zurück zu den regulären Ausgaben von dbn.at
5 Gemeinden im Innviertel, die man gesehen haben sollte
5 Gemeinden im Innviertel, die man gesehen haben sollte

Übersicht:

Höhnhart   Kopfing im Innkreis
Kirchberg bei Mattighofen Schardenberg
Perwang  

Höhnhart Innviertel

Höhnhart macht große Sprünge

dbn - Du bist Nachrichten: Das Innviertel: Viel mehr als Auen und Wälder, Wiesen und Felder

Die Gemeinde Höhnhart, gelegen am südlichen Rande des Kobernaußerwaldes mitten im Innviertel zwischen Braunau und Ried, stellt sich als sportbegeisterte und familienfreundliche Gemeinde dar.
Neu saniert und modern gestaltet sind der Kindergarten und die Volksschule in denen ein umfangreiches Förderprogramm geboten wird.
So wird zusätzlich zum Kindergarten auch eine Krabbelstube geführt und in der Volksschule gibt es eine pädagogisch wertvolle Ganztagsbetreuung.
Außerdem wird in den Sommerferien eine Saisonkinderbetreuung für Kindergarten- und Volksschulkinder angeboten.

Bgm. Erich Priewasser ist dazu laufend bemüht, dass in Höhnhart günstige Baugründe und Wohnungen für junge Familien zur Verfügung stehen.

Sportliche und tourstische Highlights in Höhnhart sind ein Tennisplatz, zwei Faustballplätze sowie die Borbet-Allianz-Arena mit Motorikpark, eines der modernsten Skisprung Nachwuchszentren Europas (www.sc-hoehnhart.at) Beliebt sind die 4 Sonnen-Vital-Touren als Wanderwege in der Region und es werden auch geführte Nordic-Walking-Touren vor Ort angeboten. Von überregionaler Bekanntheit ist der SKIFLYER bei der Mostschänke Schmiedbauer in Thannstraß (Familie Wenger – www.erlebnisschanze.at), der jedem Besucher die Möglichkeit für einen 200m Flug, auf einem Stahlseil gesichert, bietet!

Auskünfte und Infos zu allen Belange gibt es jederzeit auf der Homepage www.hoehnhart.ooe.gv.at oder über Facebook www.facebook.com/hoehnhart sowie am Gemeindeamt Höhnhart mit Tel. 07755/ 5115 oder Mail gemeinde@hoehnhart.ooe.gv.at

zurück nach oben

dbn - Du bist Nachrichten: Das Innviertel: Viel mehr als Auen und Wälder, Wiesen und Felder

Kopfing im Innkreis: Ruhige Wander- und Reitwege

Die oberösterreichische Marktgemeinde im Sauwald hat ruhige Wander- und Reitwege die den Wanderer immer wieder über­wältigende Ausblicke über das Innviertel bis hinaus in das Bayerische und hinein zu den in der Ferne liegenden Salzkammergutbergen bieten. Als große Fremdenverkehrsattraktion ist der im Juni 2005 eröffnete Baumkronenweg sowie das Kulturhaus weithin bekannt.

Nähere Informationen:
Marktgemeinde Kopfing im Innkreis
Hauptstraße 95, 4794 Kopfing im Innkreis
Tel.: 07763 22 05 - 0   Fax: 07763 22 05 – 5
E-Mail: gemeinde@kopfing.ooe.gv.at  
Homepage: www.kopfing.at

zurück nach oben

Schardenberg - Zuhause in der Natur

„Schardenberg – Zuhause in der Natur“ haben wir als Gemeindelogo gewählt und wollen damit  die wunderschöne Lage im sogenannten Sauwald, im nördlichen Teil des Innviertels gelegen, herausstreichen.
In der Mitte zwischen der Barockstadt Schärding und der Dreiflüssestadt Passau liegt Schardenberg in einer prägnanten Hügellandschaft, hat die Annehmlichkeiten des Stadtlebens vor der Haustür und kann gleichzeitig eine ruhige und erholsame Natur bieten.
Sehr beliebt ist der Kinderspielplatz am Rande des Fronwaldes, der in seinem Grundriss einen „bespielbaren Mensch“ darstellt. 13 Wanderwege erschließen das Gemeindegebiet und bieten neben Erholung und Fitness immer wieder herrliche Blicke ins Innviertel, Alpen und Bayerischer Wald. Ein Naturkleinod ist das wildromantische Kösslbachtal, eine Landschaft mit einem weitgehend unberührten Flusslauf in einer reizvollen Gegend.
Weitum bekannt ist unsere Fatima-Wallfahrtskirche im Fronwald, die insbesondere an den 13. der Monate Mai bis Oktober von Tausenden Pilgern aufgesucht wird. Ein weiterer Anziehungspunkt ist der „Innviertler Dom“ – unsere Pfarrkirche, die wegen ihrer Größe und Ausstattung dieses Prädikat führt.




Schardenberg erlebt in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung. Bevölkerungsschwund ist bei uns kein Thema. Die seit Jahren erfolgreich betriebene Baulandpolitik zeigt positive Auswirkungen und die hervorragende Infrastruktur bietet der Bevölkerung alles für den täglichen Bedarf. Unsere Gastronomie mit bodenständiger Küche ist weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und beliebt!
Weitere Informationen erhalten sie im
Marktgemeindeamt Schardenberg
Schärdinger Straße 4, 4784 Schardenberg
Telefon: 07713 7055 0, E-Mail: office@schardenberg.at
Homepage: www.schardenberg.at
Wir freuen uns über ihren Besuch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Innviertel, amtlich Innkreis, ist das nordwestliche der Viertel Oberösterreichs und umfasst die Bezirke Braunau am Inn, Ried im Innkreis und Schärding.

Die Bezeichnung Innviertel für diese Region ist vergleichsweise jung (davor war die Bezeichnung Innbaiern gebräuchlich). Sie wurde erst nach der Angliederung an Österreich im Jahre 1779 von der österreichischen Verwaltung erfunden, die zu dieser Zeit das Erzherzogtum ob der Enns (das heutige Oberösterreich) in vier Viertel unterteilt hatte.

Entsprechend dieser Verwaltungsgliederung wurde das neu erworbene Gebiet anfangs als das Fünfte Viertel, nach der Zusammenlegung von Mühlviertel und Machlandviertel schließlich als Innviertel bezeichnet.

5 Gemeindes des Innviertels gelten als besonders innovativ.

dbn - Du bist Nachrichten: Das Innviertel: Viel mehr als Auen und Wälder, Wiesen und Felder

Kirchberg bei Mattighofen: Mit dem Blick auf die Bergwelt

Kirchberg scheint 1143 erstmals urkundlich auf. Bedeutet „Kirche am Berg“. 1363 hatten sich plündernde Bauern in der Kirche ver­schanzt. Nachdem sie sich dem Fähnlein Friedburg (kuchlerisch) nicht ergaben, wurde die Kirche in Brand gesteckt. Dabei sollen 30 Bauern den Tod gefunden haben.
Das Gemeindegebiet lädt zum Wandern ein und in den drei hervorragenden Gasthäusern kann man die verbrauchte Energie wieder aufladen. Ein besonderes Highlight ist der Friedensweg der zum Friedenskreuz am Gaisberg führt. Von dort hat man einen unbeschreiblichen Ausblick, seit kurzem auch mit Fernrohr, auf 250 km Bergwelt.

dbn - Du bist Nachrichten: Das Innviertel: Viel mehr als Auen und Wälder, Wiesen und Felder
Weitere Sehenswürdigkeiten: Pfarrkirche Kirchberg - Der hl. Kunigunde geweiht. Gotische, im Inneren barockisierte Kirche mit reinem Stuck von Johann Michael Vierthaler um 1740, freistehender Hochaltar von ca. 1670 stammend mit schönen Statuen. Im Inneren des Hochaltares das Heilige Grab, ein Schauspiel das zu Ostern aufgeführt wird und einzigartig in Oberösterreich ist. Weiters befindet sich eine Rarität, ein mechanischer Rosenkranz aus ca. 1750, im oberen Bereich des Hochaltares, der beim Beten nach einem Sterbefall in Aktion tritt. Filialkirche Siegertshaft - Dem hl. Martin geweiht. Erstmals 1390 erwähnt. Bis 1903/04 war Siegertshaft die Pfarrkirche. Bis dahin gehörte auch die Pfarre Pfaffstätt dazu. Kapellen - Lamperdingerkapelle, Buchnerkapelle, Hl. Brunnen (Die Sage besagt, dass ein blindes Pferd in den Brunnen gefallen sein soll und als man es herausgezogen hatte, konnte es wieder sehen). Pestsäule – Wurde 1914 zum Gedenken an die 150 Pesttoten aufgestellt, die hier ihre letzte Ruhestätte fanden. Katzenstelle - „Kastell-Stelle“, Römerkastell. Das ist neben dem Gaisberg der zweite Punkt von dem man einen wunderbaren Blick auf die Bergwelt und die drei Seen (Graben-, Niedertrumer- und Obertrumer See) hat.

zurück nach oben

dbn - Du bist Nachrichten: Das Innviertel: Viel mehr als Auen und Wälder, Wiesen und Felder

Strandbad in Perwang am Grabensee

Der Grabensee liegt im Bundesland Salzburg, das Strandbad jedoch schon in Perwang Oberösterreich.
Das Strandbad in Perwang am Grabensee ist ein idealer Ort für einen Badeausflug für die ganze Familie. Der Badesee liegt im Naturschutzgebiet und umfasst rund 160 Hektar. Der Naturstrand begeistert vor allem die Kinder, die am Ufer natürliche Spielmöglichkeiten vorfinden. Im Schwimmbereich sorgt ein Floß für sprunghafte Unterhaltung.

Perwang

Im eigenen Kinderbecken halten sich vor allem die Nichtschwimmer unter den Kindern auf, die hier nahezu gefahrlos das Element Wasser als Spiel und Spaß erleben. Da der Grabensee am Ufer sehr flach ist, führt eine große Steganlage hinaus auf den See und bietet zusätzlichen Spaß, wenn am Ende des Stegs Kinder, Jugendliche und so manch Erwachsener gekonnt ins Wasser köpfeln.
 
Der Grabensee ist ein Moorsee und erwärmt sich bereits im Frühsommer auf 20 - 24 ° C. Bei anhaltenden Schönwetterperioden sind Temperaturen bis 28 ° C möglich, wo sich selbst wasserscheue Kinder wohlfühlen. Verschiedene Tarife mit diversen Zeitstaffelungen machen das Strandbad besonders familienfreundlich!
 
Hinweis: An das Strandbad in Perwang am Grabensee ist auch ein Campingplatz angeschlossen. Weiters befindet sich im Ortszentrum von Perwang neben der Pfarrkirche ein Zoll- und Heimatmuseum, welches gegen Voranmeldung unter Tel. 0664/73314333 Hr. Schimmerl Walter besichtigt werden kann.

zurück nach oben

Innviertel Innkreis Wandern
/ Werbung / Fotos: dbn, zVg. von den verschiedenen Gemeinden