zurück zu den regulären Ausgaben von dbn.at
dbn - Du bist Nachrichten in Niederösterreich, Tirol, Vorarlberg, Burgenland und Oberösterreich
Sonderthema November / Dezember 2022: Kärnten: Wohnanlagen werden klimafit saniert
Sonderthema November / Dezember 2022: Kärnten: Wohnanlagen werden klimafit saniert

LHStv.in Schaunig: Wohnbauförderung unterstützt gemeinnützige Bauvereinigungen dabei, ihre Bestandsbauten zu modernisieren – 2,6 Millionen Euro für Projekte in Klagenfurt und Villach – „Sanierung ist klimafreundlicher als Neubau“

Zwei Sanierungsförderungen bringt Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig in der kommenden Regierungssitzung zur Beschlussfassung ein. In Villach unterzieht die gemeinnützige Bauvereinigung „Meine Heimat“ ihre Wohnanlage in der Tafernerstraße einer umfassenden thermisch-energetischen Überholung, in Klagenfurt saniert die „Neue Heimat“ ihr Wohngebäude in der Funderstraße.

„Wir wissen: Sanierung ist klimafreundlicher als Neubau. Eine Sanierung verursacht weniger CO2 und Müll, ist ressourcenschonend und führt zu keiner neuen Flächenversiegelung. Daher forcieren wir im Rahmen der Kärntner Wohnbauförderung neben dem notwendigen und bedarfsgerechten Neubau vor allem zukunfts- und klimafitte Sanierungsprojekte“, erklärt Wohnbaureferentin Schaunig.

In Villach fließen 1,44 Millionen Euro in die Isolierung der Außenwand, der obersten Geschossdecke, der Kellerdecke und in einen Fenstertausch der Wohnanlage Tafernerstraße mit insgesamt 34 Mietwohnungen. In Klagenfurt werden neben Isolierungsmaßnahmen auch ein Heizungstausch und die Installation einer Photovoltaikanlage umgesetzt, die Investition beträgt 1,15 Millionen Euro. Mieterinnen und Mieter in 27 Wohnungen in der Funderstraße werden davon profitieren.

„Wir unterstützen nicht nur die gemeinnützigen Bauvereinigungen, sondern alle Kärntnerinnen und Kärntner bei Ihren Sanierungsvorhaben“, betont Schaunig. Es gibt eine Vielzahl an Förderprogrammen – vom Ausstieg aus Öl und Gas über Photovoltaik bis hin zu umfassenden thermisch-energetischen Verbesserungen. Einen Gesamtüberblick gibt es auf wohnbau.ktn.gv.at.

Faktencheck: Das kleine 1 x 1 der Wohnungsmieten

Steigende Preise und die allgemeine Teuerung sind derzeit in aller Munde. Umso wichtiger ist es, in dieser Situation die Fakten und die Realität nicht aus den Augen zu verlieren, fordert Gerald Gollenz, stv. Obmann des Fachverbandes Immobilien in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Man kann sich nur wundern, welche Beträge immer wieder für Wohnungsmieten publiziert werden, die von den tatsächlichen Mieten bei Neuvermietung in der Praxis oft weit entfernt sind. Das ist nicht nur unseriös, sondern gerade in Zeiten wie diesen unverantwortlich, unnötige Sorgen oder gar Panik der Menschen zu schüren.“

Michael Pisecky, Fachverbandsobmann-Stv. unterstreicht: „Wir fordern eine faktenbasierte Auseinandersetzung mit dem Thema Wohnen. Es ist unverständlich, warum immer wieder, etwa von Konsumentenschützern und andere Stellen, bei Angaben von Mietpreisen Preisangebote von Immobilienplattformen zugrunde gelegt werden, obwohl allgemein bekannt ist, dass die dort angegebenen Preise vielfach nicht den tatsächlichen Mietpreisen entsprechen. Marktübliche Mieten scheinen auf den Plattformen vielfach nicht auf, da die Wohnungen in sehr kurzer Zeit an vorgemerkte Kunden vermietet werden.“

Notwendige Differenzierung fehlt

Der Fachverband weist auf fehlende notwendige Differenzierungen in diversen Erhebungen hin. Statt nach Wohnungstypus, Ausstattung, Größe, Lage und vor allem auch Preisregime nach dem Mietrechtsgesetz zu unterscheiden, werde meist „alles in einen Topf geworfen“. Gollenz: „Oft handelt es sich bei veröffentlichten Beispielen sogar um Pauschalmietzinse, bei denen auch Heizkosten inkludiert sind.“

Vor allem die bei der Neuvermietung immer wieder publizierten Beträge seien nicht nachzuvollziehen, sagt Pisecky, denn: „Aufgrund der regen Bautätigkeit gibt es erfreulicherweise in allen Segmenten ein breites Angebot, das auch erheblich auf die Nettomiete drückt.

Außerdem würden publizierte Studienergebnisse, wie jüngst jene der Arbeiterkammer Wien zum gewerblichen Wohnbau in Wien, zum Teil auf veralteten Ergebnissen basieren (Bsp: Betrachtungszeitraum 2018-21) und einen sehr eingeschränkten Beobachtungsradius von gerade mal 3.000 Wohnungen umfassen, was einen seriösen Vergleich zur derzeitigen Situation unmöglich macht. In der Studie waren auch Wohnungen für die Kurzzeitmiete bzw. Micro-Appartements enthalten, die eine gänzlich andere Zielgruppe haben. Laut aktueller Erhebung des Fachverbandes mit Kooperationspartner Exploreal in Wien, beträgt hingegen die Durchschnittsfläche bei 2022 fertiggestellten Eigentumswohnungen in Wien von 61,8 - österreichweit 71,8 Quadratmeter. Dabei kommen auch Freiflächen mit rd. 10,5 Quadratmeter (in der Bundeshauptstadt) bzw. österreichweit 14 Quadratmeter nicht zu kurz. Österreichweit sind 59,8 Prozent der Eigentumswohnungen (Erstbezug 2022) 3-4 (oder mehr) Zimmer-Wohnungen. In Wien immerhin noch 47,5 Prozent.

Gollenz und Pisecky: Lösungen statt unseriöser Preisvergleiche

„Beenden wir unseriöse und unnötige Preisvergleiche, in welchen Landeshauptstädten die Wohnungsmieten angeblich in die Höhe schnellen und damit die Sorgen der Menschen unnötig schüren. Vielmehr sollten wir Lösungen suchen, wie wir die Baukosten wieder senken und damit Neubau und Sanierung weiterhin auf einem guten Niveau halten können. Nur ein ausreichendes Angebot bzw. Investitionen in neue Heizsysteme und Sanierungen, die helfen Energie zu sparen, können einen Beitrag für leistbares Wohnen leisten“, appellieren die Branchenvertreter abschließend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: zVg / dbn