Wenn Sie nicht registriert sind, dann melden Sie sich KOSTENLOS und UNVERBINDLICH an.

Anmeldung notwendig

Sie müssen angemeldet sein, um den Artikel melden zu können! Nach der Anmeldung können Sie auch selber Artikel verfassen.

Sie müssen bei der Anmeldung, aus medienrechtlichen Gründen Ihren echten Namen und eine echte Mailadresse angeben.

dbn ist ein österreichisches Unternehmen für das Datenschutz keine leere Floskel ist.

Niemals würden Ihre Daten an Dritte weitergegeben und/oder für Werbezwecke mißbraucht.

Sollten Sie sich wieder abmelden, werden alle Ihre Daten inkl. Artikel endgültig und restlos gelöscht.

Sie werden nur von dbn oder dem dbn-System per e-Mail kontaktiert.

Die Anmeldung in KOSTENLOS und verpflichtet Sie zu nichts!.

dbn behält sich vor, Benutzer auch ohne Angabe von Gründen, abzulehnen und/oder von System auszuschließen.

Sie können sich, falls Sie schon angemeldet sind, hier einloggen, oder als neuer Benutzer anmelden.

Montag 21.01.2019 20:54
Landesausgaben: Wien WienNiederösterreich NiederösterreichOberösterreich OberösterreichBurgenland BurgenlandSteiermark SteiermarkKärnten KärntenSalzburg SalzburgTirol TirolVorarlberg Vorarlberg
oder Österreichausgabe (Das Interessanteste aus den Bundesländern)
30.07.2018

Plastikmüll kommt uns teuer zu stehen

Wie „großartig“ Abhängigkeiten im Müllgeschäft sind, lässt sich im Großen anhand der Europäischen Union und Staaten und im Kleinen anhand von Tirol sehr gut darstellen.

Tirol hat es vor zehn Jahren vergeigt, einen Müllofen zu bauen, und sich abhängig gemacht. Entsorgt wird in Müllöfen in anderen Bundesländern und in Deutschland. Dort wird der Preis fürs Verbrennen diktiert und die Energie genutzt.

Wie „großartig“ Abhängigkeiten im Müllgeschäft sind, lässt sich im Großen anhand der Europäischen Union und Staaten und im Kleinen anhand von Tirol sehr gut darstellen.

Bis Jahresbeginn entsorgte die EU ihren Müll in China. Getreu dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ war das praktisch, bis zu Jahresbeginn China einen Importstopp für europäischen Plastikmüll verhängte. Seither muss sich die EU selbst um ihren Kunststoffmüll kümmern und rätselt vor sich hin, was sie mit dem Überhang an Plastikmüll machen soll. Besonders betroffen ist auch Deutschland, das fleißig Müll nach China und Hongkong verschifft hat. Das wiederum lässt die Preise für die Entsorgung steigen, weil die Kapazitäten in Müllöfen und Industrieanlagen in Europa knapper werden. Nicht nur, dass China wegfällt, es fällt auch immer mehr Plastikmüll an. Seit 1960 hat sich die weltweite Produktion an Kunststoff verzwangzigfacht. Je mehr produziert wird und je teurer die Entsorgung wird, desto größer wird die Gefahr, dass Kunststoff dort landet, wo er nicht landen sollte. Beispielsweise in den Meeren. Schon vor zehn Jahren vergeigt hat eine eigenständige Tiroler Mülllösung die damalige Landesregierung und allen voran Alt-Landeshauptmann Herwig van Staa. Statt selbst einen Müllofen zu bauen und der Industrie durch günstigere Energie einen Standortvorteil servieren zu können, fahren wir unseren Restmüll zuerst ins Ahrental rein und wieder raus und dann nach Oberösterreich, wo auch große Teile unseres extra gesammelten Kunststoffmülls landen.

Der Konsument ist ein belastbares Individuum. Die Müllgebühren sind in Tirol uneinheitlich, sorgen aber für wenig Aufregung und Druck auf die Landes- oder Kommunalpolitik. Die Entsorgung von Plastikmüll zahlen wir bereits beim Kauf des Produkts mit und der „gelbe Sack“ gibt uns das wohlige Gefühl, zum Wiederverwerten etwas beizutragen. „Etwas“ stimmt auch, liegt aber nur bei 34 Prozent. Der EU ist das zu wenig. Sie fordert eine höhere Recyclingquote. Die kann wohl am besten durch das Umstellen der Produktion beim Hersteller erreicht werden. Der muss verpflichtet werden, darauf zu achten, dass seine Verpackung recycelbar ist, und dazu verpflichtet werden, seine neuen Produkte zu einem bestimmten Mindestmaß aus recycelten Rohstoffen herzustellen. Das wäre zumindest ein Lösungsansatz, um mit dem Überangebot an Plastikmüll in Europa fertig zu werden.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von dbn .. / Foto: dbn / Quelle: Tiroler Tageszeitung, Leitartikel von ANITA HEUBACHER
zurück zu den regulären Ausgaben von dbn.at

ganz nach oben

RSS Feeds dbn - Du bist Nachrichten RSS: WienNiederösterreichOberösterreichBurgenlandSteiermarkKärntenSalzburgTirolVorarlberg

Über dbn ImpressumKontakt Häufige Fragen & Antworten Leserbrief

 

 

Die Artikel auf dbn.at werden von einem wirtschaftlich und politisch unabhängigen Redaktionsteam und teilweise auch von autorisierten Benutzern veröffentlicht.

Die Platzierung, Reihung, Veröffentlichungsdauer und eine eventuelle Löschung der Artikel wird ausschließlich von den Lesern durch direkte und indirekte Bewertungen bestimmt.

© 2008 -2019 dbn.at



Danke für Ihre Meinung zu diesem Artikel!

Sie haben dadurch die Platzierung und die Veröffentlichungsdauer des Artikels aktiv beeinflusst.

Laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein, auch ihre Meinung abzugeben!