Wenn Sie nicht registriert sind, dann melden Sie sich KOSTENLOS und UNVERBINDLICH an.

Anmeldung notwendig

Sie müssen angemeldet sein, um den Artikel melden zu können! Nach der Anmeldung können Sie auch selber Artikel verfassen.

Sie müssen bei der Anmeldung, aus medienrechtlichen Gründen Ihren echten Namen und eine echte Mailadresse angeben.

dbn ist ein österreichisches Unternehmen für das Datenschutz keine leere Floskel ist.

Niemals würden Ihre Daten an Dritte weitergegeben und/oder für Werbezwecke mißbraucht.

Sollten Sie sich wieder abmelden, werden alle Ihre Daten inkl. Artikel endgültig und restlos gelöscht.

Sie werden nur von dbn oder dem dbn-System per e-Mail kontaktiert.

Die Anmeldung in KOSTENLOS und verpflichtet Sie zu nichts!.

dbn behält sich vor, Benutzer auch ohne Angabe von Gründen, abzulehnen und/oder von System auszuschließen.

Sie können sich, falls Sie schon angemeldet sind, hier einloggen, oder als neuer Benutzer anmelden.

Montag 24.06.2019 23:15
Landesausgaben: Wien WienNiederösterreich NiederösterreichOberösterreich OberösterreichBurgenland BurgenlandSteiermark SteiermarkKärnten KärntenSalzburg SalzburgTirol TirolVorarlberg Vorarlberg
oder Österreichausgabe (Das Interessanteste aus den Bundesländern)
27.08.2018

Im Vorjahr wurden in Österreich 509 Kinder bei Schulwegunfällen verletzt

Der VCÖ rät Eltern von Kindern bis zum 12. Lebensjahr jetzt in den Ferien  den Schulweg zu üben.

In eineinhalb Wochen beginnt in Ostösterreich wieder die Schule. Im Vorjahr passierten in Österreich laut Statistik Austria 498 Verkehrsunfälle am Schulweg, 509 Kinder wurden verletzt. Erfreulich: Es gab im Vorjahr keinen tödlichen Schulwegunfall. Der VCÖ rät Eltern von Kindern bis zum 12. Lebensjahr jetzt in den Ferien den Schulweg gemeinsam mit dem Kind zu üben. Für die Sicherheit der Kinder ist zudem ein verkehrsberuhigtes Wohn- und Schulumfeld wichtig, betont der VCÖ. Auch Schulstraßen sind eine wirksame Maßnahme zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Die Zahl der Schulwegunfälle ist in Österreich im Vorjahr zurückgegangen, von 538 im Jahr 2016 auf 498 im Jahr 2017, berichtet der VCÖ. 509 Kinder wurden dabei verletzt. Das erste Mal seit dem Jahr 2012 wurde im Vorjahr das Ziel, kein tödlicher Schulwegunfall, erreicht. In zwei Bundesländern, in Niederösterreich und Burgenland, gab es in den vergangenen 15 Jahren keinen tödlichen Schulwegunfall.

Der VCÖ rät Eltern von Kindern bis zum 12. Lebensjahr jetzt in den Ferien den Schulweg zu üben. Insbesondere bei den fast 90.000 Schulanfängern und bei Kindern, die die Schule wechseln, ist es wichtig, den besten Schulweg zu eruieren. „Meist führen mehrere Wege in die Schule. Wichtig ist, den für das Kind besten und sichersten und nicht unbedingt den kürzesten Weg zu wählen“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest.

Konkret heißt das, jene Route zu nehmen, wo weniger Autos fahren und weniger Straßen zu überqueren sind. Kinder können erst ab etwa dem 9. Lebensjahr Entfernungen richtig abschätzen, das Abschätzen von Geschwindigkeit ist erst danach möglich. Wichtig ist, den Schulweg aus der Perspektive des Kindes zu betrachten. Hindernisse oder parkende Autos, über die Erwachsene leicht hinwegblicken, können Kindern die Sicht verstellen. Und: Gefahrenstellen am Schulweg unbedingt der jeweiligen Gemeinde oder dem Bezirk melden.

Wichtig für die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr sind ein möglichst verkehrsberuhigtes Wohn- und Schulumfeld und einer fußgängerfreundliche Verkehrsplanung, betont der VCÖ. Auch so genannte Schulstraßen tragen dazu bei, dass Kinder sicher zur Schule kommen. Dabei wird etwa eine halbe Stunde vor dem Unterricht die Straße für den Autoverkehr gesperrt.

In der Stadt Salzburg wurde im Vorjahr vor sechs Volksschulen (Campus Mirabell, Morzg, Lehen 1 und 2 sowie Maxglan 1 und 2) dieses Modell eingeführt, weil es davor durch Elterntaxis viel Autoverkehr gegeben hatte und es dadurch zu gefährlichen Situationen für die Kinder gekommen war. Durch die Schulstraße hat sich die Situation für die Kinder verbessert. In Wien wird die Schulstraße ab diesem Schuljahr bei einer Volksschule (Vereinsgasse) zwei Monate lang getestet. In Südtirol bewährt sich diese Verkehrssicherheitsmaßnahme bereits seit vielen Jahren.

Insgesamt sind Schulwege dank Schulwegsicherung und anderer Maßnahmen sicherer als Freizeitwege „Der Schulweg ist für Kinder sowohl eine Chance auf eine tägliche Portion gesunde Bewegung zu kommen, als auch eine Chance in einem gesicherten Umfeld, Kompetenz im richtigen Verhalten im Straßenverkehr zu erlangen. Diese Kompetenz kommt den Kindern auch auf ihren Freizeitwegen zugute“, stellt VCÖ-Sprecher Gratzer fest.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn
zurück zu den regulären Ausgaben von dbn.at

ganz nach oben

RSS Feeds dbn - Du bist Nachrichten RSS: WienNiederösterreichOberösterreichBurgenlandSteiermarkKärntenSalzburgTirolVorarlberg

Über dbn ImpressumKontakt Häufige Fragen & Antworten Leserbrief

 

 

Die Artikel auf dbn.at werden von einem wirtschaftlich und politisch unabhängigen Redaktionsteam und teilweise auch von autorisierten Benutzern veröffentlicht.

Die Platzierung, Reihung, Veröffentlichungsdauer und eine eventuelle Löschung der Artikel wird ausschließlich von den Lesern durch direkte und indirekte Bewertungen bestimmt.

© 2008 -2019 dbn.at



Danke für Ihre Meinung zu diesem Artikel!

Sie haben dadurch die Platzierung und die Veröffentlichungsdauer des Artikels aktiv beeinflusst.

Laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein, auch ihre Meinung abzugeben!