten die Alternativen mancherorts echtes Sparpotenzial: Wer sich in Venedig für einen Aufenthalt in einer Ferienunterkunft entscheidet, spart bei gleicher Zimmergröße durchschnittlich 52 Prozent gegenüber einer Hotelübernachtung. Und auch in Rom können Urlauber bei der Übernachtung mit der Buchung einer Ferienunterkunft in der Regel rund 30 Prozent sparen.

Ferienunterkünfte sind häufig die optimale Wahl für Familien oder Gruppen: Statt mühsam mehrere Hotelzimmer reservieren zu müssen, bietet ein passendes Ferienhaus mit nur einer Buchung ausreichend viel Platz für alle Reisenden. Aber auch für Paare und Alleinreisende können Übernachtungen in Ferienunterkünften eine echte Alternative sein: wer bereit ist etwas mehr für seine Nächtigungsmöglichkeit auszugeben, beispielsweise in Paris für einen Aufpreis von gerade einmal durchschnittlich 5 Prozent von rund doppelt so viel Platz.

John-Lee Saez, Regional Director bei checkfelix dazu: "Aufgrund steigender Übernachtungskosten in Hotels, sind Ferienunterkünfte in bestimmten Reisezielen eine beliebte Alternative geworden. Besonders Gruppen und Familien profitieren vom größeren Platzangebot in Ferienunterkünften, ohne dabei auf Annehmlichkeiten verzichten zu müssen oder dabei tiefer in die Tasche zu greifen. Mit den zahlreichen Filtereinstellungen in der Suche nach Ferienunterkünften und Hotels, bietet checkfelix Reisenden die Möglichkeit, genau das Angebot zu finden, das am besten zu ihnen passt.”

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
25.10.2017

CHINESISCHER NATIONALCIRCUS kommt 2018 nach Steyr und Wels!

Chinesischer Nationalcircus Chinesischer Nationalcircus

Das Original – unverwechselbar - unerreicht

CHINESISCHER NATIONALCIRCUS

Neues Programm, neue Wunder! Auch in der kommenden Saison 2018 wird die Einheit von Körper, Geist und Seele durch unsere Ausnahmeartisten einem europäischen Publikum näher gebracht.

Die neue Show spielt in einem alten viktorianischen Grandhotel, in dem Menschen aller Herren Länder, aus verschiedensten Schichten und Epochen aufeinander treffen. Sie machen sich auf den Weg um in die mysteriöse, chinesische Kultur einzutauchen, um sie und sich zu erkunden, Geschäfte zu machen, Handel zu treiben oder einfach das Glück zu finden. Die Magie des Fortschritts trifft auf die traditionell asiatische Poesie und ein erleichterndes Lachen folgt der akrobatischen Sensation.

Circus trifft Asien, Magie lässt staunen, Artisten verzaubern und die Clowns berühren – so entsteht ein akrobatisches Feuerwerk der Extraklasse. Die preisgekrönte Akrobatik aus dem Reich der Mitte wird wieder einmal die Gesetze der Schwerkraft aufheben. Wunderschöne Schlangenmädchen, elegante Handstandkünstler, charismatische Vasenjongleure, Clowns und Akrobaten finden sich wie Mosaikteilchen zu einem großen Ganzen im HONGKONG HOTEL zusammen und nehmen den Betrachter mit auf eine Reise. Folgen sie uns in eine fremde, faszinierende Welt. Lassen sie sich durch dieses Weltklasseensemble verzaubern!

19.04.2018, 20:00 Uhr, Stadttheater Steyr

20.04.2018, 19:30 Uhr, Stadttheater Wels

in allen Raiffeisenbanken, www.oeticket.com sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732 / 22 15 23, Webshop: www.kdschroeder.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Andrea M. / Foto: C. Sporer
17.10.2017

Lehrgang Elementare Musikpädagogik am Vorarlberger Landeskonservatorium gestartet

Seit 2017 unterrichtet Natalie Begle-Hämmerle am Vorarlberger Landeskonservatorium Elementare Musikpädagogik (EMP) Seit 2017 unterrichtet Natalie Begle-Hämmerle am Vorarlberger Landeskonservatorium Elementare Musikpädagogik (EMP)

17 Pädagogen und Pädagoginnen starteten mit viersemestrigem, berufsbegleitendem Lehrgang

Im Zweijahresrhythmus bietet das Landeskonservatorium seit 2011 den berufsbegleitenden Lehrgang Elementare Musikpädagogik an. Im September starteten die 17 Teilnehmer in den viersemestrigen Kurs. Das Vorarlberger Landeskonservatorium bietet neben diesem Lehrgang weitere Weiterbildungsstudien in der Chorleitung und der Katholischen Kirchenmusik an.

Das Vorarlberger Landeskonservatorium sieht seine Weiterbildungsstudien als Angebot zum Erhalt und zur Erweiterung des fachlichen Wissens. „Wir bieten berufsbegleitend die Möglichkeit, musikalische Fähigkeiten zu vertiefen und für die eigene berufliche Tätigkeit umzusetzen“, erklärt Direktor Jörg Maria Ortwein.

Zwei Jahre – vier Semester – zwanzig Wochenenden

„Der Lehrgang Elementare Musikpädagogik richtet sich an Lehrende, die Musik verstärkt in ihrem beruflichen Alltag einsetzen möchten“, erläutert Studienbereichskoordinatorin Birgit Gebhard.

Umfassende praktische und theoretische Kompetenzen im Bereich Elementare Musikpädagogik (EMP) werden hier in vier Semestern – 20 Wochenendmodulen – den Teilnehmenden vermittelt.

Didaktik, Bewegung, Rhythmik, Instrumentenbau sowie Musiktheater stehen unter anderem am Lehrplan. Die konkrete Arbeit an eigenen Projekten und die Ausübung in der Praxis sind ebenso gewichtige Bausteine des zweijährigen Lehrganges.

Natalie Begle-Hämmerle unterrichtet EMP

Die Elementare Musikpädagogik nimmt aber auch im Berufsstudium Instrumental- und Gesangspädagogik (IGP) eine bedeutende Rolle ein. Dort gehört die EMP zu den Wahlpflichtmodulen. Seit Anfang des Herbstsemesters unterrichtet die Vorarlbergerin Natalie Begle-Hämmerle Studenten des achtsemestrigen Bachelorstudiums am Vorarlberger Landeskonservatorium.

Begle-Hämmerle ist studierte Bewegungs- und Tanzpädagogin und Gründungsmitglied von netzwerkTanz Vorarlberg. Sie hat sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren gegen internationale Mitbewerber durchgesetzt. „Die Bestellung von Begle-Hämmerle als Lehrbeauftragte freut uns besonders. Sie bestätigt die internationale Wettbewerbsfähigkeit des künstlerischen Niveaus hier in Vorarlberg“, betont Direktor Ortwein.

Info: http://www.vlk.ac.at/

Factbox:

Lehrgang Elementare Musikpädagogik (EMP)

- berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang

- richtet sich an Personen mit pädagogischer Ausbildung

- seit 2011 im Zweijahresrhythmus angeboten

Berufsstudium Instrumental- und Gesangspädagogik

- achtsemestriges Bachelorstudium

- in Kooperation mit der Musikuniversität Mozarteum Salzburg

- Abschluss: Bachelor of Arts

Natalie Begle-Hämmerle

- studierte Elementare Musik- und Bewegungspädagogik am Institut für Musik- und Tanzpädagogik an der Musikuniversität Mozarteum Salzburg

- Nachdiplomstudium Tanzkultur an der Universität Bern

- Referentin in den Bereichen Tanz, Tanzvermittlung, Rhythmik/Elementare Musik- und Bewegungspädagogik

- Tänzerin und Choreografin

- Mitbegründerin des Ensembles bewegunsmelder – companie für zeitgenössischen Tanz

- Gründungs- und Vorstandsmitglied netzwerkTanz Vorarlberg

- seit 2017 Lehrbeauftragte für EMP am Vorarlberger Landeskonservatorium

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Vorarlberger Landeskonservatorium GmbH, Dr. Peter Schmid, Telefon 0043/676/833064740 Mail peter.schmid@vlk.ac.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Matthias Rhomberg
18.09.2017

Über 500 privat geführte Hotels bündeln ihre Kräfte für eine neue, schlagkräftige Kooperation

Vertreter der Hotelkooperationen Charme & Caractére Hotels, Naturidyll Hotels, Ringhotels, Petit Hotel und Small Danish Hotels, die gemeinsam "GAPH - Global Alliance of Private Hotels“ gegründet haben. Vertreter der Hotelkooperationen Charme & Caractére Hotels, Naturidyll Hotels, Ringhotels, Petit Hotel und Small Danish Hotels, die gemeinsam "GAPH - Global Alliance of Private Hotels“ gegründet haben.

Eine neue, weltweit agierende Organisation, mit mehr als 500 individuellen Mitgliedern, hat das Licht der Welt erblickt. Es ist die Fusionierung zweier existierender Hotel Gruppen – der Private Hotels Europe, bei denen auch die Naturidyll Hotels seit vielen Jahren Mitglied sind und die mehr als 300 Hotels in Deutschland, Schweden, Österreich, Südtirol und Dänemark vereinen und der Charme & Caractére Hotels, die mehr als 270 Hotels international vertreten.

Private Hotels Europe haben bisher nur Hotels in Europa repräsentiert, durch die Vereinigung mit den Charme & Caractére Hotels ist die Kooperation nun mit mehr als 500 Hotels in 65 Ländern tätig. Daher wird die größte Organisation privat geführter Hotels den Namen „GAPH - Global Alliance of Private Hotels“ tragen und damit die vorhergegangenen Private Hotels Europe ablösen.

Die Mitglieder der neuen „Global Alliance of Private Hotels“ sind die Charme & Caractére Hotels, die Hotelkooperationen Naturidyll Hotels (Österreich und Südtirol), Ringhotels (Deutschland), Petit Hotel (Schweden) und Small Danish Hotels (Dänemark).

Ein gemeinsamer Wert in der mehr als 500 Hotels starken Organisation ist das Konzept von Service und Qualität. Die globale Kooperation umfasst unter anderem eine gemeinsame Marketingstrategie im internationalen Hotelgeschäft.

Die Kooperation bringt ein großes Geschäftspotential für alle beteiligten Ketten und Hotels. Sowohl individuell, als auch als vereinigte Marke wird dadurch die Position weltweit gestärkt. Außerdem wird durch diese Gemeinschaft ein attraktiver Größenvorteil erzielt, von der sowohl die Mitglieder wie auch die Urlaubsgäste profitieren werden.

Die Zusammenarbeit zwischen den über 500 Hotels ist bereits im Laufen.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: GAPH - Global Alliance of Private Hotels
08.08.2017

Zum 10. Todestag: ORF 2, ORF III und 3sat würdigen Franz Antel

„Vier Mädels aus der Wachau“ „Vier Mädels aus der Wachau“

„Entweder man macht große Kunst oder man lebt gut. Ich, für meine Person, leb’ gern gut.“ Franz Antel, der Wienerbub aus einfachen Verhältnissen, war zweifelsohne einer der erfolgreichsten und begnadetsten Filmregisseure des deutschen Sprachraums. Er schuf in 75 Jahren rund 100 Filme, darunter zahlreiche Klassiker, in den unterschiedlichsten Genres. Am 12. August 2007 starb Antel im Alter von 94 Jahren in einem Wiener Pflegeheim. ORF 2, ORF III und 3sat zeigen zum zehnten Todestag der Regielegende vom 9. bis 19. August 2017 einige seiner vielen Kultfilme – von musikalischen Komödien wie „Hallo, Dienstmann“ und „Ooh ... diese Ferien“ über Liebeskomödien wie „Das singende Haus“ und „Solang’ die Sterne glüh’n“ bis hin zum Historien-Drama „Der Bockerer“ und „Kaiserball“. Eine biografische Dokumentation mit dem Titel „Franz Antel – Ein Leben für den Film!“ widmet sich Werdegang und Lebenswerk des legendären Regisseurs.

Am 28. Juni 1913 kam Franz Antel in Wien als Sohn eines Beamten und einer Hausfrau zur Welt, bewies bereits als 14-Jähriger sein großes filmisches Talent, drehte seinen ersten Amateurfilm und absolvierte nur fünf Jahre später, 1932, die Erste Wiener Tonfilmakademie. Geprägt von Militärdienst, Kriegsgeschehen und Gefangenschaft ließ er auf das unvorstellbare Leid der Bevölkerung heitere Lustspiele, harmlose Unterhaltungsfilme, Ausstattungsrevuen und Heimatfilme folgen. Neben dem „Certificate of Participation“ an der Oscar-Verleihung (für „Der Bockerer I“), der Goldenen Leinwand (für „Susanne – Die Wirtin an der Lahn“) und der Romy (für sein Lebenswerk) gesellten sich zu Antels zahlreichen Auszeichnungen in den vergangenen Jahren unter anderem noch eine Ehrung des Fachverbands der Kinos Österreichs zum Jubiläum „75 Jahre hinter der Kamera“ (2005) sowie der Udine-Preis für das Lebenswerk eines Nachwuchsförderers (2006).

Spielfilme und Dokumentation in ORF 2, ORF III und 3sat im Überblick:

„Vier Mädels aus der Wachau“ (Mittwoch, 9. August, 15.25 Uhr, ORF III)

Mit: Isa Günther, Jutta Günther, Alice Kessler, Ellen Kessler, Hans Moser, u. a.; Regie: Franz Antel, 1957

Weineck ist ein stilles, vergessenes Dörfchen in der Wachau. Allerdings nur bis zu dem Tag, an dem fast gleichzeitig die junge Wirtswitwe und ihre Küchenmagd Rosina je ein Mädchen-Zwillingspärchen zur Welt bringen. Großvater Anton Zacherl, der schon genug mit dem Gasthof zu tun hat, zerbricht sich den Kopf, wie er bei dem Kindersegen helfen könnte. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe.

„Kaiserball“ (Donnerstag, 10. August, 15.25 Uhr, ORF III)

Mit Sonja Ziemann (Franzi), Rudolf Prack (Reichsgraf Georg von Hohenegg), Hannelore Bollmann (Prinzessin Christine), Bully Buhlan (Nicolaus Graf von Görtzen), Hans Moser (Portier Rienössl), Jane Tilden (Gräfin Reichenbach), Maria Andergast (Fürstin zu Schenckenberg), Paul Löwinger (Bichler) u.a.; Regie: Franz Antel, 1956

Die Näherin Franzi soll in Bad Ischl ein Ballkleid für die Gräfin Reichenbach abliefern. Als man sie jedoch mit der Prinzessin Christine verwechselt, löst sie bei der illustren Gesellschaft beträchtliche Verwirrung aus. Die wirkliche Prinzessin gerät umgekehrt in den Verdacht, eine Hochstaplerin zu sein. Denn sie reist inkognito, um ihren zukünftigen Bräutigam kennenzulernen.

„Das singende Haus“ (Samstag, 12. August, 11.25 Uhr, ORF 2)

Liebeskomödie mit Richard Romanowsky, Hannelore Schroth, Hans Moser, Herta Mayen, Curd Jürgens, Walter Müller, Peter Wehle, Theodor Danegger, Susi Nicoletti u. a.; Regie: Franz Antel

Die für die Oper ausgebildete Sängerin Melanie (Hannelore Schroth) verliebt sich in Freddy (Walter Müller), den Schlagzeuger einer Jazzkapelle. Für ihren Vater, den angesehenen Musikprofessor Cattori (Richard Romanowsky), eine höchst unerfreuliche Verbindung, zumal es der Band noch an lukrativen Engagements fehlt. Der Greißler Franz Huber (Hans Moser) will den jungen Musikern helfen, die Karriere ordentlich in Schwung zu bringen.

„Solang’ die Sterne glüh’n“ (Sonntag, 13. August, 11.05 Uhr, ORF 2)

Komödie mit Gerhard Riedmann, Hans Moser, Ossi Wanka, Josef Meinrad u. a.; Regie: Franz Antel

Nach der Pleite ihres Zirkus stehen der alte Clown Pipo (Hans Moser), die Kunstreiterin Cora (Heidi Brühl) und der junge Silvio (Ossi Wanka) ohne Geld da. Nicht einmal das Futtergeld für die ihnen verbliebenen Tiere kann aufgebracht werden. Reporter Conny Meister (Gerhard Riedmann) wittert sofort eine rührende Story. Außerdem möchte der Molkereibesitzer Runkelmann die Notlage des Zirkus ausnutzen und das Gelände für eine Fabrik aufkaufen. Dabei rechnet er nicht mit dem Engagement der Nachbarkinder.

„Franz Antel – Ein Leben für den Film!“ (Sonntag, 13. August, 14.05 Uhr, ORF 2)

Die Dokumentation von Robert Reumann ist ein bunter, amüsanter Mix aus „zeitgeschichtlichen“ Filmausschnitten mit Zeitzeugen von einst und jetzt – ergänzt durch Interviewsequenzen der Freunde Antels quer durch Film und Politik. Das Thema Frauen kommt ebenso zur Sprache wie Fußball, Kochen, Freundschaften und das Feiern. Franz Antel gewährte Einblick in sein ganz privates Foto- und Filmarchiv und sprach offen über sein Leben, seine Lieben und die nie enden wollende Leidenschaft zum Film.

„Der Bockerer“ (Sonntag, 13. August, 14.45 Uhr, ORF 2)

Drama mit Karl Merkatz, Ida Krottendorf, Alfred Böhm, Heinz Marecek, Klausjürgen Wussow, Michael Schottenberg u. a.; Regie: Franz Antel

Die Tage des Einmarsches der deutschen Truppen im Jahre 1938 bewirken Veränderungen im Dritten Reich. Schon bald dringen diese auch in die kleine Welt des Wiener Vorstadt-Fleischhauers Karl Bockerer (Karl Merkatz) ein. Als Individualist leistet er mit bissigem Humor und großen Worten passiven Widerstand.

„Hallo, Dienstmann“ (Dienstag, 15. August, 11.15 Uhr, ORF 2)

Komödie mit Hans Moser, Paul Hörbiger, Annie Rosar, Richard Eybner, Maria Andergast, Susi Nicoletti u. a.; Regie: Franz Antel

Professor Godai (Paul Hörbiger) von der Wiener Musikakademie geht als Dienstmann verkleidet auf einen Maskenball. Anschließend wird er im Bahnhofslokal von dem wirklichen Dienstmann Anton (Hans Moser) um Hilfe gebeten. Godai spielt mit, zumal ihn die Dame, deren Gepäck sie transportieren sollen, sehr interessiert. Bei der schönen Frau handelt es sich aber um seine neue Kollegin an der Akademie.

„Ooh ... diese Ferien“ (Dienstag, 15. August, 14.25 Uhr, bzw. Samstag, 19. August, 11.20 Uhr, 3sat)

Komödie mit Georg Thomalla, Heidi Brühl, Hans Moser, Hannelore Bollmann, Elke Aberle, Mara Lane u. a.; Regie: Franz Antel

Eine sechsköpfige Familie ist auf Urlaubsreise in den Süden. Über die Riviera soll es bis nach Spanien gehen. Das gemietete Auto hat es aber buchstäblich in sich: Gangster haben darin Geheimpapiere für ihre Komplizen in Genua versteckt, die über die Grenze geschmuggelt werden sollen. Während die Urlauber verfolgt werden, nimmt der Großvater (Hans Moser), ein pensionierter Polizist, die Sache in die Hand.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: zVg.
04.07.2017

DER KLEINE PRINZ - Das Musical - am 31.01.18 im Brucknerhaus Linz!

Der Kleine Prinz - Das Musical Der Kleine Prinz - Das Musical

„DER KLEINE PRINZ“ von Antoine de Saint-Exupéry wurde in 110 Sprachen übersetzt und ist eines der meistgelesenen Bücher der Welt. Millionen von Kinder und Erwachsene haben die Geschichte um einen jungen Botschafter von einem fremden Stern regelrecht verschlungen. Es muss also einen universellen, in allen Kulturkreisen der Welt verstandenen Zauber um diese Geschichte geben, die Generationen von Menschen immer wieder neu fasziniert und in ihren Bann zieht.

Saint-Exupéry erzählt die traumhafte Geschichte eines Prinzen, der von einem fernen Stern kommend, hier auf der Erde den Menschen nur scheinbar einfache Fragen stellt. Fragen, die uns alle betreffen und uns zur Offenbarung einer ganz eigenen Wahrheit leiten.

Dabei wirkt der kleine Prinz nur dem ersten Anschein nach wie ein Kind, tatsächlich treffen diese Fragen die Erwachsenen nämlich ins Mark und die ausweichenden und manchmal sogar peinlichen Antworten der Realitätsmenschen auf der Erde wirken dagegen wenig überzeugend. Dies macht den Stoff zur wahren Literatur, zu einem Meisterwerk der Erzählkunst, und zu einem Buch auch und gerade für Erwachsene.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt unsichtbar für die Augen“ sagt er uns und wir spüren in unseren innersten Gefühlen, dass diese Botschaft wahr ist und uns wohlmöglich sogar umdenken lässt in unserem täglichen Handeln und Tun.

Immer wieder gab es Versuche, diesen magischen Stoff auch für die Bühne zu bearbeiten. Meist als pädagogisches Kindertheater, wohl mit dem Gedanken, dass Kinder die Erzählung noch am leichtesten verstehen. Dabei zielt das Stück gerade darauf ab, in die manchmal versteinerten Herzen von Erwachsenen einzudringen, die weniger offen sind, aber gerade darum die Begegnung mit dem Kleinen Prinzen vielleicht umso nötiger haben.

Die erzählte Welt des Kleinen Prinzen ist eine Welt der innersten Gefühle. Und wie können Gefühle noch unmittelbarer und eindringlicher die Herzen der Menschen erreichen? Die Antwort ist einfach: mit Musik.

Das farbenfrohe Musical voller Emotionen und visueller Überraschungen vermittelt dem Publikum die Botschaft von Saint-Exupéry auf unterhaltsame Weise. Für die Saison 2018 wurde weiter an der Produktion gefeilt: noch beeindruckender werden Musik, Licht, Multimediatechnik, Schauspiel, Choreografie und Gesang miteinander verschmelzen, um den Zuschauer in die magische Welt des kleinen Prinzen zu entführen.

DER KLEINE PRINZ - Das Musical - am 31.01.18 im Brucknerhaus Linz!

Karten: in allen Raiffeisenbanken, Ö-Ticket Verkaufsstellen,oeticket.com sowie direkt bei SCHRÖDER KONZERTE 0732 / 22 15 23, Webshop: www.kdschroeder.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Andrea M. / Foto: M Esser
29.06.2017

Die Gustav wird fünf

In neun Räumen - von der Ankleide über das Speisezimmer und der Terrasse bis hin zum Schlafzimmer präsentiert die Gustav ihre Produkte. In neun Räumen - von der Ankleide über das Speisezimmer und der Terrasse bis hin zum Schlafzimmer präsentiert die Gustav ihre Produkte.

Salon für Konsumkultur feiert vom 27. bis zum 29. Oktober 2017 mit der fünften Ausgabe ein halbrundes Jubiläum

Als die Gustav – der internationale Salon für Konsumkultur – im Oktober 2013 erstmals im Dornbirner Messequartier stattfand, ahnte niemand, wie erfolgreich sich das neuartige Messekonzept entwickeln würde. Die anfängliche Skepsis wich mit euphorischen Rückmeldungen von Ausstellern und Besuchern.

„Eine gute Idee, 120 Aussteller und rund 5.000 Besuchern markierten den Anfang. Heute ist die Gustav eine erfolgreiche Special-Interest-Messe und aus dem Portfolio unseres Unternehmens nicht mehr wegzudenken“, so die Geschäftsführerin der Messe Dornbirn, Sabine Tichy-Treimel. „Bei der diesjährigen Ausgabe erwarten wir über 200 Aussteller und rund 10.000 Besucher.“ Zum jetzigen Zeitpunkt sprechen die Verantwortlichen der Gustav von einer hervorragenden Buchungslage, Restplätze sind für Kurzentschlossene aber noch verfügbar.

Gustav im Zeichen einer neuen Konsumkultur

Der Erfolg der Gustav liegt in ihrem Konzept: es werden ausschließlich Produkte gezeigt, die sich durch hochwertiges Handwerk, Materialqualität und Langlebigkeit auszeichnen und dem zeitgenössischen Geschmack entsprechen. „Der Salon passt perfekt in die Vier-Länder Region mit sehr vielen potenziellen Besuchern, die eine neue Konsumkultur leben und Lifestyle, Lebensfreude und Nachhaltigkeit miteinander verbinden wollen“, erklärt Projektleiter Patrick Malang.

Messe mit Wohlfühlfaktor

Die Aussteller der Gustav präsentieren ihre Produkte in neun Räumen, von der Ankleide über das Speisezimmer und der Terrasse bis hin zum Schlafzimmer. Die verschiedensten Produktgruppen werden jeweils in den passenden „Themen-Zimmern“ gezeigt. Als Messe mit Wohlfühlfaktor beschreibt Projektleiter Patrick Malang die Gustav. „Unseren Besuchern bieten wir ein besonderes Messeerlebnis: Treffpunkt für Menschen und Produkte zum Anfassen und Probieren“.

Chef’s Tasting als kulinarisches Highlight

Die Schwerpunkte der Gustav liegen in den Bereichen Design und Genuss. Zahlreiche Aussteller bieten kulinarische Köstlichkeiten an. Ebenso geben Spitzenköche ausgewählter Gastronomiebetriebe Einblicke in ihre Arbeit. Die Chef’s Tastings werden nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr ausgebaut und wieder gemeinsam mit der Initiative „Vorarlberg isst…“ präsentiert. „Neue Ideen in die Köpfe und auf die Teller‘ zu bringen, das ist das Leitmotiv der Initiative ‚Vorarlberg isst …‘ und der Chef´s Tastings“, erklärt Harald Furtner Geschäftsführer der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Diese neue Vorarlberger Kulinarik bringt noch mehr Regionalität in die Kochtöpfe. Und setzt somit die gemeinsamen Ziele der Ökoland- und der Tourismusstrategie auf kulinarische Weise um. Die jungen Nachwuchsfachkräfte lernen in der neuen Tourismusausbildung GASCHT von den Vorarlberger Spitzenköchen und deren Kreativität. Was dabei herauskommt kann auf der diesjährigen GUSTAV erlebt und gekostet werden.“

Bewährte Gustav-Highlights

Bewährte Highlights wie die Gustav Ateliers sind ebenso Bestandteil des Salons. Die zahlreichen Gemeinschaftsstände – Junge Wirtschaft Vorarlberg, Sparte Mode und Bekleidung der Wirtschaftskammer oder IDM Südtirol – dürfen nicht fehlen. Die 5. Gustav startet am Freitag, 27. Oktober mit der Preview und hat am Samstag, den 28. und am Sonntag, den 29. Oktober 2017 jeweils ganztags geöffnet.

Info: www.diegustav.com

Fact-Box:

5. Gustav – Zeit und Raum für guten Geschmack

Internationaler Salon für Konsumkultur

Messe Dornbirn, Messeplatz 1, 6850 Dornbirn (Vorarlberg, AT)

Preview: Freitag, 27. Oktober 2017, 18 bis 22 Uhr

Samstag, 28. Oktober 2017, 10 bis 20 Uhr, Sonntag, 29. Oktober 2017, 10 bis 18 Uhr

Mehr Informationen unter: www.diegustav.com oder www.facebook.com/diegustav

Bilder zum Download: https://gustav.messedornbirn.at/presse/

Alle Fotos: Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über die Gustav.

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Messe Dornbirn, Bernd Hagen, Telefon +43 5572 305 407, Mail bernd.hagen@messedornbirn.at

Pzwei. Pressearbeit, Mag. Ursula Fehle, Telefon +43 650 9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von Caroline E. / Foto: Sarah Schmid/Messe Dornbirn

ganz nach oben

RSS Feeds dbn - Du bist Nachrichten RSS: WienNiederösterreichOberösterreichBurgenlandSteiermarkKärntenSalzburgTirolVorarlberg

Über dbn ImpressumKontakt Häufige Fragen & Antworten Leserbrief

 

 

Die Artikel auf dbn.at werden von einem wirtschaftlich und politisch unabhängigen Redaktionsteam und teilweise auch von autorisierten Benutzern veröffentlicht.

Die Platzierung, Reihung, Veröffentlichungsdauer und eine eventuelle Löschung der Artikel wird ausschließlich von den Lesern durch direkte und indirekte Bewertungen bestimmt.

© 2008 -2018 dbn.at



Danke für Ihre Meinung zu diesem Artikel!

Sie haben dadurch die Platzierung und die Veröffentlichungsdauer des Artikels aktiv beeinflusst.

Laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein, auch ihre Meinung abzugeben!