Wenn Sie nicht registriert sind, dann melden Sie sich KOSTENLOS und UNVERBINDLICH an.

Anmeldung notwendig

Sie müssen angemeldet sein, um den Artikel melden zu können! Nach der Anmeldung können Sie auch selber Artikel verfassen.

Sie müssen bei der Anmeldung, aus medienrechtlichen Gründen Ihren echten Namen und eine echte Mailadresse angeben.

dbn ist ein österreichisches Unternehmen für das Datenschutz keine leere Floskel ist.

Niemals würden Ihre Daten an Dritte weitergegeben und/oder für Werbezwecke mißbraucht.

Sollten Sie sich wieder abmelden, werden alle Ihre Daten inkl. Artikel endgültig und restlos gelöscht.

Sie werden nur von dbn oder dem dbn-System per e-Mail kontaktiert.

Die Anmeldung in KOSTENLOS und verpflichtet Sie zu nichts!.

dbn behält sich vor, Benutzer auch ohne Angabe von Gründen, abzulehnen und/oder von System auszuschließen.

Sie können sich, falls Sie schon angemeldet sind, hier einloggen, oder als neuer Benutzer anmelden.

Freitag 23.08.2019 11:46
Landesausgaben: Wien WienNiederösterreich NiederösterreichOberösterreich OberösterreichBurgenland BurgenlandSteiermark SteiermarkKärnten KärntenSalzburg SalzburgTirol TirolVorarlberg Vorarlberg
oder Österreichausgabe (Das Interessanteste aus den Bundesländern)
02.05.2019

Mehr Netto

 „eine kleine graue Maus namens Steuerreform“

Wie schwer man sich mit der Arbeit der Regierung tun kann, hat sehr exemplarisch der Kärntner LH und Vize-Vorsitzende der Bundes-SPÖ, Peter Kaiser, gezeigt. Während in Wien die Präsentation der Steuerreform durch die Regierungsspitzen noch lief, wusste Kaiser schon, dass „eine kleine graue Maus namens Steuerreform“ geboren worden sei, „zu wenig und zu spät“ sei das „Reförmchen“.

Nimmt man Kaiser auf der einen Seite und die Superlative — „Meilenstein, großer Wurf“ und Ähnliches — auf der anderen Seite, dann weiß man schon: Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte. Steuerzahler zu entlasten ist grundsäztlich nicht Nichts, 8,3 Milliarden Euro sind eine beachtliche Summe, und wenn der Regierungsplan aufgeht, haben der Wirtschaftsstandort Österreich und damit die Arbeitnehmer ihren Nutzen.

Dass es höchste Zeit ist, im „Höchststeuerland Österreich, in dem den arbeitenden Menschen zu wenig Netto vom Bruttogehalt bleibt“ (O-Ton Bundeskanzler Kurz), auf die Abgabenbremse zu steigen, versteht sich von selbst. Und auch wenn die soziale Komponente der Reform mit der Entlastung der kleinen Einkommen betont wird, steht auch fest: Jene, die die größte Steuerlast tragen, haben sich spürbar mehr Netto umso mehr verdient.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: Gabriela Mehl / pixelio.de / Quelle: Oö. Volksblatt von Markus EBERT
zurück zu den regulären Ausgaben von dbn.at

ganz nach oben

RSS Feeds dbn - Du bist Nachrichten RSS: WienNiederösterreichOberösterreichBurgenlandSteiermarkKärntenSalzburgTirolVorarlberg

Über dbn ImpressumKontakt Häufige Fragen & Antworten Leserbrief

 

 

Die Artikel auf dbn.at werden von einem wirtschaftlich und politisch unabhängigen Redaktionsteam und teilweise auch von autorisierten Benutzern veröffentlicht.

Die Platzierung, Reihung, Veröffentlichungsdauer und eine eventuelle Löschung der Artikel wird ausschließlich von den Lesern durch direkte und indirekte Bewertungen bestimmt.

© 2008 -2019 dbn.at



Danke für Ihre Meinung zu diesem Artikel!

Sie haben dadurch die Platzierung und die Veröffentlichungsdauer des Artikels aktiv beeinflusst.

Laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein, auch ihre Meinung abzugeben!